Margaux (Weinbaugebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Weinbaugebiete des Médoc: Die Flächen von Margaux sind in kastanienbrauner Farbe dargestellt.

Das Weinbaugebiet Margaux in der Weinbauregion Bordeaux ist aufgrund seines Rotweines weltberühmt.

Unter den großen Rotweinen des Médoc zeichnet sich der Margaux durch seine besondere Finesse aus. Die unbestrittene Spitze stellt das nach dem Ort benannte Château Margaux dar.

Zum Gebiet der Appellation Margaux gehören neben Margaux auch noch die Gemeinden Cantenac, Soussans und Labarde sowie Teile von Arsac. Insgesamt können ca. 1.100 Hektar Anbaufläche bestockt werden. Als Rebsorten sind in Margaux (wie im gesamten Bordelais) Cabernet-Sauvignon, Cabernet Franc, Carménère, Merlot, Malbec sowie Petit Verdot zugelassen. Die Weine müssen nach der Vergärung einen Mindestalkoholgehalt von 10,5° aufweisen. Der Ertrag darf 40 hl/ha nicht übersteigen.

Die Appellation gilt ausschließlich für Rotwein. Einziger bedeutender Weißwein von Margaux ist der als Bordeaux AOC verkaufte Pavillon Blanc von Château Margaux.

Margaux ist auch als weiblicher Vorname bekannt. Die älteste Enkelin von Ernest Hemingway, der den Wein aus Margaux sehr mochte, wurde nach diesem Ort (oder nach diesem Wein?) benannt: Margaux Hemingway.

Liste der bekanntesten Weingüter in Margaux[Bearbeiten]

Neben Château Margaux gibt es noch 20 Cru Classé-Weingüter.

1994er Château Margaux, Premier Grand Cru Classé
Eingestufte Gewächse von Margaux gemäß Klassifizierung von 1855
Premiers crus

Château Margaux
Deuxième crus
Château Brane-Cantenac
Château Durfort-Vivens
Château Lascombes
Château Rausan-Ségla
Château Rauzan-Gassies
Troisième crus
Château Boyd-Cantenac
Château Cantenac-Brown
Château Desmirail
Château Ferrière
Château Giscours
Château d’Issan
Château Kirwan
Château Malescot Saint-Exupéry
Château Marquis d’Alesme-Becker
Château Palmer
Quatrième cru
Château Marquis de Terme
Château Pouget
Château Prieuré-Lichine
Cinquièmes crus
Château Dauzac
Château du Tertre

Literatur[Bearbeiten]