Monsanto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Monsanto (Begriffsklärung) aufgeführt.
Monsanto
Monsanto-Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US61166W1018
Gründung 1901[a 1], 2000[a 2]
Sitz St. Louis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Hugh Grant (Vorsitzender, Präsident und Geschäftsführer)
Mitarbeiter 21.400 (2010)[1]
Umsatz 14,86 Mrd. USD (2013)[2]
Branche Agrar, Biotechnologie, Chemie
Produkte Saatgut, HerbizideVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.monsanto.com

Monsanto ist ein 1901 gegründeter und seit 1927 börsennotierter Konzern mit Sitz in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri, der Niederlassungen in 61 Ländern hat. Das Unternehmen produziert Saatgut und Herbizide und setzt seit den 1990er Jahren Biotechnologien zur Erzeugung gentechnisch veränderter Feldfrüchte ein. Bekannte Produkte sind verschiedene transgene Maissorten und Breitbandherbizide mit dem Wirkstoff Glyphosat unter dem Namen Roundup.

Das Unternehmen ist seit August 2002 im Aktienindex S&P 500 gelistet.

Geschichte[Bearbeiten]

Unternehmensführung
Name Zeitraum
John F. Queeny 1901–1928
Edgar Monsanto Queeny 1928–1960
Charles Allen Thomas 1960–1964
Edward O’Neal 1964–1975
John W. Hanley 1975–1983
Richard J. Mahoney 1983–1995
Robert B. Shapiro 1995–2000
Frank V. AtLee 2000–2003
Hugh Grant seit 2003

Anfangszeit von Monsanto[Bearbeiten]

John Francis Queeny (1859–1933) gründete 1901 die nach dem Familiennamen seiner Frau benannten Monsanto Chemical Works mit einem Anfangskapital von 5000 Dollar. Geschäftsziel war die Herstellung von Saccharin. Einziger fester Angestellter war der Schweizer Chemiker Louis Veillon (1875–1958), der zuvor bei Sandoz gearbeitet hatte, woher man auch die Rohstoffe bezog. Zu dieser Zeit wurde Saccharin sonst nur noch in Deutschland produziert. Queeny blieb zunächst weiter bei seinem bisherigen Arbeitgeber. 1904 erweiterte Monsanto seine Palette um Koffein und 1905 um Vanillin. In der Folge wurden zwei weitere Schweizer Chemiker eingestellt, Gaston Dubois und Jules Bebie. In den ersten drei Geschäftsjahren fiel ein Verlust an, 1905 ein Gewinn von 10600 Dollar. Besonders das Koffein erwies sich als lukrativ. Ab 1908 widmete sich Queeny seiner eigenen Firma allein, 1915 stieg der Umsatz erstmals über eine Million.[3]

1927 erfolgte der Börsengang und 1928 übergab Queeny die Firma an seinen Sohn Edgar.[4] Ab 1933 lautete der Firmenname Monsanto Chemical Company. 1936 übernahm Monsanto die zehn Jahre zuvor gegründete Thomas and Hochwalt Laboratories, welche später die zentrale Forschungsabteilung wurde.[5]

Monsanto gehörte 1944 zu insgesamt elf Unternehmen, welche kriegsbedingt im Zuge eines Programms der US–amerikanischen Regierung lizenzfrei Dichlordiphenyltrichlorethan (DDT) produzierten.[6] 1962 wurde die Produktion eingestellt.[7]

Seit den 1940er Jahren produzierte Monsanto unter anderem polychlorierte Biphenyle (PCB), die inzwischen zu den zwölf als „Dreckiges Dutzend“ bekannten organischen Giftstoffen zählen und welche durch die Stockholmer Konvention vom 22. Mai 2001 weltweit verboten wurden. Monsanto stellte die Produktion 1977 ein.[8] Am 16. April 1947 wurde durch die Explosion eines französischen Frachters eine Fabrik Monsantos in Texas City zerstört, wobei 512 Menschen ums Leben kamen.[9] 1949 wurde mit American Viscose das Joint Venture Chemstrand zur Herstellung von Acrylfasern gegründet. 1961 kaufte Monsanto ihrem Partner die andere Hälfte ab.[10] Die zunehmende Bedeutung von Öl und Gas für die chemische Produktion veranlasste Monsanto 1955 zu der bis dahin mit Abstand größten Übernahme, Lion Oil, welche den Umsatz um mehr als die Hälfte auf 632 Mio. Dollar anwachsen ließ. Die Erdölraffinerie und das Tankstellennetz wurden 1972 an TOSCO verkauft, von den Förderaktivitäten, u.a. in der Nordsee und mittlerweile als Monsanto Oil Company geführt, trennte man sich Mitte der 1980er Jahre.[11][12]

