Michael Schlecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Schlecht, April 2010 in Soest

Michael Schlecht (* 25. Juni 1951 in Hildesheim) ist ein deutscher Politiker (Die Linke).

Michael Schlecht wuchs in Hamburg auf. Nach der mittleren Reife absolvierte er eine Ausbildung zum Drucker. Danach betrieb er in Berlin ein Studium zum Druck-Ingenieur und der Volkswirtschaft. Ab 1980 war er in Stuttgart bei der IG Druck und Papier – ab 1989 IG Medien – beschäftigt. 2001 wurde er Chefvolkswirt bei ver.di in Berlin.

Schlecht schloss sich 1982 der SPD an. Anfang der achtziger Jahre beteiligte er sich an dem Versuch, mit den „Demokratischen Sozialisten“ (DS) eine Partei links von der Sozialdemokratie zu gründen, der jedoch scheiterte. Schlecht kehrte daraufhin zur SPD zurück, die er aber 2005 aus Opposition gegen die Politik der „Agenda 2010“ verließ. Dann wechselte er zur WASG, wo er im Jahr darauf in den Bundesvorstand gewählt wurde. 2007 wurde er Mitglied im Vorstand der Linken. Bei der Bundestagswahl 2009 trat Schlecht im Wahlkreis Mannheim an und wurde über die baden-württembergische Landesliste als Abgeordneter in den Deutschen Bundestag gewählt.

Der Abgeordnete Schlecht ist Mitglied der Fraktion DIE LINKE. im 17. Deutschen Bundestag. Innerhalb der Fraktion hat er die Position des Chefvolkswirts inne. Er ist ordentliches Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Schlecht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien