Magnus Erlendsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magnus Statue in Trondheim

Magnus Erlendsson (* Egilsay; † 16. April 1115 auf Egilsay), war Graf der Orkneys und ein Heiliger. Er war mit Olaf II. und Harald II., den Königen von Norwegen verwandt.

Leben[Bearbeiten]

Magnus wurde als Sohn von Erlendur, Graf von Orkney auf der Insel Egilsay geboren und erzogen[1]. Er wird als groß und gutaussehend beschreiben[2]. Sein Vater Erlendur und sein Bruder Páll befehdeten sich, was Magnus der Barfüßige, König von Norwegen nutzte, um die Inseln zu erobern. Er machte seinen Bastard Sigurd zum Herrn der Inseln, Páll und Erlend wurden nach Norwegen verbannt, wo sie alsbald verstarben.

Als Magnus III. einen Feldzug nach Anglesey unternahm, mussten ihn Magnus und sein Vetter Haakon, der Sohn von Páll, begleiten. Magnus, der gute Verbindungen in Wales hatte, weigerte sich jedoch zu kämpfen, er blieb auf dem Schiff und sang Psalmen, was den König von Norwegen erboste. Magnus verließ daraufhin auf der Rückfahrt heimlich das Schiff und schwamm zu dem schottischen Festland hinüber, wo er sich verbarg, bis Magnus III. im August 1103 bei einem Raubzug in der Nähe von Downpatrick in Irland erschlagen wurde. Daraufhin verließ Sigurd Magnusson die Orkneys, um in Norwegen König zu werden, und setzte Haakon Pállsson zum Herr der Inseln ein. Magnus kehrte auf die Orkneys zurück, doch Haakon machte ihn erst zum Mitherrscher, nachdem Magnus mehrere Petitionen an Sigurd Magnusson gesandt hatte (1108).

Doch böse Leute hetzten gegen Magnus, und die gemeinsame Regierung der Cousins drohte wie die ihrer Väter im Bürgerkrieg zu enden. Als Haakon mit viermal so vielen Leuten als vereinbart zur Friedensverhandlung am Gründonnerstag auf Egilsay kam, ließ Magnus seine Leute ohne Kampf gehen und gab sich in Haakons Hand. Dieser ließ ihn auf Drängen der Häuptlinge von Orkney 1115 hinrichten, was er alsbald bitter bereute. Seine sterblichen Überreste wurden in der von seinem Neffen errichteten und ihm geweihten St.-Magnus-Kathedrale in Kirkwall beigesetzt. Sein Einsatz für den Frieden unter den Vettern und seine Gläubigkeit ließen ihn als Märtyrer gelten. Er hatte seiner Amme viel Land auf Egilsay vermacht, und diese baute hier eine Kapelle aus Stein, die mit Tischen, Betten und Stühlen aus Stein ausgestattet war. Sie wurde aber zerstört und war bereits 1529 völlig zerfallen, das Gelände wurde als Ackerland genutzt[3]. Die Londoner Kirche St Magnus-the-Martyr ist ihm geweiht.

Rezeption[Bearbeiten]

Am 11. Juli 1898 wurde Magnus von Papst Leo XIII. heiliggesprochen. Sein Gedenktag ist der 16. April.

Der Orkadische Dichter George Mackay Brown setzte ihm mit seinem Roman "Magnus" ein literarisches Denkmal. Peter Maxwell Davies komponierte eine Hymne zu Ehren des Heiligen und schrieb eine Oper über sein Martyrium. Magnus Leben wird auch in zwei Sagen erzählt, in der isländischen Version der Orkneyinga saga (Saga jarls der Orkney) und einem Gebet, dass in Gälisch und Latein verfasst wurde.

Quellen[Bearbeiten]

  • Liv Kjørsvik Schei (Text), Gunnie Moberg (Photos): Magnus Erlendsson. The saint. In: Diess.: The Orkney Story. Hippocrene Books, New York 1985, ISBN 0-87052-150-0 (Taschenbuch).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joseph Ben, Description of the Orkney Islands. Belfast Monthly Magazine 2/9, 30. April 1809, p. 268
  2. Orkneyinga Saga, Kapitel 45
  3. Joseph Ben, Description of the Orkney Islands. Belfast Monthly Magazine 2/9, 30. April 1809, p. 268