Vom Chemie- zum Mischkonzern[Bearbeiten]

1960 wurde der landwirtschaftliche Bereich aufgebaut, welcher Dünge- und Pflanzenschutzmittel umfasste. 1964 wurde der Firmenname auf Grund der stark gestiegenen Diversifizierung in Monsanto Company geändert. Im selben Jahr entwickelten Chemstrand-Mitarbeiter den Kunstrasen ChemGrass, welcher nach der Installation im Astrodome 1966 als AstroTurf bekannt wurde.[13] Von 1965 bis 1970, während des Vietnamkriegs, war Monsanto ein wichtiger Lieferant des mit Dioxinen kontaminierten Herbizids „Agent Orange“, das zur Entlaubung von Wäldern und Nutzpflanzen eingesetzt wurde und in der Folge zu erheblichen irreversiblen gesundheitlichen Schädigungen bei der Bevölkerung in den ehemaligen Einsatzgebieten und den kriegsführenden US-Soldaten führte.

1968 führte William S. Knowles in den Labors von Monsanto die entscheidenden Experimente über chiral katalysierende Hydrierungsreaktionen durch, wofür er 2001 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet wurde.[14] In den 1970er-Jahren hat Monsanto die Entwicklung von Leuchtdioden (LEDs) vorangetrieben, nachdem das Unternehmen 1968 als erste Firma die Massenproduktion von (roten) LEDs auf Basis von Galliumarsenidphosphid aufgenommen hatte. Die Produkte (diskrete LEDs und Siebensegmentanzeigen) ermöglichten damals erste Taschenrechner und Digital-(Armband-)uhren.[15]

Aufspaltung und Fokus auf Biotechnologie[Bearbeiten]

1979 wurde zusammen wird der American Society of Safety Engineers (ASSE) in Erinnerung an das Unglück von 1947 und den damaligen Vorstand der Edgar Monsanto Queeny Safety Professional of the Year (SPY) Award gestiftet, welcher jährlich an Sicherheitsingenieure für herausragende Leistungen vergeben wird.[9] Im selben Jahr wurde der Biologe Howard A. Schneiderman Chef der Forschungsabteilung und beeinflusste maßgeblich die Entscheidung, Erträge aus dem „alten“ Chemiegeschäft in das neue Feld der Biotechnologie zu investieren.[16] 1980 erwarb Monsanto eine Beteiligung an Biogen und schloss eine Forschungskooperation mit Genentech.[17] 1985 übernahm Monsanto den Süßstoffhersteller G. D. Searle & Company und schuf die Tochtergesellschaft NutraSweet. Das gesamte Süßstoffgeschäft wurde 2000 verkauft.[18]

1981 etablierte Monsanto eine Gruppe für Molekularbiologie und machte die Biotechnologie zum strategischen Fokus des Unternehmens. Wissenschaftler bei Monsanto waren 1982 die Ersten, denen die gentechnische Veränderung einer Pflanzenzelle gelang.[19] Den ersten Patentantrag für ein gentechnisch verändertes Lebewesen stellte Monsanto 1983 auf eine vom Konzern entwickelte Petunie.[20] 1987 führte Monsanto – erstmals in den USA – Feldversuche mit gentechnisch veränderten Pflanzen durch.[19] 1994 kam das erste biotechnologisch erzeugte Produkt unter dem Markennamen Posilac auf den Markt . Es handelte sich um Recombinant Bovine Somatotropin (rBST), ein Wachstumshormon zur Steigerung der Milchleistung von Rindern. Rechte und Produktion wurden Anfang Oktober 2008 an Eli Lilly and Company verkauft.[21]

