Menachem Magidor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Menachem Magidor (hebräisch ‏מנחם מגידור‎; * 24. Januar 1946 in Petah Tikva, Israel) ist ein israelischer mathematischer Logiker, der sich insbesondere mit axiomatischer Mengenlehre und Logik beschäftigt.

Menachem Magidor im Dezember 2006

Magidor promovierte 1973 bei Azriel Levy an der Hebrew University in Jerusalem (On Super Compact Cardinals). Später war er Professor an der Hebrew University und zeitweise deren Präsident.

Von Magidor stammen wichtige Beiträge zur Theorie großer Kardinalzahlen, der Arithmetik der Kardinalzahlen und singulären Kardinalzahlen, der Forcing-Methode und zur nicht-monotonen Logik. Er war an der negativen Lösung der Vermutung der Singulären Kardinalzahlen[1], eines wichtigen Problems der Mengenlehre, beteiligt (mit Karel Prikry, Jack Silver, W. Hugh Woodin, Saharon Shelah, William J. Mitchell, Moti Gitik). Mit Matthew Foreman und Saharon Shelah bewies er die Konsistenz einer 1988 eingeführten Verallgemeinerung von Martins Axiom, das sie Martins Maximum nannten [2].

2005 war er Gödel-Lecturer (Skolem-Löwenheim theorems for generalized logics). 1997 hielt er die Tarski Lectures (The Future of Set Theory: Is Gödel's Program Still Alive?). 1986 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Berkeley (Large cardinals and small sets: a survey).

Sy Friedman (links), Hugh Woodin, Menachem Magidor (rechts), Oberwolfach 2005

Literatur[Bearbeiten]

  • mit Moti Gitik: The singular cardinals problem revisited, in Judah, Just, Woodin (Herausgeber) Set theory of the Continuum, Springer 1992
  • On the singular cardinal´s problem, Teil 1, Israel J. Math., Bd.28, 1977, S.1, Teil 2, Annals of Mathematics, Bd.106, 1977, S.517

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sie besagt, das die kleinste Kardinalzahl, für die die Verallgemeinerte Kontinuumshypothese nicht gilt, eine singuläre Kardinalzahl ist
  2. Foreman, Magidor, Shelah Martin' s Maximum, Saturated Ideals and non regular ultrafilters 1,2, Annals of Mathematics Bd.127, 1988, S.1, 521