World Marathon Majors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Teilnehmende Marathons Tokio-Marathon
Boston-Marathon
London-Marathon
Berlin-Marathon
Chicago-Marathon
New York-Marathon
Marathon bei Olympischen Spielen
Marathon bei Weltmeisterschaften
Erste Austragung 2006/07
Preisgeld 500.000 US-Dollar
Rekordsieger Samuel Kamau Wanjiru
2x 2008/09 & 2009/10
Rekordsiegerin Irina Mikitenko
2x 2007/08 & 2008/09
Lilija Schobuchowa
2x 2009/10 & 2010/11
Website Offizielle Webseite
Letzte Aktualisierung der Infobox: 4. Juli 2014

Die World Marathon Majors (kurz WMM) sind ein Zusammenschluss von Marathon-Veranstaltern. Sie wurden am 23. Januar 2006 von den Direktoren Guy Morse (Boston-Marathon), David Bedford (London-Marathon), Mark Milde (Berlin-Marathon), Carey Pinkowski (Chicago-Marathon) und Mary Wittenberg (New-York-City-Marathon) initiiert. Seit dem 2. November 2012 ist auch der Tokyo-Marathon Teil der WMM. Sie sind offen für weitere Großveranstalter.

Durch die Einrichtung dieser internationalen Laufcup-Wertung wollten die fünf Veranstalter den Laufsport weiterentwickeln, mehr Aufmerksamkeit auf die Athleten lenken und das öffentliche Interesse an den Eliterennen fördern.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Weltbester Marathonläufer[Bearbeiten]

Im November 2003 kündigte die ING Groep überraschend die Einführung des ING World Marathon Ranking an, um damit geschlechterübergreifend einen weltbesten Marathonläufer zu bestimmen [1]. In das komplexe Bewertungssystem sollten unter anderem der Abstand zum Weltrekord und zu Streckenrekorden zugehöriger Marathonveranstaltungen ebenso einfließen wie Boni für Platzierungen der schnellsten Läufer. In einer zweijährigen Auswertungsperiode sollten neben dem Marathon in New York City als Finalist und den Marathons der Olympischen Spiele und der Leichtathletik-Weltmeisterschaften auch folgende Rennen berücksichtigt werden:

Preisgelder waren für die ersten Zehn vorgesehen.

Umgehend protestierten die Veranstalter von London, Boston, Chicago und Berlin dagegen [2] – nicht nur, weil sie Konflikte mit ihren Sponsoren sahen, sondern vor allem, weil das Bewertungssystem erhebliche Schwächen aufweise. Sie argumentierten, dass das Feststellen von Rekorden Angelegenheit von Gremien wie der IAAF sei und nicht die kommerzieller Unternehmen.

Obwohl ING ankündigte, das Projekt mit den verbleibenden Veranstaltern durchführen zu wollen, verlief diese Initiative zunächst im Sande.

Weltgrößter Wettlauf[Bearbeiten]

Unter dem Namen The Greatest Race on Earth oder auch GROE kündigte im Oktober 2004 die Standard Chartered Bank eine übergreifende Teamauswertung der von ihr gesponserten vier Marathons (Nairobi-Marathon, Mumbai-Marathon, Singapur-Marathon und Hongkong-Marathon) an, die noch im selben Monat mit dem Nairobi-Marathon eröffnet und im Folgejahr mit dem Hong-Kong-Marathon abgeschlossen wurde [3]. Die Teams durften beliebig zusammengestellt sein, also auch geschlechterübergreifend oder nur aus ein und demselben Läufer bestehen. Voraussetzung war allerdings eine Anmeldung, in der vorab festgelegt wurde, welches Teammitglied bei welchem Lauf teilnehmen würde.

Gewertet wurde die akkumulierte Gesamtzeit aus allen vier Rennen. Neben einer Hauptauswertung wurden auch solche nach Nationalität, Geschlecht und Individualleistungen vorgenommen.

