Max Deutsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den österreichischen Musiker. Für den deutschsprachigen Kunstwissenschaftler und Psychologen siehe Max Deri

Max Deutsch (* 17. November 1892 in Wien; † 22. November 1982 in Paris) war ein französischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge Jüdisch-österreichischer Herkunft.

Er war ein Schüler Arnold Schönbergs, begründete 1925 das Theater Der jiddische Spiegel in Paris und brachte viele Werke Schönbergs, Weberns und Bergs in Frankreich erstmals zur Aufführung. Von 1940 bis 1945 kämpfte er in der Fremdenlegion. Später übte er eine bedeutende Lehrtätigkeit in Paris aus. Er war unter anderem Lehrer von Heinz-Klaus Metzger und von 1975 bis 1980 von Amaury du Closel.

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Albrecht Betz: In Frankreich bisweilen, in Frankreich konstant. Hanns Eisler und Max Deutsch in Michel Cullin und Primavera Driessen Gruber (Hg.): Douce France? Musik-Exil in Frankreich / Musiciens en Exil en France 1933-1945. Böhlau 2008, S.96

Weblinks[Bearbeiten]