Marcel Treich-Laplène

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Marcel Treich-Laplène

Marcel Treich-Laplène (* 1860 in Ussel, Département Corrèze; † 1890 vor Grand-Bassam) war ein französischer Forscher und gilt als Gründer der Kolonie der Elfenbeinküste.

1883 wurde er Aufseher der Plantage in Élima von Arthur Verdier aus Roche in Frankreich. Verdier war zu jener Zeit der französische Resident der Festungen von Grand-Bassam und Assinie. Daraufhin wurde er mit der Mission beauftragt, das Innere der künftigen Elfenbeinküste zu erforschen. Er unternahm die ersten Entdeckungsfahrten von der Küste ins Landesinnere. Dabei handelte er mit den traditionellen Chefs im Becken des Comoé im Osten der heutigen Elfenbeinküste Verträge für die Franzosen aus. An der Westgrenze der Goldküste verhinderte er das weitere Vordringen der britischen Kolonialisten und rettete die Expedition von Louis-Gustave Binger, welche er von Kong nach Grand-Bassam führte.[1] Aus diesem Grund gilt er aus franko-europäischer Sicht als Gründer der Elfenbeinküste.

Der frühzeitige Tod dieses Forschers, er starb an Erschöpfung, erlaubte es Binger (1856–1936), seinem Nachfolger an der Spitze der Kolonie Elfenbeinküste, auf den Arbeiten Treich-Laplènes aufzubauen und manche Lorbeeren zu ernten. Im Gedenken an die Taten Treich-Laplènes wurde bereits 1886 ein Stadtteil Abidjans, die heutige Stadt Treichville, nach ihm benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Bertaux: Afrika – Von der Vorgeschichte bis zu den Staaten der Gegenwart. Weltbild, Augsburg 1998, ISBN 3-89350-989-5, S. 217.