Im Frühjahr 1997 wurde Calgene von Monsanto aufgekauft. Calgene war der Hersteller des Saatgutes der Flavr-Savr-Tomate, das erste gentechnisch veränderte Produkt, das in den USA auf den Markt zugelassen worden war. 1998 kaufte Monsanto das internationale Saatgutgeschäft von Cargill außerhalb Nordamerikas für 1,4 Milliarden US-Dollar.[22] Im selben Jahr übernahm Monsanto DeKalb Genetics Corporation für 2,3 Milliarden US-Dollar.[23] Durch Aufkäufe von Saatgut produzierenden Firmen wurde Monsanto 1998 nach dem US-amerikanischen DuPont-Pioneer Hi-Bred zum zweitgrößten Saatgutkonzern.[24]

1997 wurde das Chemiegeschäft in eine separate Firma namens Solutia ausgegliedert. Am 9. Februar 2000 wurden die landwirtschaftlich orientierten Geschäftsteile in eine Tochtergesellschaft ausgelagert. Die ursprüngliche Monsanto (ohne ausgegliederte Gesellschaften) fusionierte am 31. März 2000 mit Pharmacia & Upjohn und änderte ihren Namen in Pharmacia. Die zuvor gegründete Tochtergesellschaft für das Agrargeschäft führte von da an den Namen Monsanto und übernahm zum Teil Verpflichtungen aus den früheren Geschäftsteilen von Pharmacia. Am 23. Oktober 2000 wurden 15 % an die Börse gebracht und am 13. August 2002 erfolgte die vollständige Abspaltung als die heutige Monsanto. Am 16. April 2003 ging Pharmacia in Pfizer auf.[25][26][27] Nach der Aufteilung des Unternehmens 1997 bis 2002 entwickelte sich Monsanto zum Spezialisten für Agrarchemie und gentechnisch verändertes Saatgut.

Am 25. Januar 2005 übernahm Monsanto den kalifornischen Produzenten von Obst- und Gemüsesaatgut Seminis für 1,4 Milliarden US-Dollar. Im Februar 2005 kündigte Monsanto die Übernahme von Emergent Genetics Inc., dem damals drittgrößten US-amerikanischen Saatguthersteller von Baumwolle mit den Marken Stoneville Pedigreed und NexGen, für 300 Millionen US-Dollar an,[28] welche am 5. April abgeschlossen wurde.[29] Am 15. August 2006 verkündete das Unternehmen die Unterzeichnung einer Vereinbarung zum Kauf von Delta & Pine Land (D&PL) aus Mississippi für 1,5 Milliarden US-Dollar in bar. Zuvor war im Jahr 1998 ein Übernahmeversuch für 1,8 Milliarden US-Dollar gescheitert.[30][31]

Im Juli 2009 übernahm Monsanto das auf gentechnisch veränderten Weizen spezialisierte Unternehmen WestBred für 45 Millionen US-Dollar.[32] Im August 2009 kaufte Syngenta für 160 Millionen US-Dollar das Geschäft für hybrides Saatgut von Sonnenblumen von Monsanto.[33]

Im September 2011 übernahm Monsanto Beeologics, welche ein RNAi-basierendes Mittel gegen Bienenviren in der Erprobung hat, insbesondere gegen das Israel Acute Paralysis Virus (IAPV). IAPV soll nach Ansicht der Forscher um Beeologics maßgeblich für Colony Collapse Disorder (CCD)/Bienensterben verantwortlich sein. Mit Hilfe von Monsantos Erfahrung in Zulassungsverfahren soll das Produkt zur Marktreife gebracht werden. In der Erforschung befindet sich ein weiteres Produkt gegen Nosema. Zu den wissenschaftlichen Beratern von Beeologics gehört der für die Entdeckung der RNAi mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Craig Mello.[34][35][36]

Nach langen Protesten erklärte die Monsanto-Sprecherin Ursula Lüttmer-Ouazane, dass aufgrund von Protesten keine Anträge mehr für den Anbau von gentechnischen Produkten in Europa gestellt werden,[37][38] obwohl noch einige Pflanzen zugelassen werden sollen.[39][40]

Chronologie[Bearbeiten]

ZEITTABELLE (GESCHICHTE - KÄUFE – FUSIONEN – SPIN-OFFS)
1901 Gründung von Monsanto durch John Queeny in St. Louis, Missouri mit 5.000 $ Startkapital. Hauptprodukt Saccharin.
1927 Börsengang
1928 Führungswechsel, Sohn Edgar Monsanto Queeny übernimmt das Unternehmen. Ausweitung des Portfolios auf Gummizusatzstoffe und Kunststoffe durch Zukäufe.
1936 Übernahme der Thomas and Hochwalt Laboratories, die auf synthetische Fasern spezialisiert waren.
1943 Monsanto startet die Produktion von Styrol-Monomeren welche für die Produktion der ersten Reifen aus synthetischem Kautschuk für die US-Armee benötigt werden.
1949 Monsanto und American Viscose gründen zusammen die Firma Chemstrand für die Produktion von Kunstfasern (Nylon, Viskose).
1954 Kooperation mit der deutschen Bayer AG unter dem Namen Mobay, um in den USA Polyurethane zu vermarkten.
1961 Monsanto übernimmt Chemstrand ganz.
1985 Monsanto kauft das Pharmaunternehmen G.D. Searle und damit auch die Rechte an von Searle entwickelten NutraSweet. Es erbt auch die Klagen gegen Searle bezüglich des Intrauterinpessars Kupfer-7.
1993 Monsanto kauft die Rasen- und Gartensparte von Chevron Chemicals, Ortho Division.
1995 Monsanto kauft Kelco Biopolymers, den Spezialchemie Bereich von MSD Sharp & Dohme. Von Hoffmann-La Roche kauft Monsanto Syntex, welches sich auf Women´s Healthcare spezialisiert hatte. Außerdem kauft Monsanto 50 % des Biotech Unternehmens Calgene, welches die genveränderte Flavr-Savr-Tomate entwickelte.
1996 Monsanto kauft Anteile von DeKalb Genetics, welche landwirtschaftliches Saatgut produziert.
1997 Monsanto übernimmt Calgene ganz und kauft die Holden Foundation Seeds, welche Maissaatgut produziert. Die Chemie- und Kunststofffasersparte von Monsanto wird als Solutia ausgegründet (spin-off).
1998 Monsanto übernimmt DeKalb Genetics. Von Cargill übernimmt Monsanto das Saatgut- und von Unilever das Weizenzuchtgeschäft. In Indien wird eine Beteiligung von 26 % an Mahyco erworben sowie mit Mahyco als 50:50-Joint Venture die Mahyco Monsanto Biotech (India) Limited (MMB) gegründet.
1999 Monsanto kündigt die Fusion mit dem Pharmaunternehmen Pharmacia & Upjohn an.
2000 Mit der Fusion heißt der Konzern Pharmacia Corporation, die zuvor als Tochter ausgegründete Landwirtschaftssparte übernimmt den Namen Monsanto. Nutrasweet wird verkauft.
2002 Im Zuge der Vorbereitungen für die Übernahme der Pharmasparte der Pharmacia Corporation durch Pfizer wird die Landwirtschaftssparte von Monsanto in die Selbstständigkeit entlassen (Spin Off).
2005 Monsanto kauft Seminis, ein Obst- und Gemüsesaatgutunternehmen.
2007 Monsanto kauft Delta and Pine Land, ein Baumwollsaatgutunternehmen.
2008 Monsanto kauft De Ruiter Seeds, ein niederländisches Obst- und Gemüsesaatgutunternehmen.
2009 Monsanto übernimmt das auf gentechnisch veränderten Weizen spezialisierte Unternehmen WestBred.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für „Pionierleistungen und herausragende Beiträge zur Entwicklung nachhaltiger Technologien“ wurde Monsanto im März 1996 vom damaligen Vizepräsidenten der USA, Al Gore (dessen politischer Berater u.a. der frühere Roche/Genentech, Inc.-Angestellte David W. Beiere war,[41] dessen Arbeitgeber mit Monsanto teilweise zusammenarbeitete[42]), mit dem Presidential Award for Sustainable Development gewürdigt.[43]

Die Stiftung Ethik & Ökonomie (ethecon) begründete die Verleihung ihres Negativpreises Black Planet Award an Monsanto am 2. Dezember 2006 mit der „aggressiven Unternehmensstrategie dieses Konzerns“, durch die „die profitbasierte Macht globaler Konzerne und die damit verbundenen ökologischen und sozioökonomischen Folgen besonders deutlich werden".[44]

2010 wurde Monsanto vom Forbes Magazine zum Unternehmen des Jahres ernannt,[45] von Seiten des Forbes Magazine selbst wird jedoch diese Entscheidung mittlerweile angezweifelt.[46] Hugh Grant wurde 2010 von der Zeitschrift Chief Executive zum CEO des Jahres erklärt.[47]

Der Monsanto-Manager Robert Fraley erhielt den von Monsanto unterstützten[48] Welternährungspreis 2013 zusammen mit zwei weiteren Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Biotechnologie, Marc Van Montagu und Mary-Dell Chilton.[49][50]

Unternehmensprofil[Bearbeiten]

Im Geschäftsjahr 2011 erzielte Monsanto bei einem Umsatz von 11,8 Milliarden US-Dollar einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden US-Dollar. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung betrugen etwa 1,4 Milliarden US-Dollar (12 % des Umsatzes).[51] Das Unternehmen ist in die beiden Geschäftsbereiche Seeds and Genomics und Agricultural Productivity gegliedert. Im Bereich Seeds and Genomics ist das gesamte Saatgutgeschäft sowie die Biotechnologie angesiedelt. Dieser steuerte 2011 73 % des Umsatzes bei. Neben gentechnisch verändertem Saatgut für Mais, Baumwolle, Soja, Raps und Zuckerrüben liefert Monsanto über die Tochtergesellschaft Seminis Obst- und Gemüsesaatgut in über 150 Länder. Der Bereich Agricultural Productivity stellt Herbizide für Landwirtschaft, Industrie, öffentliche Anlagen, Haus und Garten her und war für 27 % des Umsatzes verantwortlich. Bekanntestes Produkt dieses Bereiches ist das Breitbandherbizid Roundup.

Bedeutende Konkurrenten sind die Firmen Pioneer Hi-Bred International, Syngenta, Dow AgroSciences, Bayer CropScience und BASF Plant Science. Laut einer Abschätzung der etc group besaß Monsanto 2007 mit etwa 5 Mrd. US-$ einen Anteil von 23 % am Markt für rechtlich geschütztes Saatgut vor Pioneer Hi-Bred mit 15 % und Syngenta mit 9 %. Für den weltweiten Umsatz von gentechnisch verändertem Saatgut über 6,9 Mrd. US-$ ergab sich ein Anteil von 72 % und bei der Anbaufläche von Gv-Pflanzen betrug der Anteil mit Technologie von Monsanto 87 %.[52]

Laut Geschäftsbericht wurden 2010 die Umsätze zu 57 % in den USA, 12 % in Europa/Afrika, 10 % in Brasilien, 7 % in Asien/Pazifik und 14 % in den übrigen Regionen erzielt.[1]

2007 wurde eine Kooperation mit Dow AgroSciences geschlossen mit dem Ziel, gentechnische Schädlingsbekämpfungsmethoden beider Firmen in einem Produkt anzubieten. Nach einer Unterbrechung von 5 Jahren nahm Monsanto die Forschung im Bereich Weizen wieder auf.

Juristische Auseinandersetzungen[Bearbeiten]

Klagen gegen Monsanto[Bearbeiten]

Das US-Landwirtschaftsministerium veröffentlichte 1912 nach zähen Verhandlungen die Food Inspection Decision 142 auf Grundlage des Pure Food and Drug Act von 1907. In der Entscheidung wurde Saccharin als Zutat für normale Lebensmittel verboten.[53] Eine Verwendung als Heilmittel für Diabetiker blieb erlaubt. Später wurde die erlaubte Nutzung auf diätische Lebensmittel ausgeweitet.[54] Während des Ersten Weltkriegs durfte Saccharin wieder als Zutat benutzt werden. Eine Klage des Leiters des USDA Chemielabors gegen die Monsanto Chemical Works war 1916 erfolglos.[55] 1920 erhob die US-Regierung Klage gegen Monsanto. Monsanto habe weiter umfangreich Saccharin in den Handel gebracht und damit gegen das Pure Food Law verstoßen; Saccharin habe eine gesundheitsschädliche Wirkung. Da die Regierung ihr Vorbringen nicht ausreichend beweisen konnte, einigte sich die Jury nicht auf ein Urteil.[56] Auch 1924 scheiterte eine Klage der Regierung an einer zerstrittenen Jury. Die Klagen wurden 1925 endgültig abgewiesen.[57]

