Marya Delvard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marya Delvard Fotoausschnitt von ca. 1908

Marya Delvard (* 11. September 1874 als Maria Joséphine Billère bzw. Biller in Réchicourt-le-Château; † 15. September 1965 in Pullach bei München) war eine Diseuse, Chansonnière und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Marya Delvard war eine der Schlüsselfiguren des frühen Kabaretts. Sie war Mitbegründerin der Elf Scharfrichter (1901) in München. In Wien gründete sie zusammen mit Marc Henry u. a. das Kabarett Nachtlicht (1906) und das Kabarett Fledermaus (1907). Ab 1909 absolvierte sie zahlreiche Tourneen mit ihrem Mann und Bühnenpartner Marc Henry durch Deutschland und Frankreich. 1929 ging Marya Delvard in die Schweiz. 1930–1939 lebte sie in Wien. 1939 emigrierte sie nach Potiers. Ab 1958 lebte Delvard wieder in München.

Ihr Repertoire umfasste u.a. Kabarettlieder, die von Hannes Ruch und Konrad Scherber eigens für sie verfasst wurden. Sie sang Brettllieder von Frank Wedekind und von Marc Henry wiederentdeckte und neu gesetzte alte französische Lieder, die auch vom Hofmeister-Verlag verlegt wurden. Gemeinsam mit Marc Henry trug sie diese französischen Volkslieder, Bauernlieder und Revolutionslieder vor. In passenden Kostümen, französischer, oder französisch anmutender Bauern- oder Revolutionskleidung, sang sie zur Lautenbegleitung altbretonische Duette des 18. Jahrhunderts.

Marya Delvard hatte, zeitgenössischen Berichten zufolge, eine sehr starke Ausstrahlung auf ihr Publikum.

Der Dichter Egon Friedell beschreibt einen Auftritt Marya Delvards im Kabarett Fledermaus:

„Marya Delvard ist eine Diseuse, die sich von den meisten ihrer Kolleginnen sehr vorteilhaft unterscheidet, denn sie versteht die Kunst des Andeutens und Verschweigens. Sie nimmt an, daß der Zuschauer kein vollkommener Idiot ist, sondern ein Mensch mit Phantasie: mit einer gebundenen Phantasie, die man nur zu befreien braucht, um sie selbsttätig zu machen.“[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Buhrs, Barbara Lésak, Thomas Trabitsch: Kabarett Fledermaus. Ein Gesamtkunstwerk der Wiener Werkstätte. Verlag Christian Brandstätter, Wien 2007, ISBN 3-85033-082-6.
  • Revue Franco-Allemande / Deutsch-Französische Rundschau : Fondée à Munich en 1897 par Marya Delvard, M. Henry, Fritz Holl, J.G. Prod'homme. Continuée à Munich en 1964 par Marya Delvard, Fritz Holl, Hans K.E.L. Keller sous les auspices de la Société Franco-Bavaroise, Bayerisch-Französische Gesellschaft, Verlag der Grotius-Stiftung, München, 1964.

Quellen[Bearbeiten]

  • Nachlass in der Münchner Stadtbibliothek / Monacensia
  • Radiosendung des Bayerischen Rundfunks 2001: Mähneumwallter Musiker: Hans Richard Weinhöppel alias Hannes Ruch (1867-1928); Sendung am 16. Dezember 2001 in B2; Autorin: Monika Dimpfl.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Egon Friedell in: Schaubühne, 7. November 1907, S. 454.