Neukonzeption[Bearbeiten]

Das Bewertungssystem der World Marathon Majors wurde in Abstimmung mit der IAAF entwickelt. Es stellt im Laufsport ein Novum dar. Anders als bei sonstigen Leistungsvergleichen werden nicht die erzielten Zeiten sondern lediglich die Platzierungen berücksichtigt. Damit versucht man, den unterschiedlichen Streckenprofilen und -bedingungen der zugehörigen Veranstaltungen und den daraus resultierenden unterschiedlichen Zeiten gerecht zu werden.

Reglement[Bearbeiten]

Bei den fünf jährlichen Rennen in Boston, London, Berlin, Chicago und New York sowie den Marathonrennen bei den Olympischen Spielen und den Leichtathletik-Weltmeisterschaften der IAAF können Athleten Punkte für die jeweiligen Serien sammeln. Nach jedem dieser Rennen erhalten die jeweils fünf besten Männer und Frauen entsprechend ihrer Platzierungen Punkte.

Am Ende einer Zwei-Jahres-Serie werden eine Million US-Dollar zu gleichen Teilen unter dem Sieger und der Siegerin aufgeteilt. Wer am meisten Punkte hat, der gewinnt. Das Preisgeld von einer Million US-Dollar wird jährlich vergeben, so dass die Zwei-Jahres-Serien jeweils überlappen. Der ersten Serie 2006–2007 folgen die Serien 2007–2008, 2008–2009 usw.

Maximal vier Rennen eines Athleten können binnen einer Zwei-Jahres-Serie gewertet werden. Um den Jackpot gewinnen zu können, muss ein Athlet bei mindestens einem Rennen der Serie pro Jahr gelaufen sein.

Serien[Bearbeiten]

WMM-Veranstaltungen von zwei aufeinander folgenden Jahren bilden eine WMM-Serie. Die erste startete am 17. April 2006 mit dem Boston-Marathon und endete am 4. November 2007 mit dem New-York-City-Marathon. Damit umfasste die erste Serie elf Rennen einschließlich des Marathons der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2007. Die Folgeserie beinhaltet immer auch das zweite Jahr der vorherigen, sodass eine Überlappung stattfindet und damit jedes Jahr die Sieger ermittelt werden können.

Wertung[Bearbeiten]

Teilnahmeberechtigung erlangt, wer an mindestens einem WMM-Wettbewerb pro Kalenderjahr teilnimmt. Punkte können nur bei Wettkämpfen einer WMM-Serie erzielt werden. Maximal vier WMM-Läufe gehen in die Wertung mit ein – es können also maximal 100 Punkte (für 4 Siege, die mit je 25 Punkten gewertet werden) erreicht werden.

Erzielbare Punkte:

  • 25 für einen Sieg
  • 15 für eine Zweitplatzierung
  • 10 für eine Drittplatzierung
  • 5 für eine Viertplatzierung
  • 1 für einen fünften Platz

Die besten maximal vier Ergebnisse einer Serie werden addiert. Bei Punktegleichstand entscheidet ein direkter Vergleich, erforderlichenfalls entscheidet ein Mehrheitsbeschluss der fünf WMM-Race-Direktoren abschließend.

Preisgelder[Bearbeiten]

Zurzeit sind 500.000 US-Dollar für die beste Frau sowie für den besten Mann ausgesetzt. Die Sieger werden jeweils in New York City geehrt.

Endergebnisse[Bearbeiten]

Serie 1 (2006/07)[Bearbeiten]

Hauptartikel: World Marathon Majors 2006/07

Es siegten Robert Kipkoech Cheruiyot (KEN) mit 80 Punkten (Siege in Boston 2006 und 2007 sowie in Chicago 2006, vierter Platz in Chicago 2007) bei den Männern und Gete Wami (ETH) mit 80 Punkten (Siege in Berlin 2006 und 2007, zweite Plätze in London 2007 und New York 2007).

