Messeturm Basel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Messeturm
Messeturm
Basisdaten
Ort: Basel
Bauzeit: 2001–2003
Eröffnung: 2003
Architekten: Morger & Degelo
Daniele Marques
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Bürohochhaus
Eigentümer: Swiss Prime Site AG
Hausverwaltung: Wincasa AG
Technische Daten
Höhe: 105 m
Etagen: 31
Nutzfläche: 1230
Baustoff: Beton, Glas, Stahl
Höhenvergleich
Schweiz: 2. (Liste)
Anschrift
Land: Schweiz

Der Messeturm in Basel ist mit 105 Metern und 31 Stockwerken das nach dem 2011 fertiggestellten Prime Tower in Zürich das zweithöchste bewohnbare Gebäude der Schweiz.

Beschreibung und Geschichte[Bearbeiten]

Blick vom Basler Münster auf den Messeturm Basel. Links im Hintergrund der Tüllinger Hügel in Deutschland.

Das Hochhaus ist im Besitz der Swiss Prime Site AG, Olten, und wird durch deren Tochterunternehmen Wincasa AG, Filiale Basel, bewirtschaftet. Es wurde von der Architektengemeinschaft «Morger & Degelo & Daniele Marques» konzipiert und zwischen Juli 2001 und Oktober 2003 erbaut. Die Grundstücksfläche beträgt rund 1230 Quadratmeter, das Gesamtgewicht circa 50'000 Tonnen. Architektonisch steht das Gebäude in der Tradition von modernen Turmbauten, die Ludwig Mies van der Rohe beispielsweise mit dem Seagram Building in New York begründete.[1]

Das Gebäude ist Bestandteil des Messegeländes in Basel und steht am Messeplatz, nördlich der Rosental-Anlage. Einige Räume des Turms dienen während des Messebetriebes als Pressezentrum. Darüber hinaus bietet er Platz für Konferenzen und Veranstaltungen. Neben Büroräumen beherbergt der Messeturm das Viersternehotel «Ramada Plaza Hotel Basel», Restaurants, sowie die Aussicht-Bar «Bar Rouge» im 31. Stockwerk.

Alljährlich findet im Messeturm ein Treppenlauf statt, an dem Einzelsportler, Gruppen sowie Feuerwehreinheiten durch das Treppenhaus vom Erdgeschoss in den obersten Stock laufen.

2006 sprang der bekannte Basejumper Ueli Gegenschatz vom Dach des Turms.

Weitere Hochhäuser mit der Bezeichnung Messeturm befinden sich in Frankfurt am Main und Köln. (→ siehe Messeturm (Frankfurt am Main) bzw. Messeturm Köln).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Tilo Richter: Höhenluft am Rhein. In: ProgrammZeitung Basel. März 2011, S. 26 f. Abgerufen am 1. April 2011.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lutz Windhöfel: Architekturführer Basel 1980–2004, S. 40. Birkhäuser, Basel 2004. ISBN 3-7643-7087-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Messeturm Basel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.5644888888897.6022194444444Koordinaten: 47° 33′ 52″ N, 7° 36′ 8″ O; CH1903: 612312 / 268211