Mittelturm (Königs Wusterhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelturm (Königs Wusterhausen)
Der Turm während der Bauphase
Der Turm während der Bauphase
Basisdaten
Ort: Königs Wusterhausen
Land: Brandenburg
Staat: Deutschland
Höhenlage: 62 m ü. NHN
Verwendung: Rundfunksender
Abriss: 13. November 1972
Turmdaten
Bauzeit: 1924–1925
Bauherr: Reichspost
Baustoff: Stahl
Betriebszeit: 1925–1972
Gesamthöhe: 243 m
Gesamtmasse: 700 t
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: MW-Sender
Rundfunk: MW-Rundfunk
Stilllegung: 13. November 1972
Positionskarte
Mittelturm (Königs Wusterhausen) (Brandenburg)
Mittelturm (Königs Wusterhausen)
Mittelturm (Königs Wusterhausen)
52.30405313.611067Koordinaten: 52° 18′ 14,6″ N, 13° 36′ 39,8″ O

Der Mittelturm in Königs Wusterhausen war ein 243 Meter hoher, gegen Erde isolierter freistehender Stahlfachwerkturm mit dreieckigem Querschnitt auf dem Königs Wusterhausener Funkerberg. Er wurde zwischen 1924 und 1925 gebaut und diente zur Abspannung von Drahtantennen für den Sender Königs Wusterhausen. Er sollte ursprünglich durch Aufsetzen einer Kurzwellenantenne auf 283 Meter Höhe aufgestockt werden, doch war dies seinerzeit durch den Friedensvertrag von Versailles nicht zulässig. Zu seiner Erbauungszeit galt er als höchstes Bauwerk Deutschlands.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Sendeturm stand auf drei einzelnen, je 60 m voneinander entfernten eisernen Stützen, die in 30 m über dem Bodenniveau zu einem Quergestell verbunden wurden. Darauf kam der eigentliche hoch aufragende Sendemast, der mit seinen Stützen sogar den Eiffelturm überragen sollte. Der freistehende Stahlfachwerkturm besaß im Zentrum ein Rohr, in dem eine senkrechte Steigleiter angebracht war. Im Inneren der Stahlgitterkonstruktion wurde ein Aufzug installiert, der die Techniker bis auf eine Plattform in 230 m Höhe bringen konnte. Auf Höhe 210 m und auf dieser Plattform wurden zusammen zwölf abgespannte Masten montiert.[2] Die vorgesehene Kurzwellenantenne oben auf dem Mast durfte nicht errichtet werden, da der Versailler Vertrag die Nutzung der kurzen Wellenlängen durch deutsche Sender verboten hatte. So erreichte der Mast im Endausbaustadium eine Höhe von 243 m. In einer zeitgenössischen Darstellung heißt es euphorisch: „...wird dieses Meisterwerk deutscher drahtloser Ingenieurstechnik dazu beitragen, den drahtlosen Verkehr innerhalb Deutschlands wie mit dem europäischen Festland außerordentlich zu fördern.“[2]

Obwohl die Ingenieure und Erbauer in der Planung den Winddruck auf den Turm berücksichtigt hatten[2], hielt der auf dem Wappen von Königs Wusterhausen abgebildete Mittelturm, der den Spitznamen der Dicke trug, dem Orkan Quimburga nicht stand. Der Turm mit einem Eigengewicht von rund 700 Tonnen[2] stürzte am 13. November 1972 ein. Er wurde komplett abgebaut und verschrottet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Funkturm Königs Wusterhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel: Der höchste Turm Deutschlands. In: Berliner Illustrirte Zeitung Nr. 43, 25. Oktober 1926, S. 1381 f.
  2. a b c d Das Reich der Technik. Der neue Funkturm in Königswusterhausen. In: Die Post aus Deutschland, Nr. 27/28 vom 11. Juli 1925, S. 4.