Martin Kiptoo Lel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Kiptoo Lel beim London-Marathon 2005

Martin Kiptoo Lel (* 29. Oktober 1978) ist ein kenianischer Langstreckenläufer, der sich auf den Marathon spezialisiert hat.

2002 wurde er Zweiter beim Venedig-Marathon.

Im Jahr darauf wurde er zunächst Dritter beim Boston-Marathon und siegte dann bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Vilamoura in 1:00:49 h[1] und beim New-York-City-Marathon in 2:10:30 h.

Am erfolgreichsten war er jedoch bislang beim London-Marathon. 2005 gewann er in 2:07:26 h, über zweieinhalb Minuten unter seiner damaligen Bestzeit, und 2006 wurde er ebendort in 2:06:41 h Zweiter mit zwei Sekunden Rückstand auf Felix Limo.

2007 gewann er sowohl den London-Marathon in 2:07:41 h wie auch den New-York-City-Marathon in 2:09:04 h. In beiden Rennen verwies er Abderrahim Goumri auf den zweiten Platz.

2008 gewann er zum dritten Mal in London mit dem Streckenrekord von 2:05:15 h.[2] Er ist damit der viertschnellste Läufer über die 42,195-km-Distanz (Stand: Ende März 2009). Bei den Olympischen Spielen in Peking belegte er den fünften Platz in einer Zeit von 2:10:24 h. Mit diesen Erfolgen sicherte er sich den Sieg bei der World-Marathon-Majors-Serie 2007/08.

2009 siegte er zum dritten Mal nach 2003 und 2006 beim Lissabon-Halbmarathon[3] und zum zweiten Mal nach 2007 beim Great North Run.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martin Kiptoo Lel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: Lel takes gold for Kenya as Tanzania win first team gold. 4. Oktober 2003
  2. IAAF: World record will be mine, says Lel. 14. April 2008
  3. IAAF: Lel and Goucher win in Lisbon. 22. März 2009
  4. IAAF: Great North Run honours for Lel and Augusto. 20. September 2009