Matrox Electronic Systems

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matrox Electronic Systems Ltd.
Logo
Rechtsform Limited
Gründung 1976
Sitz Dorval, Québec, Kanada
Mitarbeiter > 900 (2008)
Umsatz 550 Mio $[1] (1999)
Branche Grafikhardware
Website www.matrox.com

Matrox Electronic Systems Ltd. ist ein kanadischer Hersteller von Grafik- und Videohardware, insbesondere für Grafikkarten und Videoschnittkarten. Der Name „Matrox“ leitet sich ab von „Ma“ aus Matić und „tro“ aus Trottier – kombiniert mit einem „x“ für „excellence“.

Matrox wurde 1976 von Lorne Trottier und Branko Matic in Montreal gegründet. Noch heute befindet sich das Unternehmen in Familienbesitz und ist nicht an der Börse notiert.

Matrox Electronic Systems ist in drei Geschäftsbereiche unterteilt:

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Während der 1990er Jahre war Matrox ein führender Hersteller von Grafikkarten für den Profibereich und ein großer Konkurrent von Number Nine. Im Gegensatz zu Number Nine konnte man sich jedoch im Markt behaupten. Im Geschäftsjahr 1998/1999 erzielte Matrox einen Umsatz von 550 Millionen US-Dollar.[1] Ende der 1990er Jahre zog sich das Unternehmen aus dem wenig profitablen 3D-Spielemarkt zurück (man scheute die extrem hohen Entwicklungs- und Fertigungskosten). Da Intel mittlerweile den Markt für Büro-Grafikkarten beherrschte (in Form von Onboard-Lösungen), musste sich Matrox eine eigene Nische suchen und spezialisierte sich in der Folgezeit auf Profi-Grafikkarten mit mehreren Monitoranschlüssen. Mit der Neuausrichtung sank auch die Mitarbeiterzahl von mehr als 1450 im Jahr 2002[2] zeitweise bis auf 800 und liegt derzeit wieder bei mehr als 900.[3]

Heute werden Matrox-Grafikkarten hauptsächlich noch dort eingesetzt, wo eine hohe Bildqualität bei hoher Auflösung und mehreren Monitoren wichtig ist, v. a. im medizinischen Bereich, bei Grafikern und an Börsen- und Kassenterminals.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Matrox, Medienmitteilung vom 28. Juni 1999 abgerufen auf archive.org
  2. Matrox Company Info, Website Stand 5. Dezember 2002 abgerufen auf archive.org
  3. Matrox Company Info, Website Stand 20. November 2009