Serie 2 (2007/08)[Bearbeiten]

Hauptartikel: World Marathon Majors 2007/08

Bei den Männern siegte Martin Kiptoo Lel (KEN) mit 76 Punkten (Siege in London 2007 und 2008 sowie in New York 2007, fünfter Platz bei den Olympischen Spielen 2008). Bei den Frauen kam es zu einem Gleichstand von 65 Punkten zwischen der Deutschen Irina Mikitenko (zweiter Platz in Berlin 2007, Siege in London 2008 und Berlin 2008) und der Äthiopierin Gete Wami (Sieg in Berlin 2007, zweite Plätze in London 2007 und New York 2007, dritter Platz in London 2008). Da im Direktvergleich jede die andere einmal geschlagen hatte, musste das Votum der WMM-Renndirektoren entscheiden, die einstimmig Mikitenko zur Siegerin der Serie erklärten.

Serie 3 (2008/09)[Bearbeiten]

Hauptartikel: World Marathon Majors 2008/09

Bei den Männern gewann Samuel Kamau Wanjiru (KEN) mit 90 Punkten (Siege bei den Olympischen Spielen 2008 sowie in London und Chicago 2009, zweiter Platz in London 2008). Bei den Frauen siegte, wie schon in der vorherigen Serie, Irina Mikitenko mit 90 Punkten (Siege in London 2008 und 2009 sowie in Berlin 2008, zweiter Platz in Chicago 2009).

Serie 4 (2009/10)[Bearbeiten]

Hauptartikel: World Marathon Majors 2009/10

Erneut siegte bei den Männern Samuel Kamau Wanjiru. Seine drei Siege (London 2009, Chicago 2009 und 2010) ergaben 75 Punkte. Bei den Frauen setzte sich die Russin Lilija Schobuchowa mit 85 Punkten durch (Siege in Chicago 2009 und 2010 sowie in London 2010, dritter Platz in London 2009).

Serie 5 (2010/11)[Bearbeiten]

Hauptartikel: World Marathon Majors 2010/11

Bei den Männern sicherte sich der Kenianer Emmanuel Kipchirchir Mutai den Sieg mit einem zweiten Platz im letzten Rennen von New York City, mit dem er auf 70 Punkte kam. Zuvor war er 2010 in London und New York City Zweiter geworden und hatte in London 2011 gewonnen. Bei den Frauen triumphierte erneut Lilija Schobuchowa. Zwei Siege in Chicago, ein Sieg in London 2010 und ein zweiter Platz an derselben Stelle 2011 ergaben 90 Punkte.

Serie 6 (2011/12)[Bearbeiten]

Hauptartikel: World Marathon Majors 2011/12

Bei den Männern siegte der Kenianer Geoffrey Kiprono Mutai mit großem Vorsprung. Er gewann die Läufe in Boston und New York 2011 und in Berlin 2012. Bei den Frauen kam seine Landsfrau Mary Jepkosgei Keitany auf den ersten Platz, die in beiden Jahren in London siegreich war.

Serie 7 (2012/13)[Bearbeiten]

Hauptartikel: World Marathon Majors 2012/13

Die Wertung bei den Männern gewann Tsegay Kebede aus Äthiopien, der in Chicago 2012 und London 2013 den ersten Platz belegte. Bei den Frauen siegte die Kenianerin Priscah Jeptoo. Sie war 2013 in London und New York erfolgreich.

Serie 8 (2013/14)[Bearbeiten]

Hauptartikel: World Marathon Majors 2013/14

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://www.ing.com/group/showdoc.jsp?docid=074722_EN&menopt=prm%7Cpre%7Capr%7C003
  2. http://www.southcoasttoday.com/daily/11-03/11-12-03/c04sp551.htm
  3. http://www.coolrunning.com/engine/3/3_1/standard-chartered-presen.shtml