Mammillaria magnimamma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mammillaria magnimamma
Mammillaria magnimamma.jpg

Mammillaria magnimamma

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria magnimamma
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria magnimamma
Haw.

Mammillaria magnimamma ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton magnimamma bedeutet ‚mit großen Warzen‘.

Beschreibung[Bearbeiten]

Mammillaria magnimamma, wächst kugelig, etwas gedrückt später oft verkehrt-eiförmig. Die grau bis blaugrünen Körper teilen sich häufig und bilden größere Gruppen. Die Warzen sind groß, breit, sehr gedrückt, eirund stumpf und dunkelgrün und führen Milchsaft. Die Axillen sind wollig; besonders wenn sie jung sind mit weißer Wolle versehen. Die 2 bis 5 Randdornen sind äußerst variabel, von ungleicher Länge und weißlich bis gelb mit dunklen Spitzen. Sie werden 1,5 bis 4,5 Zentimeter lang, die Tieferen stehen oft abwärts. Mitteldornen sind gewöhnlich nicht vorhanden.

Die relativ kleinen nur 2 bis 2,5 Zentimeter großen Blüten sind sahnefarbig bis rosa oder purpurrosa. Die Früchte sind deutlich dunkelrot. Die Samen sind braun.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Mammillaria magnimamma ist mit großen Populationen in den mexikanischen Bundesstaaten Hidalgo, Guerrero, Mexiko, Aguascalientes, Zacatecas, Querétaro, Guanajuato, Tamaulipas, Nuevo León und San Luis Potosí verbreitet und kommt in Höhenlagen zwischen 100 bis 2700 Metern vor.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1824 durch Adrian Hardy Haworth.[1]

Mammillaria magnimamma

Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten:
Mammillaria macracantha DC. (1829), Mammillaria gladiata Mart. (1832), Mammillaria zuccariniana Mart. (1832), Mammillaria centricirrha Lem. (1839), Mammillaria phymatothele A. Berger (1840), Mammillaria pentacantha Pfeiff. (1840), Mammillaria flavovirens Salm-Dyck (1840), Mammillaria trohartii Hildm. ex K.Schum. (1898), Mammillaria phymatothele var. trohartii (Hildm ex K.Schum.) R.T.Craig (1945), Mammillaria bucareliensis R.T.Craig (1945), Mammillaria bucareliensis var. bicornuta Schmoll ex R.T.Craig (1945), Mammillaria vagaspina R.T.Craig (1945), Mammillaria vallensis Repp. (1987), Mammillaria vallensis var. brevispina Repp. (1987), Mammillaria priessnitzii Repp. (1987), Mammillaria saxicola Repp. (1987), Mammillaria rioverdense Repp. (1987), Mammillaria bucareliensis var. multiflora Repp. (1987) und Mammillaria bucareliensis var. tamaulipa Repp. (1987).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[2]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 393.
  •  Curt Backeberg: Die Cactaceae: Handbuch der Kakteenkunde. 2 Auflage. Band V, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart New York 1982–1985, S. 3131f.
  •  Curt Backeberg, Frederik Marcus Knuth: Kaktus-ABC. En haandbog for fagfolk og amatører. Kopenhagen 1936, S. 400.
  •  N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band IV, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1923, S. 41 (online).
  •  Carl Friedrich Förster: Handbuch der Cacteenkunde in ihrem ganzen Umfange: Oder die erfolgreichsten, auf die neuesten Erfahrungen gegrundeten Kultruangaben, sowie ausführliche und genaue Beschreibung und berichtigte Synonymik sämmtlicher bis jetzt bekannt gewordener Cacteen, und überhaupt alles in Bezug auf diese…. Wöller, 1846, S. 235 (online).
  •  Ulises Guzmán, Salvador Arias, Patricia Dávila: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt 2003, ISBN 970-9000-20-9, S. 139.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Descriptions of some new Cacti and Mammillariae, recently brought from Mexico by Mr. Bullock of the Egyptian Hall, Piccadilly; and now preserved, with many other very rare Plants in the Nursery of Mr. Tate, in Sloanestreet. In: Philosophical Magazine. Band 63, 1824, S. 41 (online).
  2. Mammillaria magnimamma in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Cházaro, M., Hernández, H.M., Gómez-Hinostrosa, C., Guadalupe Martínez, J. & Sánchez , E., 2009. Abgerufen am 27. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mammillaria magnimamma – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien