Mangrovereiher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mangrovereiher
Mangrovereiher (Butorides striata)

Mangrovereiher (Butorides striata)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)
Familie: Reiher (Ardeidae)
Unterfamilie: Tagreiher (Ardeinae)
Gattung: Butorides
Art: Mangrovereiher
Wissenschaftlicher Name
Butorides striata
(Linnaeus, 1758)
Verbreitungskarte des Mangrovereiher
Mangrovereiher in Lauerhaltung

Der Mangrovereiher (Butorides striata, als Synonym auch Butorides striatus)[1] ist eine Art aus der Familie der Reiher, die weltweit in den Tropen und Subtropen verbreitet ist.[2]

Die IUCN stuft den Mangrovereiher als nicht gefährdet (least concern) ein.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Mangrovereiher ist ein kleiner Reiher mit einer Länge von 40 bis 46 cm und kurzem Hals. Die Flügelspannweite beträgt 55 Zentimeter. Das Gewicht variiert zwischen 200 und 250 Gramm.[3]

Das Gefieder ist grau-grün, auf der Bauchseite heller und beinhaltet eine schwarze Kappe mit langem schwarzen Kamm. Der Schnabel ist schwarz, die Beine sind blassgelb bis orange. Die Geschlechter sind äußerlich ähnlich. Jungtiere sind matter gefärbt, mit dunkelbraunem Rücken und weißen Flecken auf den Flügeln. Hals und Brust sind braun mit weißen Streifen. Die Beine sind matt-grün.

Innerhalb seines großen Verbreitungsgebietes haben sich zahlreiche Unterarten ausgebildet, allein fünf Unterarten werden für Australien unterschieden.[4]

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Mangrovereiher lebt sehr versteckt an Fluss- und Seeufern, Sümpfen und Mangroven in dichter Vegetation. Die Vögel sind scheue Einzelgänger und teilweise nachtaktiv. [5] Seine Nahrung besteht aus Fischen, Krebstieren und wasserlebenden Wirbellosen. Normalerweise lauert er seiner Nahrung regungslos auf, dabei ist der Kopf zwischen die Schulter zurückgezogen, die Körperhaltung ist waagrecht. Sobald Beute in Reichweite gelangt, schnellt er nach vorne, dabei wird der Hals gestreckt.[6]

Butorides striatus

Der Mangrovereiher brütet überwiegend in Mangroven. Dort findet er ein reichhaltiges Nahrungsangebot sowie Schutz vor den meisten Prädatoren.[7] Sein Nest baut er in kleinen Büschen oder häufig in Bäumen, deren Äste über dem Wasser hängen. Das Nest wird nicht sonderlich sorgfältig errichtet. Gelegentlich sind die zwei bis vier Eier, die sich darin befinden, von unten sichtbar. Geht das Gelege verloren, sind Mangrovereiher in der Lage, innerhalb von 14 Tagen ein neues Gelege zu legen. Mangrovereiher ziehen regelmäßig zwei Gelege pro Fortpflanzungssaison groß, dabei nutzen Mangrovereiher gelegentlich das erste Nest.[8]

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • P. J. Higgins (Hrsg): Handbook of Australian, New Zealand & Antarctic Birds, Band 1, Ratites to Ducks, Oxford University Press, Oxford 1990, ISBN 0195530683

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Butorides striata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. ITIS Report-Abfrage nach Syn. Butorides striatus. Integrated Taxonomy Information System, abgerufen am 10. März 2010 (englisch).
  2. Butorides striata in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: BirdLife International, 2009. Abgerufen am 16. November 2011
  3. Higgins, S. 1010
  4. Higgins, S. 1009
  5. Martin Woodcock, Hermann Heizel: Collins Handguide to the Birds of the Indian Sub-Continent, ISBN 000219712X
  6. Higgins, S. 1012
  7. Higgins, S. 1010
  8. Higgins, S. 1013