Heliswiss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heliswiss
Heliswiss Logo.svg
Bell 206B "Jetranger" HB-XPQ
IATA-Code:
ICAO-Code: HSI[1]
Rufzeichen: HELISWISS
Gründung: 1953
Betrieb eingestellt: 2012
Sitz: Belp,[2] SchweizSchweiz Schweiz
Heimatflughafen: Bern-Belp
Unternehmensform: Aktiengesellschaft [2]
Flottenstärke: 14
Ziele: national und international
Heliswiss hat den Betrieb 2012 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.
Der Hauptsitz von Heliswiss in Bern-Belp
Der Grosshelikopter Kamov 32A12 HB-ZFX wird von der Heliswiss International AG betrieben.

Heliswiss (offiziell: Heliswiss, Schweizerische Helicopter AG[2]) war ein Schweizer Helikopterbetreiber mit Sitz am Flughafen Bern-Belp in der Gemeinde Belp.[3] Im 2012 wurde das gesamte Kapital in die Swiss Helicopter AG, mit Sitz in Chur transferiert.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Heliswiss, der älteste Betreiber von Helikoptern in der Schweiz, wurde am 17. April 1953 gegründet. Dies war der Beginn der Helikopterfliegerei in der Schweiz. In den folgenden Jahren wurde über die ganze Schweiz ein flächendeckendes Netz mit verschiedenen Helikopterstützpunkten aufgebaut: Flughafen Bern-Belp, Samedan GR, Domat/Ems GR, Aeroporto Cantonale di Locarno, Erstfeld UR, Gampel VS, Gstaad BE und Gruyères FR.

Bis die Schweizerische Rettungsflugwacht (heute REGA) ihr eigenes Helikopternetz aufgebaut hatte, wurden in deren Auftrag durch die Heliswiss viele Rettungseinsätze geflogen. Auch im Ausland, beispielsweise in Grönland, Suriname, Nordafrika und in den Urwäldern Südamerikas flog die Heliswiss ihre Einsätze.

Der erste Helikopter der Heliswiss war ein Bell 47 G-1. Am 23. September 1953 als HB-XAG im Luftfahrtregister eingetragen, nahm er am 9. Oktober 1953 den Flugbetrieb auf. Ab 1963 wurden neben den bisher verwendeten Kleinhelikoptern auch Grosshelikopter des Typs Agusta Bell 204B mit einer Triebwerkleistung von 1050 PS und einer Traglast von bis zu 1500 kg eingesetzt. 1979 folgte die erste Bell 214 mit einer Traglast von bis 2,8 t. Ab 1991 wurde die russische Kamov KA-32A12 eingesetzt.

Im Juli 2012 hat sich Heliswiss mit Air Grischa, Bohag, Eliticino, Heli Gotthard und Rhein Heli zur neuen Swiss Helicopter AG zusammengeschlossen.[5]

Aktuelle Flotte[Bearbeiten]

(Stand Juni 2011)[6]

Basen[Bearbeiten]

  • Bern-Belp
  • Gruyères
  • Gstaad (im Winter)

Angebot[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Aegerter, Peter: Abenteuer Helikopter. Erlebnisse und Bilder aus meinem Leben als Helimechaniker und Aviatikfotograf. Verlag Cockpit, Belp 2013, ISBN 978-3-906562-42-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Federal Aviation Administration – Order JO 7340.2 (PDF-Datei, englisch; 4,4 MB) 27. August 2009
  2. a b c Eintrag der «Heliswiss, Schweizerische Helicopter AG» im Handelsregister des Kantons Bern
  3. Heliswiss feierte am Samstag, 8. Juni 2013 ihren 60sten Geburtstag (PDF; 131 kB)
  4. Handelsregistereintrag zum Zusammenschluss
  5. swisshelicopter.ch, abgerufen am 22. Oktober 2013
  6. swissheli.com: Heliswiss Flotte