Peter Maxwell Davies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Maxwell Davies

Sir Peter Maxwell Davies CBE CH (* 8. September 1934 in Salford, England) ist ein britischer Komponist.

In den 1960er bis Mitte der 1980er Jahre zählte Peter Maxwell Davies in Großbritannien zur musikalischen Avantgarde. Inzwischen ist er einer der bedeutendsten Komponisten seines Landes.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Bereits im frühen Alter erhielt er Klavierunterricht und begann zu komponieren. Nach der Schulzeit an der Leigh Grammar School studierte er an der University of Manchester und am Royal Manchester College of Music (1973 umgewandelt zum Royal Northern College of Music), wo zu seinen Mitstudenten Harrison Birtwistle, Alexander Goehr, Elgar Howarth und John Ogdon gehörten. Gemeinsam bildeten sie eine Gruppe, die sich der zeitgenössischen Musik widmete, die New Music Manchester. Nach dem Abschluss im Jahr 1956 studierte er eine kurze Zeit bei Goffredo Petrassi in Rom, bevor er von 1959 bis 1962 den Posten eines Musikdirektors an der Cirencester Grammar School innehatte.

Nach weiteren Studien an der Princeton University bei Roger Sessions, Milton Babbitt und Earl Kim zog Davies nach Australien, wo er als »Composer in Residence« am Elder Conservatorium of Music der University of Adelaide von 1965 bis 1966 residierte. Darauf kehrte er nach Großbritannien zurück und zog auf die Orkney-Inseln, 1972 zunächst nach Hoy und später nach Sanday. Auf den Orkney (insbesondere in der Hauptstadt Kirkwall) findet seit 1977 das St. Magnus Festival statt, ein Kulturfestival, das Davies ins Leben rief. Regelmäßig finden auf diesen Festival Uraufführungen seiner neuen Werke statt (oft durch das örtlichen Schulorchester).

Davies war von 1979 bis 1984 künstlerischer Leiter der Dartington Summer School. Von 1992 bis 2002 war er stellvertretender Dirigent und Komponist des Royal Philharmonic Orchestra und hat zahlreiche andere berühmte Orchester dirigiert, darunter das Philharmonia Orchestra, das Cleveland Orchestra, das Boston Symphony Orchestra und das Leipziger Gewandhausorchester. Davies erhielt 1981 den Order of the British Empire (CBE) und wurde 1987 geadelt. Seit März 2004 ist er für einen Zeitraum von zehn Jahren Master of the Queen's Music des Royal Household of the Sovereign of the United Kingdom. Neujahr 2014 erhielt er den Orden Companion of Honour (CH)

2007 untersagte das Orkney Islands Council dem örtlichen Standesbeamten, die Trauung von Davies mit seinem Lebensgefährten Colin Parkinson auf dessen Heimatinsel Sanday vorzunehmen. Wenig später wurde bekannt, dass sein langjähriger Vertrauter Michael Arnold, der sich über 25 Jahre um die finanziellen Belange des Komponisten kümmerte, eine erhebliche Summe aus dessen Vermögen veruntreut hatte. Im Jahr 2012 haben sich Parkinson und Davies getrennt; die Polizei hatte wegen häuslicher Gewalt ermittelt.[1]

Die Musik[Bearbeiten]

Davies ist ein sehr produktiver Komponist, der in einer Vielzahl von Stilrichtungen und Gattungen komponiert hat, oftmals, indem er verschiedene Stile in einem Werk kombiniert.

Zu seinen Frühwerken gehören die Trumpet Sonata (1955), ein Werk aus seiner Studienzeit, und sein erstes Orchesterwerk, Prolation (1958), das während seiner Studien bei Petrassi entstand. Seine Frühwerke verwenden oftmals serielle Techniken (z.B. seine Sinfonia für Kammerorchester, 1962), manchmal in Verbindung mit Kompositionsmethoden des Mittelalters und der Renaissance. Ausschnitte aus Themen der Gregorianik werden häufig als Grundlage herangezogen und auf verschiedartigste Weise weiter entwickelt.

