Max Hegele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maximilian Hegele (* 25. Mai 1873 in Wien; † 12. März 1945 ebenda) war ein österreichischer Architekt des Jugendstils.

Er gewann 1903 den Wettbewerb zur baulichen Gestaltung des Wiener Zentralfriedhofs, die in der 1908–1910/1911 errichteten Karl-Borromäus-Kirche gipfelte. Von ihm wurde auch die 1905–1907 erbaute Fillgraderstiege in Mariahilf entworfen. 1909 arbeitete Max Hegele an den kruppschen Schulgebäuden in Berndorf mit.

Karl-Borromäus-Kirche

Weitere Arbeiten in Wien sind:

  • 1908: Friedhofskapelle Hadersdorf-Weidlingau
  • 1911: Leschetitzky-Denkmal im Türkenschanzpark (mit einer Reliefbüste von Hugo Taglang)
  • 1912: Wohnhäuser 1160 Wiesberggasse 2, 4 und 6
  • 1914: Häuser 1150 Kriemhildplatz 1 und 10
  • 1931: Gemeindebau 1200 Brigittenauer Lände 138-142

Er ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Friedhof Hadersdorf-Weidlingau (Abt. 1, Gruppe L, Nummer 18). Im Jahr 1969 wurde in Wien Meidling (12. Bezirk) der Max-Hegele-Weg nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Max Hegele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien