Mickey-Mousing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mickey-Mousing[1] [ˌmɪkimaʊzɪŋ] bezeichnet eine Filmmusiktechnik, bei der Geschehnisse im Film punktgenau von Musik begleitet werden. Diese oftmals stark akzentuierten musikalischen Elemente finden in dieser Form vor allem in frühen Zeichentrickfilmen von Walt Disney Verwendung, weshalb sich die wohl von David O. Selznick etablierte[2] Bezeichnung Mickey-Mousing in Anlehnung an Disneys Zeichentrickfigur Micky Maus (engl. Mickey Mouse) durchsetzte. Eine abgeschwächte Form des Mickey-Mousing ist das Underscoring.

Anleihen aus der Programmmusik

Das Mickey-Mousing ist seinem Wesen nach keine Erfindung der Filmindustrie. Anleihen waren in weniger überzeichneter Form bereits lange vor der Entstehung des Films in der Programmmusik der Klassischen Musik zu erkennen. So gestaltet Joseph Haydn in seinem Oratorium Die Schöpfung die Stelle Und es ward Licht mit einem plötzlichen Forte und lässt bei der Schilderung des Sonnenaufgangs die Tonhöhe allmählich ansteigen. Im Requiem von Mozart wird im Lacrimosa ebenfalls eine ansteigende Tonfolge verwendet, um die Auferstehung der Toten zu schildern. In verschiedenen Messen soll beim Crucifixus ein pochender Rhythmus die Hammerschläge symbolisieren, mit denen Christus ans Kreuz genagelt wird. In Jean-Jacques Rousseaus Ouvertüre zu seinem Stück Pygmalion werden die Hammerschläge imitiert, mit denen ein Bildhauer seine Statue perfektioniert. Seit ab dem Ende des 18. Jahrhunderts die Musik nicht mehr als nachahmende Kunst betrachtet wird, werden solche Illustrationen allerdings zunehmend gering geschätzt. Beethoven erklärte etwa zu seiner Pastoralsinfonie (1808), dass sie „mehr Ausdruck der Empfindung als Mahlerey“ sein solle. Im Unterhaltungstheater wie im Melodram und der Pantomime blieb die illustrierende Musik allerdings präsent.

Anwendung und Intention

Zwischen musikalischer und geräuschhafter Begleitung ist der Slapstick einzuordnen, mit dem man Aktionen auf der Bühne und später im Stummfilm akustisch verstärkte. Im Tonfilm war es Max Steiner, der diese Technik in seiner Musik zu King Kong und die weiße Frau im Jahr 1933 als einer der ersten Filmmusik-Komponisten verwendete.[3] Im Film werden Kongs Bewegungen beim Erklimmen des Empire State Buildings mit Crescendos, also einem Lauterwerden der Musik untermalt, oder die Schritte eines Indianerhäuptlings mit Bassinstrumenten synchron verstärkt. Walt Disney nahm den Film als Anregung, die neue Filmmusiktechnik in seinen eigenen Filmen weiterzuentwickeln. In Filmen wie den Silly Symphonies, Fantasia und den frühen abendfüllenden Disney-Filmen der „Meisterwerke“-Reihe wie Pinocchio wurde das Mickey-Mousing perfektioniert: Jeder Sprung Pinocchios wird von einem Glissando begleitet, während ein Sturz mit einem tiefen Paukenschlag untermalt wird. Zu Meistern dieser Form der musikalischen Akzentuierung entwickelten sich insbesondere Disneys „Hauskomponisten“ Paul J. Smith und Oliver Wallace.[3] Carl Stalling, der die Filmmusik zu Zeichentrickfilmen mit seiner Musik zu Looney Tunes entscheidend prägte, verband die Technik mit postmoderner Ästhetik, indem Stimmungen in Sekundenschnelle erzeugt und wieder verworfen werden. Der Einsatz von auf den Filminhalt abgestimmter Musik führt zu einer unbewussten Führung des Zuschauers, die ihn bei geschickter musikalischer Untermalung auf neue filmische Zusammenhänge schließen lässt.

Siehe auch

Literatur

  •  Irwin Bazelon: Knowing the Score – Notes on Film Music. Arco Publishing, New York 1975, ISBN 0-668-05132-9.
  •  Fred Karlin: Listening to Movies – The Film Lover’s Guide to Film Music. Schirmer Books, New York 1994, ISBN 0-02-873315-0.
  • Literatur: Mannerfeldt, Nils: Mickey mousing – och sedan då? Något om musikens roll i tidiga animerade kortfilmer från Walt Disney Studios. In: Musikologen 1992 (Uppsala: Institutionen för musikvetenskap), S. 23–29.
  • Mera, Miguel: Is funny music funny? Contexts and case studies of film music humor. In: Journal of Popular Music Studies, 14. Februar 2002. S. 91–113.

Einzelnachweise

  1. Großschreibung beider Wörter gemäß § 55 (3), Bindestrich empfohlen nach § 45 E1, Duden, 24. Auflage
  2. Ludger Kaczmarek, James zu Hüningen: mickey mousing. In: Lexikon der Filmbegriffe, Hrsg. von Hans. J. Wulff und Theo Bender
  3. a b Albrecht Dümling in Kino – Movie – Cinema, S. 116. Argon, Berlin 1995, ISBN 3-87024-297-3.