Mary Kay LeTourneau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mary Kay LeTourneau (* 30. Januar 1962 in Orange County, Kalifornien) (jetzt Mary Fualaau, geborene Mary Katherine Schmitz) ist eine ehemalige Lehrerin. Sie wurde durch eine Affäre mit einem sehr jungen Schüler bekannt.

Mary LeTourneau war 34, als sie 1996 mit ihrem damals 12-jährigen Schüler Vili Fualaau ein Verhältnis begann. Ihr Ehemann fand schließlich die Liebesbriefe und dessen Cousin zeigte die Lehrerin bei den Behörden an. Steve LeTourneau ließ sich scheiden und zog mit den vier gemeinsamen Kindern nach Alaska.

LeTourneau wurde 1997 zu sechs Monaten Haft und einer Therapie verurteilt. Der Kontakt zu ihrem ehemaligen Schüler wurde ihr verboten. Kurz nach ihrer Freilassung wurde LeTourneau zusammen mit Vili in ihrem Auto von einer Polizeistreife entdeckt und wegen Verstoßes gegen ihre Entlassungsauflagen verhaftet. Wegen weiterer Sexualkontakte zu Vili wurde sie zu einer Gefängnisstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt. Des Weiteren wurde eine lebenslange Kontaktsperre verhängt.[1]

LeTourneau wurde am 4. August 2004 auf Bewährung freigelassen. Zwei Tage nach ihrer Freilassung beantragte Vili Fualaau bei Gericht die Aufhebung des Kontaktverbotes. Dem Antrag wurde schließlich stattgegeben. Letourneau und Fualaau heirateten am 20. Mai 2005 in Woodinville, einem Vorort von Seattle. Aus dieser Beziehung gingen zwei Töchter hervor, die von Fualaaus Mutter aufgezogen wurden.

2000 wurde die Geschichte unter dem Titel All-American Girl: The Mary Kay LeTourneau Story, (deutscher Titel Mary Kay Letourneau – Eine verbotene Liebe) mit Penelope Ann Miller und Omar Anguiano in den Hauptrollen verfilmt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spin Magazine, Juni 1998, S.125.
  2. Filmbeschreibung bei www.moviepilot.de

Weblinks[Bearbeiten]