Marilù Tolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marilù Tolo, auch Marilu Tolo (* 16. Januar 1944 in Rom[1]) ist eine italienische Schauspielerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Tolo wurde im Alter von 15 Jahren Mannequin und war bald darauf in verschiedenen Fernsehsendungen zu sehen. Ab 1960 wirkte sie in zahlreichen Sandalenfilmen, Abenteuerfilmen, Agentenfilmen und Italowestern mit. In der französischen Filmkomödie Geld oder Leben verführte sie den 40 Jahre älteren Heinz Rühmann.

In allen ihren Rollen blieb Tolo das attraktive Glamourgirl und schmückende Beiwerk. Anspruchsvolle Aufgaben wurden ihr nicht zugetraut, so dass sie nie über den Status eines Starlets hinauskam. Im Alter von vierzig Jahren war ihre Filmkarriere beendet.

Zahlreiche Magazine druckten sie als Covermädchen; daneben war sie im Penthouse (Zeitschrift) im Oktober 1969 sowie in der italienischen Ausgabe des Playboy in der Novemberausgabe 1983.

Nach einigen Fernsehrollen in den 1980er Jahren verlegte Tolo ihren Lebensmittelpunkt nach Brasilien.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1960: Call-Girls (I piaceri del sabato notte)
  • 1960: Ursus im Reich der Amazonen (La regina delle Amazzoni)
  • 1963: Sheherazade – Der goldene Löwe von Bagdad (Shéhérazade)
  • 1964: Maciste, der Held von Sparta (Maciste, gladiatore di Sparta)
  • 1964: Der Letzte der Gladiatoren (L'ultimo gladiatore)
  • 1964: Der stärkste Mann der Welt (Il trionfo di Ercole)
  • 1964: Hochzeit auf italienisch (Matrimonio all'italiana)
  • 1964: Der größte der Gladiatoren (Il magnifico gladiatore)
  • 1965: Und die Wälder werden schweigen (Le chant du monde)
  • 1965: Agentenfalle Lissabon (Misión Lisboa)
  • 1965: Raffica – Tiger der Wüste (Una ráfaga de plomo)
  • 1966: Frauen als Köder für CD 7 (Un colpo da mille miliardi)
  • 1966: Unser Mann von Interpol (Le judoka, agent secret)
  • 1966: Operation Gold (Zarabanda Bing Bing)
  • 1966: Mohn ist auch eine Blume (The Poppy Is Also a Flower)
  • 1966: Geld oder Leben (La bourse et la vie)
  • 1966: Die Haut des Anderen (Avec la peau des autres)
  • 1966: Unser Mann in Rio (Se tutte le donne del mondo)
  • 1966: Die Waffe des Teufels (Perry Grant, agente di ferro)
  • 1967: Hexen von heute (Le streghe)
  • 1967: Sieben Männer und eine Frau (Sept hommes et une garce)
  • 1967: Das älteste Gewerbe der Welt (Le plus vieux métier du monde)
  • 1967: Töte, Django (Se sei vivo spara)
  • 1967: Die sieben Masken des Judoka (Casse-tête chinois pour le judoka)
  • 1968: Zucker für den Mörder (Un killer per sua maestà)
  • 1968: Himmelfahrtskommando El Alamein (Commandos)
  • 1968: Candy (Candy)
  • 1969: Die Verdammten dieser Erde (I dannati della terra)
  • 1970: Drei Halunken und ein Halleluja (Roy Colt & Winchester Jack)
  • 1971: Der Clan, der seine Feinde lebendig einmauert (Confessione di un commissario di polizia al procuratore della repubblica)
  • 1971: Die Äneis (Eneide)
  • 1971: Ein Kerl zum Pferdestehlen (Romansa konjokradice)
  • 1971: Zwei wilde Companeros (Viva la muerte… tua!)
  • 1972: Blaubart
  • 1973: Themroc (Themroc)
  • 1973: Die Halunken (Le cinque giornate)
  • 1974: Revolte im Frauengefängnis (Prigione di donne)
  • 1975: Jenseits der Angst (Au-delà de la peur)
  • 1978: Der große Grieche (The Greek Tycoon)
  • 1984: Die letzten Tage von Pompeji (The Last Days of Pompeii)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Silvia Giacobini: Sophia Loren. Una vita da romanzo. 2010, S. 205
  2. Enrico Lancia, Artikel Marilù Tolo, in: Enrico Lancia, Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano. Le attrice. Rom 2003, S. 351/352