Magnus Andersson (Handballtrainer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magnus Andersson am 30. August 2008 beim Schlecker Cup in Ehingen

Per Magnus Andersson (* 17. Mai 1966 in Linköping, Schweden) ist ein schwedischer Handballtrainer und ehemaliger Handballspieler.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Andersson hat eine Körperlänge von 180 Zentimetern und wog zu seiner aktiven Zeit 80 Kilogramm. Er ist einer der erfolgreichsten Handballer der Welt. Zwischen 1988 und 2003 bestritt der Rückraum Mitte Spieler für Schweden 307 Länderspiele, in denen er 922 Tore warf.[1] Dabei gewann er unter anderem zwei Weltmeister- und drei Europameistertitel sowie drei Silbermedaillen bei Olympischen Spielen.

Er spielte er unter anderem bei GWD Minden 1997–1998 und zuvor beim TuS Schutterwald. Das Engagement in Schutterwald war durch eine kurzzeitige Rückkehr nach Halmstad unterbrochen.[2] 1998 wechselte er wieder zu HK Drott nach Halmstad.[3] Vor seiner Karriere in Deutschland spielte er in Halmstad, Stavanger (Norwegen), Saab und RP.[4][5]

Im Dezember 2003 wurde Andersson bei der HSG Nordhorn für drei Spiele reaktiviert, da mit Ljubomir Vranjes und Maik Machulla die beiden regulären Spielmacher der Mannschaft, verletzt waren.[6] Trainer war sein langjähriger Mannschaftskollege aus der Nationalmannschaft Ola Lindgren. In den drei Spielen warf er insgesamt zwölf Tore; er trug die Trikotnummer 22.[7]

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Nach seiner aktiven Laufbahn trainierte er von 2001 bis 2005 das Team HK Drott Halmstad.[8] Anschließend übernahm Andersson das Traineramt beim dänischen Verein FCK Håndbold, welches er bis 2010 innehatte. Unter seiner Leitung gewann der FCK 2008 die Meisterschaft und 2010 den Pokal. Im Sommer 2010 übernahm er das Traineramt der österreichischen Nationalmannschaft[9], um es im Juni 2011 nach der verpassten Qualifikation für die EM 2012 in Serbien im Einvernehmen mit dem Verband wieder abzugeben.[10] Seit Oktober 2012 ist Andersson als Co-Trainer der schwedischen U21-Nationalmannschaft tätig.[11] Im Dezember 2012 übernahm er zusätzlich das Traineramt von Hästö IF[5]. Seit dem 1. Juni 2013 trainiert er den schwedischen Erstligisten HK Malmö.[12] Ab der Saison 2014/15 wird er das Traineramt bei Frisch Auf Göppingen übernehmen.[13]

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Als Spieler mit der Schwedischen Nationalmannschaft:

  • Weltmeister 1990 und 1999
  • Europameister 1994, 1998, 2000 und 2002
  • Silbermedaillen bei den Olympischen Spielen 1992, 1996 und 2000
  • sechsfacher schwedischer Meister mit HK Drott Halmstad[5]

Als Trainer[Bearbeiten]

  • 3. Platz in der dänischen Play-Off-Runde zur Meisterschaft in der DHL (Dansk Håndbold Liga) 2007[14]
  • Dänischer Meister 2008
  • Dänischer Pokalsieger 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Magnus Andersson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik des Schwedischen Handballverbandes, abgerufen am 18. August 2007 (PDF-Datei; 73 kB)
  2. aftonbladet.se vom 30. März 2001
  3. THW Kiel: Gegnerkader GWD Minden 1998/99
  4. THW Kiel: Gegnerkader GWD Minden 1997/98, abgerufen am 18. August 2007.
  5. a b c idrottonline.se: Världsmästaren Magnus Andersson ny tränare i Hästö IF, abgerufen am 28. Juli 2013.
  6. Handball-News vom 28. Dezember 2003: EINE AUGENWEIDE: REGISSEUR MAGNUS ANDERSSON, abgerufen am 18. August 2007 (Version aus dem Webarchiv)
  7. HSG Nordhorn, das Datenblatt Anderssons, abgerufen am 18. August 2007.
  8. Magnus Anderssons Daten bei FCK Håndbold, abgerufen am 18. August 2007
  9. Magnus Andersson neuer Teamchef der Handballherren, abgerufen am 16. August 2010.
  10. Österreich trennt sich von Nationaltrainer Andersson, handball-world.com am 20. Juni 2011
  11. Neuer Job für Magnus Andersson, handball-world.com am 27. Oktober 2012
  12. Magnus Andersson klar för HK Malmö, abgerufen am 6. November 2013
  13. FRISCH AUF! stellt neuen Trainer vor, abgerufen am 4. November 2013
  14. HSV Hamburg über den FCK Håndbold, abgerufen am 18. August 2007 (version aus dem Webarchiv)