Werke der späten 1960er greifen diese Techniken auf und weisen in Richtung Expressionismus und experimentelles Musik-Theater: dazu gehören Revelation and Fall, die Werke Vesalii Icones, Eight Songs for a Mad King, The Medium, Miss Donnithorne's Maggot, Mr Emmet Takes a Walk, sowie die Oper Taverner. Taverner wiederum zeigt Davies Interesse an Renaissancemusik: als Stoff der Oper wird das Leben des englischen Renaissancekomponisten John Taverner behandelt.

Das Orchesterstück St Thomas Wake (1969) zeigt ebenfalls diese Neigung, und ist gleichzeitig ein beredtes Beispiel für Davies' Stilkombinationen, indem hier Foxtrot, eine Pavane von John Bull und mit eigenen Themen kombiniert . Viele Werke dieser Periode wurden von den Pierrot Players aufgeführt, die Davies 1967 zusammen mit Harrison Birtwistle gründete (1970 wurde dieses Ensemble als The Fires of London neu geformt und weltberühmt. 1987 löste es sich auf).

Worldes Blis (1969) bezeichnet die Hinwendung zu einem neuen, gemäßigterem Stil, der auch die Ruhe reflektiert, die Davies in seiner neuen Heimat auf den Orkney-Inseln gefunden hat.

Seit seinem Umzug nach Orkney hat Davies häufig Themen der Inseln oder allgemeiner schottische Themen in seiner Musik verwendet, darunter auch Worte des Schriftstellers George Mackay Brown, der von den Orkney-Inseln stammt. Davies schrieb weitere Opern: The Martyrdom of St Magnus (1976), The Lighthouse (1980, seine populärste Oper), Cinderella (1980) und The Doctor of Myddfai (1996). In diesen Zusammenhang gehört auch die Satire The Yellow Cake Revue, ein Werk, das den Uranabbau nahe von Davies' Heimat, Orkney-Inseln, kritisiert und verurteilt.

Davies begann außerdem, sich mit klassischen Formen zu beschäftigen und vollendete seine erste Sinfonie 1976. Seither hat er eine Reihe von Sinfonien geschrieben: einen sinfonischen Zyklus Symphonies No.1-No.7 (bis 2000), eine Symphony No.8 unter dem Titel 'Antarctic' (2000), eine Sinfonia Concertante (1982) sowie eine Folge von zehn Strathclyde Concertos für verschiedene Instrumente (diese Stücke entstanden aus seiner Verbindung mit dem Scottish Chamber Orchestra, 1987-1996). 2002 begann seine Arbeit an einer Serie von Streichquartetten für das Maggini String Quartet, die auf dem Schallplattenlabel Naxos erscheinen (die sogenannten Naxos Quartets). Das davon jüngst erschienene ist das Quartett No.10 (uraufgeführt im Oktober 2007 in der Wigmore Hall, London).

Davies hat außerdem eine Reihe leichterer Orchesterwerke geschrieben, beispielsweise Mavis in Las Vegas und An Orkney Wedding, with Sunrise (mit Beteiligung von Dudelsäcken), weiterhin einige Theatermusiken für Kinder und eine große Anzahl von Musik zu pädagogischen Zwecken.

Trivia[Bearbeiten]

Unter seinen Freunden und Bekannten ist Davies bekannt als »Max«.

Maxwell Davies' Farewell to Stromness gelangte 2003 in die Classic FM Hall of Fame. [2]

Im September 2007 wurde er als erster britischer Komponist mit dem Kulturpreis Premio del presidente della Republica Italiana in Florenz ausgezeichnet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJane Simpson: Queen's composer moves to evict gay lover over 'domestic abuse' and launches court fight over remote Orkney home. In: Mail Online. 1. September 2012, abgerufen am 2. April 2013 (englisch).
  2. Farewell to Stromness bei You Tube
  3. Ehrendoktoren der University of Cambridge
  4. Liste der zu Neujahr 2014 mit höheren Auszeichnungen geehrten Personen