Marlboro Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Marlboro Man (eingedeutscht auch Marlboro-Mann) ist eine fiktive Werbefigur der Zigarettenmarke Marlboro. Er gehört, neben weiteren fiktiven Markenmaskottchen wie z.B. Ronald McDonald, zu den weltweit bekanntesten Werbefiguren.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Konzept und die Idee der Werbung, in der ein oder mehrere Cowboys in der Wildnis ihre Pflicht erfüllen und nichts außer einer Zigarette mit sich führen, wurde 1954 von Leo Burnett entwickelt. Die Werbefigur soll durch die Spots Männlichkeit, Kraft und einen unabhängigen Lebensstil vermitteln und nebenher den Zuschauer zum Kauf von Marlboro-Zigaretten animieren.

Darsteller[Bearbeiten]

Die Darsteller des Marlboro Man, die ihn auf Plakaten und in TV-Spots, bzw. Kinovorspannen verkörperten, waren unter anderem Charly Conerly (Quarterback der New York Giants), welcher der erste Marlboro Man war, aber auch Schauspieler und Models wie Brad Johnson oder Darrel Winfield. Der berühmteste Darsteller war wohl Wayne McLaren, der diese Figur 1976 in einer Werbekampagne spielte. Nach langjährigem und starkem Zigarettenkonsum verstarb er 1992 im Alter von 51 Jahren an Lungenkrebs. Bereits 1987 war Darsteller David Millar an einem Lungenemphysem gestorben. 1995 starb der Schauspieler und Marlboro Man David McLean an den Folgen des Rauchens.[1] Eric Lawson, Darsteller in Anzeigen zwischen 1978 und 1981, starb am 10. Januar 2014 im Alter von 72 Jahren an COPD.[2]

Die Figur des "Marlboro Man" ist, im Laufe der Jahre mit wechselnden Darstellern, heute immer noch die Hauptfigur der Marlboro-Werbespots, welche mittlerweile in Deutschland nur noch in Kinos gezeigt werden dürfen.

Kritiken und Parodien[Bearbeiten]

Die Figur des "Marlboro Man" wurde und wird aufgrund ihres klischeehaften und übertrieben machohaften Auftretens im Verlauf der Geschichte unzählige Male parodiert. Auch war und ist sie Zielscheibe politischer Kritik, besonders durch Welt-Gesundheitsorganisationen. Diese kritisieren vor allem, dass die Figur des Marlboro Man besonders Teenagern falsche Werte von Männlichkeit und "Coolness" vermittle und nebenbei zum gesteigerten Zigarettenkonsum verleite.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Kimmel: Men and masculinities. ABC-CLIO, Santa Barbara 2004, ISBN 1576077748, Seite 499.
  • Bret Carroll: American Masculinities: A Historical Encyclopedia. Sage Publications, Thousand Oaks 2003, ISBN 0761925406, Seite 285 – 287.
  • Alexander Krause: THE CONSUMER CULTURE: Der Einfluss der Werbung auf die amerikanische Kultur von 1950 bis heute. GRIN, München 2007, ISBN 3638688062, Seite 53 – 55.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dem Marlboro-Mann ging die Luft aus. In: Neues Deutschland vom 30. Januar 2014 (abgerufen am 31. Januar 2014).
  2. Ex-Marlboro-Mann stirbt an Lungenkrankheit. Meldung auf der Internetpräsenz von N24 vom 27. Januar 2014 (abgerufen am 27. Januar 2014).