Tamaulipas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tamaulipas
Wappen von Tamaulipas
Vereinigte Staaten Guatemala Belize Honduras El Salvador Baja California Baja California Sur Sonora Chihuahua Sinaloa Durango Coahuila Nuevo Léon Tamaulipas Zacatecas Nayarit Colima Colima Aguascalientes Guanajuato Michoacán Distrito Federal Tlaxcala Morelos Guerrero Michoacán Hidalgo Puebla Querétaro México Jalisco San Luis Potosí Veracruz Oaxaca Tabasco Campeche Chiapas Quintana Roo Campeche YucatánKarte
Über dieses Bild
Hauptstadt Ciudad Victoria
Fläche 79.384 km² (Rang 7)
Einwohnerzahl 2.753.222 (Rang 13)
Bevölkerungsdichte 35 Einwohner pro km²
(Zensus 2000)
Gouverneur Eugenio Hernández Flores (PRI)
(2005–2011)
Bundesabgeordnete PRI = 6
PAN = 2
(Insgesamt 8)
Senatoren PRI = 2
PAN = 1
ISO 3166-2 MX-TAM
Postalische Abkürzung Tamps.
Website www.tamaulipas.gob.mx

Tamaulipas (abgeleitet von Ta ma ho’lipam – „da, wo Lipan beten“) ist ein Bundesstaat in Nordostmexiko südlich der Mündung des Rio Grande in den Golf von Mexiko. Er hat 2,753 Mio. Einwohner auf 79.384 km². Hauptstadt ist Ciudad Victoria.

Aufgrund der langen Grenze zu Texas kommt dem Grenzverkehr besondere Bedeutung zu, in den Grenzstädten Nuevo Laredo, Reynosa und Matamoros finden sich auch viele Maquiladoras (aus den USA ausgelagerte Industriebetriebe). Wirtschaftlich bedeutend ist auch die Hafenstadt Tampico weiter im Süden.

1774 wurde die Gegend als politische Einheit organisiert und ursprünglich Nuevo Santander genannt.

Die Nordgrenze war ursprünglich am Nueces River im heutigen Texas, bis im Vertrag von Guadalupe Hidalgo der Rio Grande als Nordgrenze Mexikos definiert wurde. Daraus erklärt sich auch der kuriose Grenzverlauf im Nordwesten.

Größte Städte[Bearbeiten]

Stadt Einwohner 2000
(Volkszählung)
Einwohner 2005
(Fortschreibung)
Reynosa 403.718 498.654
Matamoros 376.279 435.145
Nuevo Laredo 308.828 349.550
Tampico 295.442 309.003
Ciudad Victoria 249.029 269.923
Ciudad Madero 182.325 192.736
Ciudad Mante 80.533 79.981
Río Bravo 80.140 85.481
Miramar 58.104 67.689
Valle Hermoso 43.018 47.831
Altamira 41.713 54.954
San Fernando 27.053 29.171
Miguel Alemán 18.368 19.857

Indigene Stämme[Bearbeiten]

Coahuiltec[Bearbeiten]

Hauptartikel: Coahuiltec

Halbnomadische Gruppen, zwischen 1750 und 1770 von den Lipan-Apachen verdrängt und stark dezimiert, suchten sie vor den Attacken der Apachen in den Missionen der Spanier Schutz, durch eingeschleppte Seuchen (Pocken, Masern) sowie die andauernden Kriege an der Apacheria-Grenze, in denen die Coahuiltec-Krieger den Spaniern als Scouts und Hilfstruppen dienten, verloren viele Gruppen ihre eigenständige Identität und gingen in der mexikanischen Gesellschaft auf.

Lipan-Apachen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Lipan

Ab 1750 aus Coahuila und Texas südwärts vorgedrungene Gruppen der Lipan, um nach ihrer Verdrängung von den Südlichen Plains durch die Comanche und deren Verbündeten, hier ein neues Rückzugs- und Siedlungsgebiet zu finden, verdrängten die ursprüngliche indianische Bevölkerung und unternahmen von hier nun vermehrt Raubzüge nach Texas und in den Süden Mexikos. Ihre neugewonnenen Stammesgebiete im Norden Mexikos, in Coahuila, Nuevo León und Tamaulipas (von Ta ma ho’lipam – „da, wo Lipan beten“) nannten sie Naa-ci-ká („Circular House“).

Massaker in Tamaulipas[Bearbeiten]

Hauptartikel: Massaker in Tamaulipas

Am 24. August 2010 wurden in einer Hacienda nahe der Stadt San Fernando die Leichen von 72 Migranten aus Brasilien, Ecuador, Honduras und El Salvador entdeckt, deren Mord im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg in Mexiko steht.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

24.287222222222-98.563333333333Koordinaten: 24° N, 99° W

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Entsetzen über Massaker in Mexiko. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. August 2010.