Mauritia Eleonora von Portugal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infantin Mauritia Eleonora von Portugal

Mauritia Eleonora Prinzessin von Portugal (* 10. Mai 1609; † 25. Juni 1674 in Bergen op Zoom) war das neunte von zehn Kinder von Don Emanuel von Portugal (1568-1638), Sohn des Malteserpriors und selbst ernannten portugiesischen Königs Antonio von Crato, und Emilia Gräfin von Nassau (1569-1629), der jüngsten Tochter von Wilhelm von Oranien.

Leben[Bearbeiten]

Mauritia Eleonora hatte, wie ihre anderen Schwestern auch, aufgrund der Flucht ihrer ältesten Schwester vor dem Traualtar, schlechte Chancen auf dem damaligen Heiratsmarkt. Nach dem Tod ihrer Mutter Emilia, die im Schloss Prangins in der Schweiz residierte, kehrte sie 1629 zurück in die Niederlande an den Hof ihres Großonkels Friedrich Heinrich von Oranien, Statthalter der Vereinigten Niederlande, und Amalie von Solms-Braunfels.

Ihre Cousine Luise Henriette von Oranien war ihrem Cousin Henri Charles de la Trémoïlle versprochen, gleichwohl war Mutter Amalie bemüht, Luise mit König Karl II. von England zu verkuppeln. Als Karl II. dankend ablehnte und die Sache öffentlich wurde, zeigte Friedrich Wilhelm, Kurfürst von Brandenburg Interesse. In Abstimmung mit ihrer Tante Amalie spionierte Mauritia Eleonora ihre Cousine Luise aus und überredete sie schließlich im Dezember 1646 zu einer Heirat mit Friedrich Wilhelm I.

Aus Dankbarkeit arrangierte Amalie am 4. Juni 1647 in 's-Gravenhage (heute: Den Haag) die Hochzeit der bereits 38-jährigen Mauritia Eleonora mit Georg Friedrich, Fürst von Nassau-Siegen (1606-1674). Aus der Ehe gingen die Kinder hervor:

  • N.N. Prinzessin von Nassau-Siegen
  • Margaretha Sofia Prinzessin von Nassau-Siegen († 1737)