Ehemalige US-Soldaten, die im Vietnamkrieg mit dem Entlaubungsmittel Agent Orange in Berührung gekommen waren, hatten Sammelklagen gegen mehrere Hersteller eingereicht. 1985 wurde nach einem außergerichtlichen Vergleich von sieben Firmen, darunter Monsanto, ein Entschädigungsfonds über 180 Millionen US-Dollar eingerichtet. Eine Klage der vietnamesischen Vereinigung der Opfer von Agent Orange gegen Monsanto und weitere Chemiekonzerne wurde im März 2005 von einem US-amerikanischen Bundesgericht abgelehnt.[58]

1998 verklagten die Bauern Simrall & Simrall, die gegen Monsantos Herbizid Roundup resistente Sojabohnen angebaut hatten, die Monsanto Tochtergesellschaft Jacob Hartz Seed Company auf Schadensersatz. Die Sojabohnen wurden vom Sojabohnen-Mosaik-Virus befallen, obwohl die Samen als krankheitsresistent (disease-resistant) beworben worden waren. Für den Ernteverlust von fast 80 % sprach ein Gericht den Klägern eine Entschädigung von knapp 163.000 US-Dollar zu. Das Urteil wurde vom Berufungsgericht Mississippi bestätigt.[59][60]

2002 erhob die Schweizer Firma Syngenta Klage zur Durchsetzung von Biotechnologiepatenten gegen Monsanto und andere Firmen.[61] 2004 wurde die Klage abgewiesen.[62]

Im August 2003 wurde ein Vergleich geschlossen, um 20.000 Einwohner der Stadt Anniston in Alabama zu entschädigen, die jahrelang mit Wissen Monsantos den gesundheitsschädlichen Nebenprodukten der PCB-Erzeugung ausgesetzt waren. Die Produktion wurde zwar bereits 1976 gesetzlich untersagt, doch zog sich der Prozess über Jahrzehnte hin. Seit Ende der 1930er Jahre waren Monsanto die toxischen Eigenschaften von PCB bekannt.[63] Dennoch entsorgte der Konzern nahezu 40 Jahre lang Millionen Tonnen PCB im nahegelegen Snow Creek.[64] Monsanto zahlte 390 Millionen US-Dollar, Versicherungen 160 Millionen und Solutia 50 Millionen. Andere Kosten wie für Entsorgung sollen 100 Millionen betragen haben, so dass sich der Gesamtumfang auf 700 Millionen US-Dollar belief.[65] Die Umgegend der Monsanto-Produktionsstätten W. G. Krummrich und Cerro Copper Products Company in Sauget in Illinois ist mit PCB und Dioxin kontaminiert. Hohe Konzentrationen an Dioxin wurden ebenfalls am Monsanto-Standort in Nitro in West Virginia nachgewiesen.[66]

Am 6. Januar 2005 wurde gegen Monsanto ein Bußgeld in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar verhängt, da der Konzern von 1997 bis 2002 mindestens 140 Regierungsbeamte in Indonesien bestach, um die für die Einführung der Bt-Baumwolle-Sorte ‘Bollgard’ seitens der indonesischen Regierung geforderte Umweltrisikoabschätzung zu unterlaufen. Dabei flossen Bestechungsgelder in Höhe von 700.000 US-Dollar mit denen unter anderem Bücher und Rechnungen gefälscht wurden. Die United States Securities and Exchange Commission hatte den Konzern wegen Verstoßes gegen den Foreign Corrupt Practices Act verklagt.[67]

Kurz vor der Gerichtsverhandlung am 19. März 2008 bezüglich einer Klage von dem im Jahr 2007 für seinen Kampf gegen die Gentechnik mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichneten Percy Schmeiser gegen Monsanto wegen 2005 auf seinen Feldern unerwünscht aufgetauchten gentechnisch veränderten Rapses kam es zu einer außergerichtlichen Einigung. Monsanto zahlte eine Rechnung über 660 US-Dollar aus dem Jahr 2006 für die von Schmeiser selbst durchgeführte Beseitigung, Schmeiser übernahm seine Gerichtskosten und musste Monsantos Verschwiegenheitsklausel nicht unterschreiben. Nach Angaben Schmeisers war Monsanto zuvor in einem ersten außergerichtlichen Einigungsversuch nur unter der Bedingung bereit zu zahlen, dass über den Fall Stillschweigen bewahrt würde und es für die Zukunft ausgeschlossen wäre, Monsanto wegen Kontamination seiner Ernte vor Gericht zu belangen, was Schmeiser nach Angaben der taz als „sittenwidrig“ abgelehnt hatte.[68][69][70]

