Meridabahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seilbahn auf den Pico Espejo
Eine der Gondeln der Meridabahn

Die Meridabahn (Span. Teleférico de Mérida) war die Seilbahn mit der höchstgelegenen Bergstation für touristischen Personentransport der Welt. Sie führte vom Stadtrand des rund 1.500 m hoch gelegenen Mérida in Venezuela auf den Pico Espejo in 4.765 m Höhe.

Die 12.550 Meter lange Luftseilbahn bestand aus vier Sektionen und überwand einen Höhenunterschied von 3.188 Meter. Die Pendelbahnen führten von der Talstation Barinitas (1.577 m)[1] über die Zwischenstationen La Montaña (2.436 m),[2] La Aguada (3.452 m)[3] und Loma Redonda (4.045 m)[4] zur Bergstation Pico Espejo (4.765 m).[5] Die jeweiligen Höhenunterschiede waren: a) 859 m, b) 1.016 m, c) 593 m und d) 720 m.

Von der Station La Montaña aus bot sich ein schöner Panoramablick auf Mérida, von den oberen Stationen ging der Blick zum Pico La Concha (4.922 m) und zu dem höchsten Berg Venezuelas, dem Pico Bolívar (4.981 m), beide ganzjährig schneebedeckte Gipfel. Auf dem Pico Espejo steht eine weiße, etwa 2,5 m hohe Marien-Statue der Virgen de las Nieves.

Die Seilbahn ging auf eine Initiative des Club Andino Venezolano im Jahr 1952 zurück, woran eine Gedenktafel bei der Bergstation erinnert. Sie wurde in den Jahren 1958 bis 1960 von der französischen Firma Applevage unter der Leitung von Maurice Comte erbaut. Bei dem Projekt waren 25 internationale Zulieferer beteiligt wie zum Beispiel die Firmen Heckel aus Deutschland und Habegger aus der Schweiz.

Am 24. November 1991 kam es in der vierten Sektion zu einem Gondelabsturz durch Seilbruch, der zwei Menschenleben forderte.[6]

Im August 2008 wurde die Anlage von Experten aus Europa inspiziert. Daraus ergab sich, dass die Seilbahn nach 50 Jahren das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht hatte. An die venezolanische Regierung erging die Empfehlung, den Betrieb sofort einzustellen und die Anlage aufgrund gravierender Verschleißerscheinungen durch einen Neubau zu ersetzen. Die Meridabahn wurde daraufhin stillgelegt. Später erhielt die Firma Doppelmayr den Auftrag, die 4 Seilbahnen zu ersetzen. Die Neueröffnung war für April 2013 geplant.[7] Nach neueren Informationen sollen im Herbst 2013 ausführliche Testfahrten auf den ersten drei Sektionen stattfinden.[8] Die ersten drei Sektionen sollen nun im Dezember 2014 in Betrieb gehen.[9]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barinitas 8° 35′ 28″ N, 71° 8′ 30″ W8.5912054655556-71.141613721944
  2. La Montaña 8° 34′ 30″ N, 71° 6′ 59″ W8.5749450136111-71.116320490833
  3. La Aguada 8° 33′ 54″ N, 71° 5′ 23″ W8.5650441233333-71.089729070556
  4. Loma Redonda 8° 32′ 39″ N, 71° 4′ 36″ W8.5442973027778-71.076639890556
  5. Pico Espejo 8° 31′ 53″ N, 71° 3′ 13″ W8.5313690913889-71.053626537222
  6. Bericht in Diario de los Andes über die Méridabahn vom 14. August 2008 (spanische Sprache)
  7. Teleférico de Mérida subirá a los páramos en abril de 2013 in El Universal aus Caracas vom 23. Oktober 2011
  8. Nuevo Sistema Teleférico de Mérida presenta 73% de avance Artikel auf SiBCI vom 24. März 2013
  9. Aseguran que Sistema Teleférico de Mérida estará operativo en diciembre. Artikel in El Nacional vom 10. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Meridabahn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing