Marsyas-Maler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panathenäische Preisamphora in der Getty Villa in Malibu.

Der Marsyas-Maler ist ein Maler des attisch-rotfigurigen Stils. Seine Arbeiten werden in die Zeit zwischen 370 und 340/30 v. Chr. datiert.

Der Marsyas-Maler ist vielleicht der beste Maler der attischen rotfigurigen Vasenmalerei des 4. Jahrhunderts v. Chr. im sogenannten Kertscher Stil. Seinen Notnamen erhielt er von der Darstellung des Marsyas auf einer Pelike, die sich heute in der Eremitage befindet. Derzeit sind ihm 23 Werke zugeschrieben worden. Dazu gehören vor allem größere Gefäße wie Lebetes gamikoi, Peliken, Hydrien und Lekaniden. Erst vor wenigen Jahren wurden dem Marsyas-Maler zehn Panathenäische Preisamphoren zugewiesen, was eine neue Beurteilung erlaubte. Er stellt Themen aus der Welt der Frauen und Alltagsszenen ebenso dar wie mythologische Motive. Er malt harmonische und dennoch monumentale Figuren, seine Pinselführung zeugt von Sicherheit. Er ist ein Meister der räumlichen Darstellung und spielt mit Verkürzung und Zusammenziehung, was statuative Effekte verursacht. Stoffe und Gewänder sind detailreich und volumenhaft. Sein Meisterwerk ist ein Lebes gamikos aus der Eremitage, der in Kertsch gefunden wurde. Hier zeigt er die epaúlia, das Fest der jungvermählten Ehefrau. Auf einer Pelike mit Peleus und Thetis zeigt er die vielleicht besten weiblichen Aktstudien der gesamten griechischen Vasenmalerei. Zusätzliche Farben wie Weiß und Gold setzt er häufig aber zurückhaltend ein. Neuerdings wird er von manchen Forschern mit dem Eleusinischen Maler gleichgesetzt.

Literatur[Bearbeiten]