Martin Walker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Walker (2014)

Martin Walker (* 1947 in Schottland) ist ein schottischer Historiker, politischer Journalist und Schriftsteller. Er wohnt mit seiner Familie in Le Bugue in Süd-Frankreich (Périgord).

Leben[Bearbeiten]

Walker studierte an der Universität Oxford Geschichte und wechselte später an die Harvard University, um Internationale Beziehungen und Wirtschaft zu studieren. Nach seinem erfolgreichen Abschluss bekam er eine Anstellung bei der britischen Tageszeitung The Guardian, wo er 25 Jahre lange tätig war.

Vor einigen Jahren übernahm Walker in Washington, D.C. die Leitung des Global Business Policy Council, eine Art Denkfabrik für Topmanager (NGO) [1] [2].

Neben seinem journalistischen Schaffen konnte Walker mit den Jahren mehrere wichtige Werke über den Kalten Krieg, die Perestroika, aber auch über die USA veröffentlichen. [3]. 1999 zog er mit seiner Familie ins Périgord, inspiriert von dessen Historie und seinen Bewohnern, entstand 2008 sein erster Kriminalroman Bruno - Chef de police. [4] Seine Bruno-Romane erschienen gleichzeitig in elf Sprachen. [5] Ebenfalls im Périgord spielt der historische Roman Schatten an der Wand, der 2012 erschien.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Belletristik
Bruno-Zyklus
Ratgeber
Sachbücher

Film[Bearbeiten]

  • Martin Walker. Mein Périgord. Dokumentarfilm, Österreich, 2012, 43:30 Min., Buch und Regie: Günter Schilhahn, Produktion: Edit Park, ORF, 3sat, Erstsendung: 28. November 2012 bei 3sat, Inhaltsangabe von 3sat.

Quellen[Bearbeiten]

  1. randomhouse.com(abgerufen am 19.April 2013)
  2. wwwatkearney.com(abgerufen am 19.April 2013)
  3. www.theglobalist.com(abgerufen am 19.April 2013)
  4. www.3sat.de
  5. 3Sat: Gespräch mit Martin Walker auf der Frankfurter Buchmesse am 11. Oktober 2012rechte Seite: Mediathek anklicken

Weblinks[Bearbeiten]