Malaspinagletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Malaspinagletscher aus dem Weltraum gesehen

Der Malaspinagletscher liegt an der südlichen Pazifikküste von Alaska (USA) und gehört zu den größten Vorlandgletschern der Erde. Er ist nach dem italienischen Seefahrer Alessandro Malaspina benannt.

Als ein so genannter Vorlandgletscher setzt er sich aus verschiedenen Eisströmen zusammen und entsteht durch die Vereinigung mehrerer Gletscher am Fuß der Eliaskette. Der größte Zufluss ist der Sewardgletscher, der eine Länge von 80 km hat. Der Malaspinagletscher bedeckt eine Fläche von rund 4275 km2 und mündet in den Golf von Alaska. Eine Besonderheit sind die sogenannten Eisstauseen oberhalb der Talgletscher.

1968 wurde der Malaspinagletscher als National Natural Landmark ausgewiesen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Malaspina Glacier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Natural Landmark: Malaspina Glacier auf nps.gov

59.919167-140.532778Koordinaten: 59° 55′ N, 140° 32′ W