Manfred Kurzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Kurzer (* 10. Januar 1970 in Berlin) ist ein deutscher Sportschütze. Kurzer ist Olympiasieger und zweifacher Weltmeister.

Leben[Bearbeiten]

Kurzer begann im Alter von 14 Jahren mit dem Schießsport. Seinen ersten großen internationalen Erfolg feierte er 1990, als er in Moskau im Wettbewerb mit der Laufenden Scheibe Weltmeister wurde. Diesen Erfolg konnte er vier Jahre später bei der Weltmeisterschaft in Mailand wiederholen.

1998 stellte er beim Weltcup in Zürich einen neuen Weltrekord mit der Laufenden Scheibe auf. Der bislang größte Erfolg seiner Karriere gelang ihm 2004 bei den Olympischen Spielen in Athen, als er mit 682,4 Ringen Olympiasieger wurde. Im Vorkampf hatte er mit 590 Ringen einen neuen Weltrekord aufgestellt. Kurzer ist derzeit Sportsoldat der Bundeswehr und lebt in Frankfurt (Oder).

Erfolge[Bearbeiten]

  • Olympische Sommerspiele:
    • 2004: 1x Gold
  • Weltmeisterschaften:
    • 2002: 1x Gold
    • 1998: 1x Silber
    • 1994: 1x Gold (Laufende Scheibe), 1x Bronze
    • 1990: 1x Gold (Laufende Scheibe), 1x Silber, 1x Bronze
  • Weltcup:
    • 10x Gold
    • 2x Silber
    • 5x Bronze

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Märkische Allgemeine, 16. Dezember 2013, S. 18

Weblinks[Bearbeiten]