Entdecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Brettspiel siehe Entdecker (Spiel).
Kolumbus-Denkmal auf Madeira (Funchal)

Als Entdecker bezeichnet man im Allgemeinen Personen, die etwas unabhängig Existierendes beobachten und diese Kenntnis einer unbestimmten Öffentlichkeit (etwa einer Kultur) als Entdeckung zugänglich machen. Es kann mehrere Entdecker desselben Phänomens geben, wie das folgende bekannte Beispiel deutlich macht:

  • um ~28.000 vor Chr. entdecken Paläoindianer erstmals einen Weg, auf dem die Besiedlung Amerikas möglich wurde. Sämtliche danach einwandernden Gruppen mussten ihrerseits immer wieder unabhängig neue Wege entdecken.
  • um 1000 nach Chr. entdeckten Wikinger unter der Führung von Leif Eriksson Amerika (Vinland). Das Wissen um diese Entdeckung blieb wohl auf eine kleine Gruppe begrenzt.
  • 1492 entdeckt Christoph Kolumbus Amerika. Dies gilt, auch wenn er nicht als erster Mensch amerikanischen Boden betrat.
  • 1504 veröffentlichte Amerigo Vespucci die Entdeckung, dass die von Kolumbus entdeckten Gebiete keine Inseln vor der Ostküste Asiens sind, sondern ein eigenständiger Kontinent sind.

Weitere Beispiele für die weite Bedeutung des Wortes Entdecker:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietmar Henze: Enzyklopädie der Entdecker und Erforscher der Erde, Akad. Druck- und Verlags-Anstalt, Graz 1978–2004. Neue, durch einen 6. Band erweiterte Ausgabe: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2011, ISBN 978-353-42388-9-7
  • Isaac Asimov: 500 000 Jahre Erfindungen und Entdeckungen. Bechtermünz, Augsburg 1996.
  • Eckart Roloff: Göttliche Geistesblitze. Pfarrer und Priester als Erfinder und Entdecker, Wiley-VCH, Weinheim 2010. 357 Seiten. ISBN 978-3-527-32578-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Entdecker – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Entdecker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien