Mammillaria rhodantha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mammillaria rhodantha
Mammillaria rhodantha subsp. pringlei

Mammillaria rhodantha subsp. pringlei

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria rhodantha
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria rhodantha
Link & Otto
Mammillaria rhodantha subsp. rhodantha

Mammillaria rhodantha ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton rhodantha leitet sich von den griechischen Worten rhodos für ‚rosenrot‘ sowie anthos für ‚Blüte‘ ab und verweist auf die Blütenfarbe der Art.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Mammillaria rhodantha wächst meistens einzeln gelegentlich dichotom verzweigend oder sprossend. Die kugeligen bis kurz zylindrischen trübgrünen Pflanzenkörper sind selten abgeflacht. Sie werden bis zu 30 Zentimeter hoch und 7 bis 15 Zentimeter im Durchmesser groß. Die stumpf konischen bis zylindrischen Warzen sind ohne Milchsaft. Die Axillen sind zuerst wollig und mit wenig Borsten besetzt. Die 4 bis 7 Mitteldornen sind gerade oder leicht gebogen, rot bis rötlich braun. Sie glänzen und sind 1 bis 1,5 Zentimeter lang. Die 13 bis 28 Randdornen sind 0,6 bis 1 Zentimeter lang. Sie sind dünn weiß bis gelblich oder zuweilen auch goldgelb gefärbt.

Die Blüten sind tief purpurrosa . Sie werden bis zu 2 Zentimeter lang und 1,6 Zentimeter im Durchmesser groß. Die zylindrischen bis keuligen Früchte sind grünlich bis hell rosapurpurn. Sie werden 1,5 bis 2,5 Zentimeter lang und enthalten orangebraune Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Mammillaria rhodantha ist in den mexikanischen Bundesstaaten Querétaro, Michoacán, Zacatecas, Jalisco, Guanajuato und Hidalgo weit verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1829 durch Heinrich Friedrich Link und Christoph Friedrich Otto.[2]

Es werden folgende Unterarten unterschieden:

  • Mammillaria rhodantha subsp. aureiceps (Lem.) D.R.Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1838 als Mammillaria aureiceps durch Charles Lemaire.[3] David Richard Hunt stellte die Art 1997 als Unterart zu Mammillaria rhodantha.[4] Die Unterart hat etwa 25 goldgelbe Randdornen.
  • Mammillaria rhodantha subsp. fera-rubra (F.Schmoll ex R.T.Craig) D.R.Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1945 als Mammillaria fera-rubra durch Ferdinant Schmoll und Robert T. Craig.[5] Die Unterart hat 15 bis 18 Randdornen. Die Blüten sind kleiner.
  • Mammillaria rhodantha subsp. mccartenii D.R.Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1997 durch David Richard Hunt.[6] Die Unterart hat 13 bis 15 Randdornen.
  • Mammillaria rhodantha subsp. mollendorffiana (Shurly) D.R.Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1948 als Mammillaria mollendorffiana durch Ernest William Shurly (1888–1963).[7] Die Unterart hat 24 bis 28 Randdornen. Die Blüten sind klein.
  • Mammillaria rhodantha subsp. pringlei (J.M.Coulter) D.R.Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1894 als Cactus pringlei durch John Merle Coulter.[8] David Richard Hunt stellte die Art 1997 als Unterart zu Mammillaria rhodantha.[6] Die Unterart hat 18 bis 22 gelbe Randdornen.
  • Mammillaria rhodantha subsp. rhodantha:
    Die Nominatform neigt zum sprossen oder zur dichotomischen Teilung. Sie hat 17 bis 24 Randdornen, die deutlich glasig weiß sind. Die Blüten erscheinen mehrheitlich bis ausschließlich im Herbst.
  • Mammillaria rhodantha subsp. santarosensis Rogozinski & Plein:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 2004 durch Helmut Rogozinski und Wolfgang Plein.[9] Die Unterart wächst immer einzeln, niedergedrückt mit 4 Mitteldornen und 18 bis 20 gelbbraunen glasigen Randdornen.

Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten:

  • zur Unterart Mammillaria rhodantha subsp. aureiceps:
    Mammillaria aureiceps Lem. (1838), Mammillaria odieriana Lem. (1839) und Mammillaria rhodantha subsp. odieriana (Lem.) Rogozinski & Plein (2004, nom. illeg. ICBN-Artikel 52.1).
  • zur Unterart Mammillaria rhodantha subsp. fera-rubra:
    Mammillaria fera-rubra F.Schmoll ex R.T.Craig (1945).
  • zur Unterart Mammillaria rhodantha subsp. mccartenii:
    Mammillaria verticealba Repp. (1987) und Mammillaria verticealba var. zacatecasensis Repp. (1987).
  • zur Unterart Mammillaria rhodantha subsp. mollendorffiana:
    Mammillaria mollendorffiana Shurly (1948).
  • zur Unterart Mammillaria rhodantha subsp. pringlei:
    Cactus pringlei J.M.Coulter (1894), Mammillaria pringlei (J.M.Coulter) K.Brandegee (1900), Mammillaria parensis R.T.Craig (1945) und Mammillaria pringlei var. longicentra Backeb. (1963, nom. inval. ICBN-Artikel 8.4).
  • zur Unterart Mammillaria rhodantha subsp. rhodantha:
    Mammillaria fulvispina Haw. (1830), Mammillaria fuscata Link & Otto ex Pfeiff. (1837), Mammillaria rhodantha subsp. fuscata (Link & Otto ex Pfeiff.) Rogozinski & Plein (2004), Mammillaria rutila Zucc. ex Pfeiff. (1837), Mammillaria rhodantha var. rutila (Zucc. ex Pfeiff.) E.Kuhn (1984, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3), Mammillaria tentaculata Pfeiff. (1837), Mammillaria pfeifferi Booth (1839), Mammillaria sulphurea Sencke (1846), Mammillaria fuscata var. sulphurea (Sencke) Backeb. (1961), Mammillaria russea A.Dietr. (1851), Mammillaria fuscata var. russea (A.Dietr.) Backeb. (1961), Mammillaria calacantha Tiegel (1933) und Mammillaria bonavitii Repp. (1987).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[10]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 405-406.
  •  N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band IV, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1923, S. 121 (online).
  •  Robert T. Craig: The Mammillaria handbook: with descriptions, illustrations, and key to the species of the genus Mammillaria of the Cactaceae. E P Publishing, University of Wisconsin – Madison 1963, ISBN 0854093303, S. 236.
  •  Carl Friedrich Förster: Handbuch der Cacteenkunde in ihrem ganzen Umfange: Oder die erfolgreichsten, auf die neuesten Erfahrungen gegrundeten Kultruangaben, sowie ausführliche und genaue Beschreibung und berichtigte Synonymik sämmtlicher bis jetzt bekannt gewordener Cacteen, und überhaupt alles in Bezug auf diese…. Wöller, 1846, S. 291 (online).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 202.
  2. Link, Klotsch & Otto: Icones Plantarum Rariorum Horti Regii Botanici Berolinensis. Abbildungen seltener Pflanzen des Königlich Botanischen Gartens zu Berlin, Berlin 1829 S. 51
  3. C. Lemaire: Cactearum aliquot novarum ac insuetarum in horto monvilliano cultarum accurata descriptio 1838, S. 8
  4. D. R. Hunt: Mammillaria Postscripts Band 6, 1997, S. 7
  5.  Robert T. Craig: The Mammillaria handbook: with descriptions, illustrations, and key to the species of the genus Mammillaria of the Cactaceae. E P Publishing, University of Wisconsin – Madison 1945, S. 309.
  6. a b D. R. Hunt: Mammillaria Postscripts Band 6, 1997, S. 8
  7. Shurly: The Cactus and Succulent Journal of Great Britain, Jg. 10, 1948, S. 19
  8. J. M. Coulter: 32. Cereus pringlei spec. nov. In Contributions from the United States National Herbarium. Smithsonian Institution, 1894, S. 109. (online)
  9. H. Rogozinski und W. Plein: Anmerkungen zum Mammillaria rhodantha- und Mammillaria discolor-Formenkreis, Teil 5 In Mitteilungsblatt des Arbeitskreises für Mammillarienfreunde e.V. Jg. 28, 2004, Heft 1, S. 13-15
  10. Mammillaria rhodantha in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Gómez-Hinostrosa, C., Sánchez , E., Bárcenas Luna, R. & Guadalupe Martínez, J., 2009. Abgerufen am 27. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mammillaria rhodantha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien