manroland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
manroland AG i. I.
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft in der Insolvenz
Gründung 1979
Auflösung 2012
Sitz Offenbach am Main, Deutschland
Leitung Werner Schneider, Insolvenzverwalter
Mitarbeiter 5.546 (31. Dezember 2010)[1]
Umsatz 738,3 Mio. EUR (2010)[1]
Gewinn -179,1 Mio. EUR (2010)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 1.004,0 Mio. EUR (31. Dezember 2010)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Druckmaschinen
Website www.manroland.com
manroland web systems GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 23. Januar 2012
Sitz Augsburg, Deutschland

Leitung

  • Jörn Gossé
  • Uwe Lüders
Mitarbeiter 1.404 (31. Dezember 2012)[2]
Umsatz 182,7 Mio. EUR (2012)[2]
Gewinn -0,4 Mio. EUR (2012)[2]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 93,1 Mio. EUR (31. Dezember 2012)[2]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Produkte DruckmaschinenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.manroland-web.com
manroland sheetfed GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 2012
Sitz Offenbach am Main, Deutschland

Leitung

  • Anthony J. Langley
  • Rafael Penuela Torres
  • Bernard A. Watson
Produkte DruckmaschinenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.manroland-sheetfed.com

Die manroland AG (bis 2008 MAN Roland Druckmaschinen) war ein Hersteller von Druckmaschinen für Zeitungsrollenoffset, Illustrationsrollenoffset und Bogenoffset für Zeitungs-, Werbe-, Verlags- und Verpackungsdruck. Verteilt auf die drei Standorte Offenbach am Main, Augsburg und Plauen beschäftigte Manroland zuletzt rund 6500 Mitarbeiter (Stand November 2011)[3].

Am 25. November 2011 stellte die Manroland beim Amtsgericht Augsburg Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.[4][5] In der Folge wurde Manroland 2012 in Manroland Sheetfed und Manroland Web Systems aufgespalten; die Manroland Sheetfed mit Sitz in Offenbach ist seither von der britischen Langley Holdings, und die Manroland Web Systems mit Sitz in Augsburg von der Possehl-Gruppe übernommen worden.[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Unternehmensgeschichte und beteiligte Personen
Bogenoffsetmaschine (1980)
MAN Roland Druckmaschine
manroland-Druckmaschine
Steueranlage manroland COLORMAN 4257

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Carl August Reichenbach, Neffe von KBA-Gründer Friedrich Koenig, und Carl Buz übernehmen 1844 die Sander’sche Maschinen-Fabrik in Augsburg und rufen damit die Reichenbach’sche Maschinenfabrik ins Leben.[7] Sechs Monate später lieferten die beiden Druckmaschinen-Pioniere ihre erste Schnellpresse an die Augsburger Druckerei von Nikolaus Hartmann. 1857 wurde die Firma in die Aktiengesellschaft Maschinenfabrik Augsburg umgewandelt und 1872 eine komplette Zeitungsdruckerei eingerichtet – mit Dampfkessel und Dampfmaschine.

Außer der Schnellpresse brachte das 19. Jahrhundert eine weitere Innovation im Druckmaschinenbau hervor. Wie schon bei der Erfindung der Schnellpresse ein Zeitungsverleger, so gab auch hier ein Unternehmer den Anstoß. Um 1850 stellte sich die Frage, ob das Rotationsmaschinenprinzip für den Buchdruck geeignet war. Im Auftrag von John Walter III, dem Verleger der „Times“, entwickelten und bauten die beiden Ingenieure J.C. MacDonald und John Calverly die weltweit erste Rotationsdruckmaschine für den Zeitungsdruck. Diese Druckmaschine wurde als „Walterpresse“ bekannt. Die Maschinenfabrik Augsburg sandte ihren Entwicklungsleiter Gustav Bissinger im Juni 1872 nach England. Informationsreisen deutscher Ingenieure zu den Werkhallen und Fabriken Englands, der führenden Industrienation dieser Epoche, besaßen eine lange Tradition. Die erste Rotationsdruckmaschine der Maschinenfabrik Augsburg war danach schnell konstruiert. Obwohl sie ebenfalls nach dem Walter-Prinzip arbeitete, war diese Maschine kleiner und leichter und die Maschinenteile waren leichter zugänglich. Im Mai 1873 präsentierten die Augsburger sie auf der Weltausstellung in Wien.

