Matchbox (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matchbox ist eine britische Rockabilly Band, die 1971 gegründet wurde. Sie gelten neben den Stray Cats (New Rockabilly) als die Väter des Rock-’n’-Roll-Revivals Mitte/Ende der 1970er Jahre. Neben Rock ’n’ Roll bezog die Band immer wieder pop-orientiertes Songmaterial in ihr Repertoire mit ein. In den achtziger Jahren gelangen der Gruppe fünf Top 20 Hits, u. a. Rockabilly Rebel (1979), Midnite Dynamos (1980) und Over the Rainbow (adaptierter Musicalsong, 1980). Ihre letzte Single I Want Out (1983) vom Album Crossed Line wurde zusammen mit Kirsty MacColl produziert.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Matchbox
  UK 44 02.02.1980 (5 Wo.)
Midnite Dynamos
  DE 28 03.11.1980 (9 Wo.)
  UK 23 11.10.1980 (9 Wo.)
Singles[2]
Rockabilly Rebel
  DE 17 18.02.1980 (29 Wo.)
  AT 12 15.03.1980 (8 Wo.)
  CH 9 20.04.1980 (5 Wo.)
  UK 18 03.11.1979 (12 Wo.)
Buzz Buzz a Diddle It
  DE 45 12.05.1980 (10 Wo.)
  AT 17 15.06.1980 (8 Wo.)
  UK 22 19.01.1980 (8 Wo.)
Midnite Dynamos
  DE 8 14.07.1980 (24 Wo.)
  AT 15 15.09.1980 (8 Wo.)
  CH 4 14.09.1980 (9 Wo.)
  UK 14 10.05.1980 (12 Wo.)
When You Ask About Love
  DE 29 10.11.1980 (14 Wo.)
  AT 16 01.01.1981 (2 Wo.)
  UK 4 27.09.1980 (12 Wo.)
Over the Rainbow – You Belong to Me (Medley)
  DE 42 09.02.1981 (12 Wo.)
  UK 15 29.11.1980 (11 Wo.)
Babe’s in the Wood
  DE 44 04.05.1981 (9 Wo.)
  UK 46 04.04.1981 (6 Wo.)
Love’s Made a Fool of You
  DE 66 21.09.1981 (3 Wo.)
  UK 63 01.08.1981 (3 Wo.)
One More Saturday Night
  UK 63 29.05.1982 (2 Wo.)
I Want Out
  DE 58 14.03.1983 (1 Wo.)

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die instrumentelle Besetzung der Band blieb durch die Jahre stets ähnlich, aber es fanden mehrmals personelle Änderungen statt. In der Anfangszeit (1971) und auf dem ersten Album (Riders in the Sky, 1977) besteht die Gruppe noch aus Wiffle Smith (voc), Steve Bloomfield (lead-, rhythm-, steel-guitar), Rusty Lupton (piano acoustic guitar), Fred Poke (bass) und Bob Burgos (drums). Im Folgejahr wurde Smith durch Graham Fenton (bis dahin bei den 'Hellraisers') ersetzt, der bis in die 1980er Jahre der Leadsänger blieb. Lupton schied aus. Ihren Durchbruch hatte die Band als Begleitung von Bo Diddley und als Support von Carl Perkins. Im Jahr 1979 wurde „Matchbox“ mit dem gleichnamigen Album auch in Deutschland dem breiteren Publikum bekannt. Die neue Rockabillywelle begann. Neben Bloomfield, Fenton und Poke waren nun Gordon Scott (rhythm-, acoustic guitar) und Jimmy Redhead (drums), beide von den „Cruisers“, zu hören. Bloomfield setzte jetzt gerne auch die Mandoline ein; für Rockabilly ein eher untypisches Instrument, was für „Matchbox“ durchaus als Markenzeichen verstanden werden kann. 1980 verstärkte Dick Callam (lead guitar) die Besetzung. Im Jahr 1981 wandelte sich der Musikstil allmählich. Das Album Flying Colours tendiert allmählich in Richtung Pop, ebenso das letzte Album Crossed Line (1982). Auf dieser Scheibe sind Steve Bloomfield und Fred Poke nicht mehr zu hören, Brian Hodgson übernahm den Bass.

Der Name der Band geht auf einen alten Titel von Carl Perkins zurück und drückt die Reminiszenz an den klassischen Rockabilly-Stil der 1950er Jahre aus. Bis Ende der 1970er drückte Matchbox diese Verbundenheit auch durch ihren Kleidungsstil und die Frisuren aus; Fred Poke schlingerte (ähnlich wie Lee Rocker bei den Stray Cats) mit einem großen Kontrabass über die Bühne.

Seit 1995 ist „Matchbox“ wieder in einer Art Urbesetzung zusammen (Bloomfield, Poke, Fenton, Scott, Redhead) und hat auch ein neues Album veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde im Portal Charts und Popmusik/Baustellen zur Verbesserung eingetragen. Hilf mit, ihn zu bearbeiten, und beteilige dich an der Diskussion!
Vorlage:Portalhinweis/Wartung/Charts und Popmusik/Baustellen

Diskografie unvollständig! --Ronomu (Disk ♥) 04:57, 29. Mai 2014 (CEST)

Alben[Bearbeiten]

  • Riders in the Sky (1976)
  • Settin’ the Woods on Fire (1978)
  • Matchbox (1979)
  • Midnight Dynamos (1980)
  • Flying Colours (1981)
  • Crossed Line (1982)
  • Coming Home (1998)
  • Four Greatest Hits (2001)
  • 26 Original Hits (2003)
  • The Platinum Collection (2006)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Alben
  2. Chartdiskografie Singles

Weblinks[Bearbeiten]