Menyhért Palágyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Menyhért Palágyi (ursprünglicher Name: Silberstein) (* 16. oder 26. Dezember 1859 in Paks, Ungarn; † 14. Juli 1924 in Darmstadt), in deutschsprachigen Publikationen Melchior Palágyi, war ein ungarisch-jüdischer Philosoph, Mathematiker, Physiker, Literatur- und Erkenntnistheoretiker und betrieb Forschungen zur Logik, Erkenntnistheorie und Naturphilosophie. Er war der ältere Bruder des ungarischen Dichters Ludwig Palágy.

Werk[Bearbeiten]

Palágyi präsentierte in seinem Werk Neue Theorie des Raumes und der Zeit (1901), eine "Raumzeitlehre", welche eine gewisse äußerliche Ähnlichkeit mit dem Raumzeitformalismus von Henri Poincaré und Hermann Minkowski im Rahmen der speziellen Relativitätstheorie hatte (z.b. die imaginäre Zeitkoordinate it als vierte Dimension). Um 1914 warf er Albert Einstein und Minkowski gar Plagiat vor, jedoch drückte er gleichzeitig seine Ablehnung der RT aus, was er damit begründete, dass sie seine Theorien völlig missverstanden hätten. Wie Max Born oder Klaus Hentschel jedoch ausführen, hatte seine Philosophie mit der Physik der Relativitätstheorie nichts gemein, sondern ist bloß eine Neuformulierung der klassischen Zusammenhänge. Palagyi wird auch mit seinem Konzept einer vitalen Phantasie als einer der Ahnherren der kybernetischen Anthropologie gehandelt. Seine Theorie der virtuellen Bewegung bildet die Basis für verschiedene bewegungstherapeutische Konzepte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Madách Imre élete és költészete (I. Madachs Leben u. Dichtungen. Mit Portr. Von M. P.). Budapest: Athenaeum, 1900.
  • Neue Theorie des Raumes und der Zeit. Die Grundbegriffe einer Metageometrie. Unveränd. reprogr. Nachdr. d. Ausg. Leipzig, Engelmanns Verlag, 1901. Darmstadt: Wiss. Buchges., 1967.
  • Kant und Bolzano: Eine krit. Parallele. Halle a.S.: M. Niemeyer, 1902.
  • Der Streit der Psychologisten und Formalisten in der modernen Logik. Leipzig: W. Engelmann, 1902.
  • Die Relativitätstheorie in der modernen Physik. Vortrag gehalten auf dem 85. Naturforschertag in Wien. Berlin: G. Reimer, 1914.
  • Zur Weltmechanik. Beiträge zur Metaphysik der Physik. Mit einem Geleitwort von Ernst Gehrcke. Leipzig. Verlag von Johann Ambrosius Barth. 1925
  • Naturphilosophische Vorlesungen: Über die Grundprobleme des Bewusstseins und des Lebens. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1924.
  • Wahrnehmungslehre. Mit e. Einführung v. Dr. Ludwig Klages. Leipzig: Barth, 1925.

Literatur[Bearbeiten]

  • Edmund Husserl: Literaturbericht: Melchior Palagyi. Der Streit der Psychologisten und Formalisten in der modernen Logik. Leipzig: W. Engelmann, 1902, 93 S. In: Zeitschrift für Psychologie und Physiologie der Sinnesorgane (Leipzig), 31 (1903), S. 287–294.
  • Baal Müller: Kosmik: Prozeßontologie und temporale Poetik bei Ludwig Klages und Alfred Schuler: Zur Philosophie und Dichtung der Schwabinger Kosmischen Runde 416 Seiten Telesma-Verlag 2007 ISBN 3981005732 Seiten 69ff
  • Goswin Uphues: Zur Krisis in der Logik: eine Auseinandersetzung mit Dr. Melchior Palágyi. Berlin: C. A. Schwetschke & Sohn, 1903.
  • Ludwig Wilhelm Schneider: Die erste Periode im philosophischen Schaffen Melchior Palágyis. Würzburg: K. Triltsch, 1942.
  • Renate Walthes: Zur Theorie der virtuellen Bewegung: Wahrnehmung, Bewegung und Sprache in der Waldorfpädagogik und bei Melchior Palágyi; ein Beitrag zur Bewegungslehre. Marburg, Univ., Diss., 1979.
  • János Kristóf Nyíri: Wörter und Bilder in der österreichisch-ungarischen Philosophie: Von Palágyi zu Wittgenstein. In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, Weinheim, 24 (2001), 3, S. 147–153.
  • János Kristóf Nyíri (Hrsg.): Von Bolzano zu Wittgenstein – zur Tradition der österreichischen Philosophie. Wien : Hölder-Pichler-Tempsky, 1986. Schriftenreihe der Wittgenstein-Gesellschaft; Bd. 12,2. ISBN 3-209-00628-8.
  • Born, Max: Palagyi, Melchior: Die Relativitätstheorie. In: Die Naturwissenschaften. 3, Nr. 1, 1915.
  • Goenner, Hubert: On the history of geometrization of space-time. In: 414. Heraeus-Seminar. 2008. arXiv:0811.4529.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Menyhért Palágyi – Quellen und Volltexte