Martín García Óñez de Loyola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Óñez de Loyola (Mitte) neben Quiñones (links) und Viscarra (rechts).
(Darstellung von 1616)
Martín García Óñez de Loyola
(Historiengemälde aus dem 19. Jahrhundert)
Oñez de Loyola mit Ehefrau, die Inka-Prinzessin Beatriz Clara Coya.

Martín García Óñez de Loyola (* um 1549 in Azpeitia, Baskenland, Spanien; † 23. Dezember 1598 in Curalaba, Chile) war ein spanischer Konquistador, der als Gouverneur der spanischen Kolonie in Chile amtierte.

Herkunft[Bearbeiten]

García Óñez de Loyola entstammte einer vornehmen baskischen Familie. Er war Ritter des Calatrava-Ordens. Mit etwa zwanzig Jahren ging er als Hauptmann der Wache seines Onkels Francisco de Toledo, nach Südamerika, als dieser zum Vizekönig von Peru berufen wurde.

In Peru[Bearbeiten]

In Peru führte er 1572 ein Kommandounternehmen an, das den Inka Túpac Amaru, das letzte Mitglied der Inka-Königsfamilie, gefangen nahm und zur Hinrichtung nach Cuzco brachte. Dieses Husarenstück brachte ihm Ruhm und Anerkennung, und er erhielt die indigene Beatriz Clara Coya, die der königlichen Inka-Familie entstammte, zur Frau.

Nachdem er einige Jahre als Kolonialverwalter (corregidor) in Peru gewirkt hatte, bestellte ihn sein Onkel 1592 zum Gouverneur von Paraguay. Kurz vor seiner Abreise erreichte ihn in Lima die königliche Bestellungsurkunde zum Gouverneur von Chile, die König Philipp II. unterzeichnet hatte.

Amtszeit als Gouverneur von Chile[Bearbeiten]

Sein Wirken in Chile fällt mit den Mapuche-Kriegen zusammen. Die Spanier versuchten über lange Jahre, mit überlegenen Waffen und Pferden, aber einer sehr geringen Anzahl an Soldaten, im Bergland im "kleinen Süden" Chiles, die Einheimischen Indios zu unterwerfen. Óñez de Loyola brachte eine Verstärkung von 110 Mann mit, als er in Chile eintraf. Diese knapp bemessenen Truppen wurden in den Folgejahren wieder nach Peru beordert, als der Freibeuter Richard Hawkins die südamerikanische Pazifikküsten unsicher machte. Erst 1597 erhielten die Spanier in Chile wieder militärische Unterstützung.

Auf einem Feldzug wurde Óñez am 23. Dezember 1598 mit einem kleinen Trupp Soldaten am Ufer des Lumaco-Flusses in der Nähe von Angol von angreifenden Indianern überrascht. Der Gouverneur wurde getötet, der Mapuche-Anführer Pelantaro führte den abgetrennten Kopf der Leiche Óñez de Loyolas bis 1608 als Trophäe mit sich.

Literatur[Bearbeiten]