Manfred Björkquist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Manfred Björkquist (* 22. Juni 1884 Norrgissjö; † 23. November 1985 in Sigtuna) war schwedischer, lutherischer Bischof und Führer der schwedischen Erweckungs- und Erneuerungsbewegung.

Manfred Björkquist trat 1909 als Führer der schwedischen Jungkirchenbewegung hervor. Von 1909 bis 1926 war er Redakteur der Zeitschrift der Bewegung Vår lösen. 1915 gründete er die Sigtunastiftung, die sich zum Bildungszentrum für die Schwedische Kirche entwickelte. Von der Gründung bis zum Jahr 1942 war er deren Leiter.

1942 wurde er zum Bischof von Stockholm gewählt. 1954 legte er das Amt nieder.

Weblinks[Bearbeiten]