Maria Alfonsina Ghattas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Alfonsina Ghattas (* 4. Oktober 1843 als Soultaneh Mariam Danil Ghattas in Jerusalem; † 25. März 1927 in Ein Karem bei Jerusalem[1]) war eine palästinensische Ordensschwester und Mystikerin. Sie wird in der römisch-katholischen Kirche als Heilige verehrt.

Leben[Bearbeiten]

Soultaneh Mariam Danil Ghattas trat mit 14 Jahren der französischen Gemeinschaft der Schwestern des heiligen Joseph von der Erscheinung bei und nahm den Namen Maria Alfonsina an. Im Jahr 1880 gründete sie nach einer Vision eine Gemeinschaft für junge arabische Frauen mit dem Namen Rosenkranzschwestern, die als Ziel die religiöse Erziehung und die Alphabetisierung hatte. Bis heute ist sie die einzige im Lateinischen Patriarchat von Jerusalem gegründete Kongregation. Die Gemeinschaft existiert in acht Ländern des Nahen Ostens und zählt etwa 260 Schwestern.[2]

Seligsprechung und Heiligsprechung[Bearbeiten]

Maria Alfonsina Ghattas wurde am 22. November 2009 in einem von Erzbischof Angelo Amato, dem Präfekten der Heiligsprechungskongregation, geleiteten Gottesdienst in der Verkündigungsbasilika in Nazareth von der katholischen Kirche seliggesprochen. Es war die erste Seligsprechung durch die römisch-katholische Kirche, die im Heiligen Land erfolgte.[3] Am 17. Mai 2015 folgte ihre Heiligsprechung durch Papst Franziskus. Ihr Gedenktag ist der 25. März.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Custodia Terræ Sanctæ: Beatification of Sr. Marie Alphonsine, abgerufen am 2. April 2015
  2. Biographische Daten aus der deutschen Ausgabe des L’Osservatore Romano vom 27. November 2009.
  3. Ökumenisches Heiligenlexikon: Eintrag zum 21. November 2009, abgerufen am 17. Mai 2015.