Martin Dibelius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab des Ehepaares Dibelius in hintereinanderliegenden Einzelgräbern Heidelberger Bergfriedhof auf dem Professorenweg in der (Abt. D)

Martin Franz Dibelius (* 14. September 1883 in Dresden; † 11. November 1947 in Heidelberg) war ein deutscher evangelischer Theologe und Professor für Neues Testament an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Familie und Werdegang[Bearbeiten]

Dibelius ist der Sohn des Pfarrers und letzten sächsischen Oberhofpredigers Franz Wilhelm Dibelius und ein Cousin von Otto Dibelius. Martin Dibelius war verheiratet mit Dorothea, geb. Wittich. Er studierte Evangelische Theologie und Philosophie an der Universität Neuchâtel, der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Universität Leipzig und der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er 1910 seine erste Dozentur erhielt. 1915 folgte er einem Ruf als ordentlicher Professor für Neues Testament an die theologische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Werk und Bedeutung[Bearbeiten]

Dibelius′ bedeutendste wissenschaftliche Leistung war die Begründung der formgeschichtlichen Methode in der Synoptikerforschung durch seine Monographie Die Formgeschichte des Evangeliums, Tübingen 1919 (zeitgleich mit Karl Ludwig Schmidt). Daneben schrieb er Monographien u.a. zur neutestamentlichen Ethik und Kommentare zu kleineren Paulusbriefen sowie zum Jakobusbrief.

Im so genannten „Fall Dehn“ solidarisierte er sich mit Günther Dehn, einem Anhänger der dialektischen Theologie, Sozialdemokraten und Pazifisten. Für diese Zeit (1931-32) war das ein äußerst mutiger Schritt, den nur drei (zeitweise auch vier) Kollegen mitzumachen wagten. Viele andere Theologieprofessoren sympathisierten mit den Forderungen der nationalsozialistischen Studentenschaft, Dehn gehöre aus der Universität ausgeschlossen.

Die Grabstätte von Martin Dibelius und seiner Frau Dorothea befindet sich in hintereinanderliegenden Einzelgräbern auf dem so genannten „Professoren-Weg“ auf dem Bergfriedhof (Heidelberg) in der Abteilung D.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]