1996 erhob der Staat New York in den USA Klage gegen Monsanto, da das Herbizid Round-up auf dem Außenetikett mit der Eigenschaft „biologisch abbaubar“ beworben wurde. Der Generalstaatsanwalt verurteilte Monsanto dazu, keine Round-up-Herbizide mit der Etikettierung „biologisch abbaubar“ auf den Markt zu bringen.[71] Im Januar 2007 verurteilte in Frankreich die 5. Kammer des Strafgerichts von Lyon den Konzern Monsanto und die Firma Scotts France, den Verteiler von Round-up, jeweils zu einem Bußgeld von 15.000 €. Hintergrund war, dass die Organisationen «Eau et rivières de Bretagne» und «Union fédérale des consommateurs» Klage erhoben hatten, da sie in der Deklarierung von Round-up als „biologisch abbaubar“ und „umweltfreundlich“ einen Etikettenschwindel sahen.[72][73] Monsanto legte gegen dieses Urteil Berufung ein, scheiterte jedoch. Daraufhin stellte Monsanto einen Revisionsantrag, welcher im Oktober 2009 abgelehnt wurde.[74][75]

Am 13. Februar 2012 wurde Monsanto von der 4. Kammer für Zivilangelegenheiten des Landesgerichts Lyon schuldig gesprochen, den 47-jährigen Landwirt Paul Francois durch ein Pflanzenschutzmittel vergiftet zu haben.[76]Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass Paul Francois 2004 durch Einatmung des Herbizids Lasso gesundheitliche Schäden davongetragen hat. Als Folge hieraus verurteilte das Gericht Monsanto dazu, Paul Francois umfassend für die erlittenen gesundheitlichen Schäden zu entschädigen. Eine medizinische Expertise als Grundlage für die Höhe der Entschädigung wurde veranlasst.[77]

Die Beschwerden von Francois werden von medizinischer Seite auf eine Schädigung des Zentralnervensystems zurückgeführt, die sich kurz nach der Inhalation in Symptomen wie Übelkeit, Stottern, Schwindelanfälle und Störungen des Muskelapparates äußerten und zu einer einjährigen Unterbrechung der Erwerbstätigkeit führten. Aufgrund chronischer Müdigkeit und hartnäckigen Kopfschmerzen ist Francois gegenwärtig nur zu einer Halbtagsbeschäftigung in der Lage.[77] Ein Jahr nachdem er die Dämpfe eingeatmet hatte, ergaben Analysen, dass in seinem Organismus Spuren von Monochlorbenzol, einem in Lasso in hoher Konzentration enthaltenen Lösungsmittel, vorhanden waren.[77] François Lafforgue, der Anwalt von Francois, hatte Monsanto vorgeworfen, Lasso nicht vom Markt genommen zu haben, obwohl die Gefährlichkeit bereits 1980 festgestellt worden sei und entsprechende Verbote in England und Belgien bestanden.[77]

Lafforgue dokumentierte das Urteil als historische Entscheidung, da erstmals ein Schuldspruch gegen einen Hersteller von Pestiziden wegen Vergiftung erfolgt ist. Die Beweisführung im Fall Francois unterschied sich von ähnlichen Verfahren dadurch, dass ihm der genaue Zeitpunkt der Inhalation bekannt war. Monsanto schloss eine mögliche Berufung nicht aus.[76]

Das Urteil könnte für ähnlich gelagerte Verfahren wegweisende Wirkung besitzen.[76]

Monsanto als Kläger[Bearbeiten]

