Mobay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mobay
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1954
Auflösung 1992
Sitz Pittsburgh, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Leitung

  • B. Ross Nason (1965–1974)
Branche Chemie

Die Mobay Chemical Corporation war eine Joint Venture zwischen der Bayer AG und Monsanto mit Sitz in Pittsburgh, Pennsylvania. Mobay wurde 1954 gegründet, als Monsanto Lizenzen von Bayer erwerben wollte, um Polyurethanschäume in den USA herstellen zu können. Bayer schlug dagegen ein Gemeinschaftsunternehmen vor. Nach einem Antitrust-Verfahren veräußerte Monsanto 1967 seinen Anteil an Bayer, sodass die Mobay Chemical Co. eine 100%ige Tochter von Bayer wurde.[1] 1992 ging Mobay in Miles Laboratories, einem weiteren Tochterunternehmen von Bayer, auf.[2]

Mobay produzierte die Insektizide Fenamiphos und Isofenphos. Mobay war auch einer der Lieferanten, die Dioxin-verseuchte 2,4,5-Trichlorphenoxyessigsäure für die Herstellung von Agent Orange, welches in Operation Ranch Hand von 1962 bis 1972 versprüht wurde, lieferten.[3] 1973 erfand Mobay das Reaction Injection Moulding-Verfahren.[2]

1990 weigerten sich Mobay and Occidental Chemical Corporation das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten mit Thionylchlorid, welches zur Herstellung von Sarin genutzt werden sollte, zu beliefern.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Monsanto out of Mobay. In: Chemical & Engineering News. 45, Nr. 8, 20. Februar 1967, S. 21–22, doi:10.1021/cen-v045n008.p021b.
  2. a b Over 50 Years of Bayer in Pittsburgh
  3. Chemiewaffen-Forschung bei BAYER kein Hirngespinst
  4. The Pittsburgh Press, 5. Juli 1990: Weapons feud is over, Mobay says by Joe Smydo

40.4439-80.1643Koordinaten: 40° 26′ 38″ N, 80° 9′ 51″ W