Messancy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Messancy
Armoiries de Messancy 2.svg Flag of Messancy.svg
Messancy (Luxemburg)
Messancy
Messancy
Staat Belgien
Region Wallonien
Provinz Luxemburg
Bezirk Arlon
Koordinaten 49° 36′ N, 5° 49′ O49.5922222222225.8152777777778Koordinaten: 49° 36′ N, 5° 49′ O
Fläche 52,43 km²
Einwohner (Stand) 7999 Einw. (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 153 Einw./km²
Postleitzahl 6780, 6781, 6782
Vorwahl 063
Adresse der
Kommunalverwaltung
Administration Communale
100, Grand Rue
6780 Messancy
Webseite www.messancy.be

lblelslhlb

Messancy (deutsch Metzig) ist eine belgische Gemeinde im Arrondissement Arlon der Provinz Luxemburg.

Gemeinde Messancy[Bearbeiten]

Die heutige Gemeinde Messancy wurde im Zuge der belgischen Gemeindereform zum 1. Januar 1977 aus den 5 Gemeinden Messancy, Habergy, Hondelange, Sélange und Wolkrange gebildet (jetzt Ortsteile der neuen Gemeinde). Die Gemeinde besteht aus folgenden kleineren Ortschaften:

amtlicher Name (franz.) wallonischer Name luxemburgischer Name deutscher Name
Bébange - Béiben[1] Bebingen[1]
Buvange - Béiwen[1] Büwingen[1]
Differt - Déifert[2] Differt[2]
Guelf - Gielef[3] Gelf[3]
Habergy Haberdji Hiewerdang[4] Heverdingen[4]
Hondelange Hondlindje Hondeléng[5] Hondelingen[5]
Longeau - Laser[6] Langwasser[6]
Messancy Messanceye Miezeg[7] Metzig[7]
Sélange - Séilen[8] Selingen[8]
Turpange - Tierpen[9] Türpingen[9]
Wolkrange Wåclindje Wolker[10] Wolkringen[10]

Geschichte[Bearbeiten]

Messancy wurde erstmals 1060 als Marseium erwähnt,[11] andere Ortsteile: Buvange als Buffigen,[12] Differt als Differt (1269),[13] Guelf als Guldorf (1253),[14] Habergy als Heverdingen (1480),[14] Hondelange als Hondlange (1331),[12] Longeau als Longawa (707),[13] Sélange als Seylongen (1309),[13] Wolkrange als Wolkrange (1270).[13]

Das Gemeindegebiet gehörte bis zur Annexion durch Frankreich (1. Oktober 1795) zum mittelalterlichen Deutschen Reich (Grafschaft bzw. Herzogtum Luxemburg), danach zum neugebildeten französischen Departement Forêts. Nach dem Wiener Kongress wurde es 1815 dem neugegründeten Königreich der Vereinigten Niederlande zugesprochen. Seit der Belgischen Revolution 1830 gehört das Gemeindegebiet zum Königreich Belgien.

Verkehr[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

 Commons: Messancy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Luxemburger Wörterbuch. Band 1/II. Linden 1950.
  2. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 1/IV. Linden 1952.
  3. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 2/VII. Linden 1955.
  4. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 2/VIII. Linden 1957.
  5. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 2/IX. Linden 1957.
  6. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 3/XIII. Linden 1965.
  7. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 3/XIV. Linden 1967.
  8. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 4/XX. Linden 1973.
  9. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 4/XXII. Linden 1974.
  10. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 4/XXIII. Linden 1975.
  11. Royaume de Belgique - Ministère de l'Intérieur: Bulletin de la commission centrale de statistique. Tome IX. M. Hayez 1866, Seite 189.
  12. a b Royaume de Belgique - Ministère de l'Intérieur: Bulletin de la commission centrale de statistique. Tome IX. M. Hayez 1866, Seite 188.
  13. a b c d Royaume de Belgique - Ministère de l'Intérieur: Bulletin de la commission centrale de statistique. Tome IX. M. Hayez 1866, Seite 190.
  14. a b Royaume de Belgique - Ministère de l'Intérieur: Bulletin de la commission centrale de statistique. Tome IX. M. Hayez 1866, Seite 186.