Zwei Jahre zuvor gründeten die beiden Maschinenbauer Louis Faber und Adolf Schleicher die Firma Faber & Schleicher als „Associationsgeschäft zur Fabrikation von lithographischen Schnellpressen“. Für die Geschichte der Lithografie spielt Offenbach am Main eine große Rolle, denn Alois Senefelder selbst hat hier einige seiner ersten Steindruckpressen für den Musikverlag André gebaut. Die erste 1879 von Faber & Schleicher gebaute Schnellpresse für den Steindruck, die „Albatros“, erreichte eine stündliche Leistung von 600 bis 700 Bogen.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Durch einen Zusammenschluss wurde die „Vereinigte Maschinenfabrik Augsburg und Maschinenbaugesellschaft Nürnberg A.G., Augsburg“ 1889 gegründet, die sich dann 1908 in Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG – MAN AG umbenannte. Die großen Fortschritte im Rotationsdruck ermöglichten – zusammen mit der Erfahrung und dem Know-how aus der Lithografie sowie dem Zink- und Blechdruck – Anfang des 20. Jahrhunderts den Offsetdruck. Die Erfinder, Ira Washington Rubel und Caspar Herrmann, übernahmen das vom Blechdruck bekannte Prinzip des indirekten Drucks und entwickelten zwischen 1904 und 1907 dieses neuartige Druckverfahren. Die Spezialisierung auf den Offsetdruck begann für die Offenbacher Maschinenbauer 1911 mit dem Modell „Roland“, der weltweit ersten Bogenrotationsdruckmaschine für den Offsetdruck. Diese Neuentwicklung errang auf der Ausstellung in Turin eine Goldmedaille, der Name „Roland“ wurde gewählt, da im englischsprachigen Raum „Faber & Schleicher“ kaum aussprechbar ist. 1921 wurde der erste Prototyp einer Drei-Zylinder-Rollenoffsetdruckmaschine im Berliner Format entwickelt. Die neue Einfarben-Offsetmaschine Klein-Roland 00 wurde 1922 vorgestellt, die bis zu 5.000 Bogen in der Stunde drucken konnte.

Mit einer Rotationsdruckmaschine können ab 1931 25.000 Zeitungen/16 Seiten in einer Stunde bedruckt werden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1951 auf der ersten Druck- und Papier-Messe drupa eine Vierfarbendruckmaschine (Modell Ultra) vorgestellt. Drei Viertel der Gesamtausgaben aller deutschen Tageszeitungen von 1960 wurden auf Anlagen aus Augsburg hergestellt. 1972 hielt mit der ROLAND 800 eine integrierte Farbsteueranlage in den Bogenoffset Einzug, die den Druck von 10.000 Bogen pro Stunde möglich macht. Zwei Jahre später wurde in Augsburg die größte Rotationsdruckmaschine Europas gebaut: die 17-Rollen-Offset-Rotationsmaschine COLORMAN mit 62 Druckwerken.

1979 wurde die Firma MAN Roland Druckmaschinen AG (Offenbach/Main) gegründet. Sie entstand aus einer Verschmelzung der „Roland Offset- und Maschinenfabrik Faber und Schleicher“ mit der „Augsburger M.A.N.-Druck- und Maschinenbau“. Im Rollenoffset wurde 1986 die Druckmaschine LITHOMAN vorgestellt, die Zylinder mit 60.000 Umdrehungen pro Stunde und einer elektronischen Leitstandtechnik aufwies. PECOM wird 1990 in der Leitstandtechnik eingeführt, verbunden mit einem neuen Automatisierungskonzept für die mittelformatige ROLAND 700, die mit dieser Technik 15.000 Bogen in der Stunde bedrucken kann. Fünf Jahre später wurde die Druckmaschine LITHOMAN auf der drupa mit einem neuen Maschinenkonzept für den Illustrationsrollenoffset vorgestellt. Mit vielfältigen Zusatzkomponenten kann sie bis zum multifunktionalen Produktionssystem für jede Anforderung ausgebaut werden. Mit der ROLAND 900 wurde im selben Jahr auf der drupa in Düsseldorf auch eine Bogenoffsetmaschine für das Großformat präsentiert.

Im Juli 1990 wurde das Unternehmen Plamag Plauen übernommen.

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Nach schlechten Geschäftsjahren, ausgelöst durch die weltweite Wirtschaftskrise in der Druckindustrie, befand sich MAN Roland in den Jahren 2001 bis 2004 in einer schweren Krise. In dieser Phase richtete sich MAN Roland auf die Zukunft aus. Im Jahr 2002 übernahm das Unternehmen die Mehrheit an dem Softwarehersteller ppi Media GmbH. Das Hamburger Unternehmen ist weltweit aktiv und entwickelt Workflow-Lösungen für die Automatisierung von Planungs- und Produktionsprozessen der Verlags- und Druckindustrie. ppi Media wurde 1984 gegründet und beschäftigte an den Standorten Hamburg, Kiel und Chicago rund 150 Mitarbeiter.

Im Jahr 2005 konnte MAN Roland nach umfangreichen Umstrukturierungen wieder Gewinne erwirtschaften. Im Januar 2006 veräußerte MAN die Mehrheit seines Tochterunternehmens MAN Roland Druckmaschinen an den Investor Allianz Capital Partners, ein Tochterunternehmen der Allianz. Die Aktien wurden von einem Beteiligungsunternehmen gehalten, an dem MAN zu 35 % und ACP zu 65 % beteiligt sind. Mit den Aktien wurde auch der gesamte Geschäftsbetrieb und alle Tochtergesellschaften einschließlich der bestehenden Verbindlichkeiten übernommen. Das Ziel war, den weltweit zweitgrößten Hersteller von Drucksystemen zu fördern und einige Jahre später an die Börse zu bringen.

Eine neue Technologie für den Bogenoffsetdruck wurde im Oktober 2006 in der Gutenberg-Stadt Mainz vorgestellt: DirectDrive. Damit ist es möglich, durch direkt angetriebene Plattenzylinder die Rüstzeiten um 60 % zu reduzieren.

Im Mai 2008 wurde aus der MAN Roland Druckmaschinen die manroland. Das neue Logo wurde am 28. Mai 2008 auf der drupa-Pressekonferenz in Düsseldorf vorgestellt. Manroland verfolgt die Vision einer Druckmaschine, die mit einem Knopfdruck – One Touch – einen höchsten Grad an Automatisierung in der Offsetdruckproduktion ermöglicht. Daraufhin wurde 2010 Autoprint eingeführt. Manroland setzt das Konzept im Rollen- und im Bogenoffset um. autoprint ermöglicht, mehr Druckaufträge in kürzerer Zeit abzuwickeln sowie schnelle Auftragswechsel durch ein intelligentes Steuerungssystem zu realisieren. autoprint steigert die Produktionseffizienz durch automatisierte Arbeitsabläufe.

Seit 2010 vermarktet Manroland auch Inkjetdrucksysteme von Océ. Im selben Jahr wurde auch die erste 96-Seiten-Rollendruckmaschine LITHOMAN verkauft. Manroland bietet seit 2011 mit dem Manroland Industrieservice Personaldienstleistungen mit hochqualifiziertem technischen Personal. Manroland war zuletzt Weltmarktführer bei Rollenoffsetdruckmaschinen.[8]

Insolvenz[Bearbeiten]

Nach dem Scheitern von Verhandlungen mit einem potenziellen Investor wurde im November 2011 von der Aktiengesellschaft die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt und zugleich Antrag auf Anordnung der Eigenverwaltung gestellt, um laufende Restrukturierungsmaßnahmen abschließen zu können. Das Amtsgericht Augsburg benannte als vorläufigen Insolvenzverwalter Werner Schneider. Nach Unternehmensangaben war der „erneute dramatische Einbruch im Auftragseingang, der seit Mitte Juli zu beobachten ist und sich zuletzt beschleunigt hat“ Ursache für den Schritt zum Amtsgericht. Es wurde ferner auf schwierigere Finanzierungsmöglichkeiten der Kunden infolge der Finanzkrise sowie Wettbewerbsdruck und damit einhergehende sinkende Deckungsbeiträge verwiesen. Von der unvorhersehbar schlechten Entwicklung sei die gesamte Branche betroffen.[9] Am 18. Januar 2012 wurde durch den Insolvenzverwalter bekanntgegeben, dass das Werk Augsburg an die Possehl-Gruppe aus Lübeck verkauft wird. Das Werk in Plauen wird von Possehl durch Zulieferverträge unterstützt. Der Britische Unternehmer Tony Langley und die privat geführte Maschinenbaugruppe, Langley Holdings, übernahmen am 9. Februar 2012 den Geschäftsbereich Bogendruckmaschinen am Standort Offenbach sowie der manroland-Vertriebsorganisation in mehr als 40 Ländern.

Produkte[Bearbeiten]

Zur Produktpalette des Unternehmens[10] gehörten Druckmaschinen für

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: manroland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten von manroland[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d manroland AG: Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2010 bis zum 31. Dezember 2010
  2. a b c d manroland web systems GmbH : Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 23. Januar bis zum 31. Dezember 2012
  3. Augsburger Allgemeine, abgefragt am 25. November 2011
  4. Financial Times DeutschlandVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter, abgefragt am 25. November 2011
  5. http://www.manroland.com/com/de/8337.htm
  6. http://www.manroland.com/
  7. Geschichte manroland AG, abgefragt am 1. Mai 2011
  8. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  9. manroland vom 25. November 2011 manroland beantragt Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Abgerufen am 25. November 2011.
  10. manroland.com: Produkte und Leistungen, abgefragt am 1. Mai 2011