Michael E. Soulé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Ellman Soulé (* 28. Mai 1936 in San Diego, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Biologe und wurde bekannt als Vertreter der Idee der Naturschutzbiologie.

Soulé machte seinen Ph.D. in Population Biology an der Stanford University bei Paul R. Ehrlich. Er war später Research Professor (Emeritus) in Environmental Studies an der University of California, Santa Cruz. Der Titel seiner Dissertations lautete Evolution and population phenetics of the side-blotched lizards (Uta stansburiana and its relatives) on the islands in the Gulf of California, Mexico. Soulé war Mitbegründer der Society for Conservation Biology und gehört zum Board der Round River Conservation Studies und The Wildlands Project.

Soulé forscht zu Populations- und Evolutionsbiologie, speziell zu „fluctuating asymmetry“, Populationsgenetik, Inselbiogeographie, Umweltfragen, Naturschutzpolitik, Naturschutz und Ethik. Er forscht zur Ökosystemregulation durch stark interaktive (vernetzte) Organismen. Er ist Mitglied der American Association for the Advancement of Science und der American Academy of Arts and Sciences. Er erhielt den Guggenheim-Preis und einige weitere Preise.

„Conservation biology is a mission-driven discipline comprising both pure and applied science. ... We feel that conservation biology is a new field, or at least a new rallying point for biologists wishing to pool their knowledge and techniques to solve problems.
Naturschutzbiologie ist eine missions-geleitete Disziplin, die reine und angewandte Wissenschaft verbindet. Wir haben den Eindruck, dass die Naturschutzbiologie ein Leitbegriff für Biologen ist, die ihr Wissen und Methoden zur Lösung von Problemen einsetzen wollen.“

Michael E. Soulé & Bruce A. Wilcox, 1980[1]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Soulé veröffentlichte mehr als 170 Artikel.

Seine wichtigsten Bücher (Auswahl):

  • Soulé (ed.) (1986): Conservation Biology: The Science of Scarcity and Diversity. Sinauer Assoc. Sunderland, Mass.
  • Soulé & Gordon Orians (2001): Conservation Biology: Research Priorities for The Next Decade. Island Press. Washington, D. C. and Covelo, CA.

Weblinks[Bearbeiten]

Homepage von Michael E. Soulé mit Lebenslauf

Literatur[Bearbeiten]

  •  Anne Becher, Julia Willis, Kyle McClure, Rochel White Scheurering: American Environmental Leaders: From Colonial Times to the Present. Abc-Clio Inc, Santa Barbara, Kalifornien 2002, ISBN 978-1-57607-162-5.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Zitiert nach Conservation Biology for all. Society for Conservation Biology 2013