Mittelturm (Königs Wusterhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelturm (Königs Wusterhausen)
Der Turm während der Bauphase
Der Turm während der Bauphase
Basisdaten
Ort: Königs Wusterhausen
Land: Brandenburg
Staat: Deutschland
Höhenlage: 62 m ü. NHN
Verwendung: Rundfunksender
Abriss: 13. November 1972
Turmdaten
Bauzeit: 1924–1925
Bauherr: Reichspost
Baustoff: Stahl
Betriebszeit: 1925–1972
Gesamthöhe: 243 m
Gesamtmasse: 700 t
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: MW-Sender
Rundfunk: MW-Rundfunk
Stilllegung: 13. November 1972
Positionskarte
Mittelturm (Königs Wusterhausen) (Brandenburg)
Mittelturm (Königs Wusterhausen)
Mittelturm (Königs Wusterhausen)
52.30405313.611067Koordinaten: 52° 18′ 14,6″ N, 13° 36′ 39,8″ O

Der Mittelturm in Königs Wusterhausen war ein 243 Meter hoher, gegen Erde isolierter freistehender Stahlfachwerkturm mit dreieckigem Querschnitt auf dem Königs Wusterhausener Funkerberg. Er wurde zwischen 1924 und 1925 gebaut und diente zur Abspannung von Drahtantennen. Er sollte ursprünglich durch Aufsetzen einer Kurzwellenantenne auf 283 Meter Höhe aufgestockt werden, doch war dies seinerzeit durch den Friedensvertrag von Versailles nicht zulässig. Zu seiner Erbauungszeit galt er als höchstes Bauwerk Deutschlands.[1]

Der auf dem Wappen von Königs Wusterhausen abgebildete Mittelturm, der den Spitznamen der „Dicke“ trug, stürzte am 13. November 1972 während des Orkantiefs Quimburga ein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Funkturm Königs Wusterhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel: Der höchste Turm Deutschlands. In: Berliner Illustrirte Zeitung Nr. 43, 25. Oktober 1926, S. 1381 f.