Mark T. Sullivan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark T. Sullivan (* in Framingham bei Boston) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller von Thrillern.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Geboren in Framingham nahe Boston, schloss Sullivan 1980 das College mit einem BA in Englisch ab. Anschließend arbeitete er zwei Jahre für die Friedencorps in Agadez, Niger. Während dieser Zeit reiste er auch mit den dortigen Nomaden durch die Sahara. 1982 kehrte er in die USA zurück, um ein Journalismus-Studium an der Northwestern University aufzunehmen.

Im folgenden Jahr fing er an, neben dem Studium als Reporter zu arbeiten, ab 1984 schrieb er mehrere Enthüllungsreportagen, u.a. für die New York Times und New York Daily News und gab dafür sein Studium ganz auf. 1986 wechselte er nach San Diego zur dortigen San Diego Tribune. Beeinflusst durch seine Erfahrungen in Afrika, interessierte er sich mehr und mehr für die kulturellen Hintergründe, in denen er Reportagen verfasste. Er fokussierte sich auf diesen Bereich und schrieb darüber in den folgenden fünf Jahren. Für seine Reportagen wurde er zweimal für den Pulitzer-Preis nominiert, ging aber leer aus. 1990 verließ Sullivan San Diego und zog nach Utah und Wyoming.

Hier heiratete er seine Frau und wurde erstmals Vater eines Sohnes. 1994 erscheint nach langer Vorarbeit sein Debütroman, „The Fall Line“. Im gleichen Jahr zog er mit seiner Familie nach Vermont. 1995 erscheint sein zweiter Roman, „Hard News“. 1997 folgte sein dritter Roman, „The Purification Company“, der im Rahmen der Handlung den Jagdsport kritisch betrachtet. Dieser Roman ist in Deutschland zuerst unter dem Titel „Die Jägerin“ und nach einer Neuübersetzung unter dem Titel „Panic“ erschienen. Zwei Jahre später erschien sein vierter Roman, „Ghost Dance“, in Deutschland unter dem Titel „Geistertanz“ erhältlich.

Im gleichen Jahr zog er mit seiner Familie nach Montana um und lebt seitdem dort mit seiner Frau und seinen inzwischen zwei Söhnen. Zwei weitere Romane hat er zwischenzeitlich veröffentlicht, weitere sind geplant.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfram Koch liest Mark T. Sullivan, Toxic. Argon-Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-86610-090-6 (6 CDs)

Weblinks[Bearbeiten]