Nach der Darstellung von Monsanto verklagte das Unternehmen seit 1997 147 amerikanische Bauern mit dem Vorwurf, Monsantos Patente auf genetisch modifiziertes Saatgut verletzt zu haben. Hierbei geht es in der Regel um den Vorwurf, die Bauern würden Samen aus der Ernte aufbewahren, um sie im nächsten Jahr zur Aussaat zu verwenden, was aufgrund ihrer Verträge mit Monsanto unzulässig sei. Monsanto bemüht sich aktiv, solche Fälle aufzudecken, und hat zu diesem Zweck auch Landwirte um ihre Mithilfe gebeten, eine kostenlose Hotline zum Melden von Verstößen eingerichtet und Detektive engagiert. Nach Angaben des Unternehmens kommt es jährlich bei über 250.000 Landwirten, die Monsantos Technologie nutzen, in einer geringen Zahl zu Verdachtsfällen. Es kam bisher zu insgesamt elf Gerichtsverfahren, die alle zugunsten Monsantos entschieden wurden.[78] Um gegen Bauern wegen Patentverletzungen zu ermitteln und diese gegebenenfalls zu verklagen baute der Konzern eine Abteilung mit 75 Angestellten und einem jährlichen Budget von 10 Millionen US-Dollar auf.[79] In einer Pressemitteilung im Herbst 1998 bestätigte die Firma, dass sie 475 Verdachtsfällen von Saatgut-Patentverletzungen nachginge.[80] Mindestens 500 Verdachtsfälle dieser Art verfolgen die „Ermittler“ von Monsanto jedes Jahr.[81] Das Zentrum für Nahrungsmittelsicherheit, Washington D.C. gibt 2005 90 US-Gerichtsverfahren an, in denen Monsanto als Kläger gegen Bauern wegen Patentverletzungen auftrat, die 147 Bauern und 39 kleine Firmen oder Landhändler betreffen. Bei mindestens sechs dieser 90 Verfahren sei ein Saatgutvertrag mit gefälschter Unterschrift vorgelegt worden. Der davon betroffene Bauer Stratemeyer reichte gemäß der Studie eine Sammelklage gegen Monsanto ein. Begründet habe er sie mit dem Vorwurf der Beschaffung und Nutzung gefälschter Unterschriften auf Saatgut-Verträgen.[82]

Ein in Kanada bis zum obersten Gerichtshof ausgefochtener Fall erregte weltweit Aufsehen. Monsanto beschuldigte 1998 den Landwirt Percy Schmeiser, unberechtigt und unter Verletzung eines Monsanto-Patents die genetisch modifizierte Raps-Variante „Roundup-Ready Canola“, die gegen das Herbizid Roundup resistent ist, angebaut zu haben. Nach Angaben Schmeisers war Raps von vorbeifahrenden Lastwagen gefallen oder von nahen Feldern anderer Bauern herübergeweht worden. Er hatte dies festgestellt, nachdem er auf etwa einem Hektar entlang der Straße Roundup ausbrachte und rund 60 % der Pflanzen überlebten. Aus diesem Teil hatte er Saatgut gewonnen und danach auf 400 Hektar gezielt angebaut und kommerziell verwertet. Die 2004 gefallene höchstrichterliche Entscheidung legte dem Landwirt keine Lizenzzahlungen und keinen Strafschadensersatz auf, da er nicht von den besonderen Eigenschaften der Roundup-resistenten Rapssorte profitiert hatte, hielt aber fest, dass er prinzipiell nicht das Recht hatte, die patentierte Sorte wissentlich anzubauen.[83][84] Das Ehepaar Schmeiser wurde für ihren Kampf gegen Monsanto 2007 mit dem Alternativen Nobelpreis geehrt. In der Begründung der Jury heißt es u.a.:

… for their courage in defending biodiversity and farmers' rights, and challenging the environmental and moral perversity of current interpretations of patent laws. (… für ihren Mut bei der Verteidigung der Biodiversität und der Rechte der Landwirte und dafür, dass sie die Perversität der gegenwärtigen Auslegung der Patent-Gesetzgebung in Bezug auf die Umwelt und die Moral aufzeigen und anprangern.)“

Begründung der Jury[85]

2004 ging Monsanto gerichtlich gegen eine Werbekampagne der Molkerei Oakhurst Dairy in Portland, Maine vor, die damit warb, dass die verwendete Milch von Kühen stammte, die nicht das in Europa und Kanada verbotene Wachstumshormon rBGH von Monsanto bekommen hatten. Monsanto hielt diese Werbeaussage für geschäftsschädigend. Die beiden Firmen einigten sich außergerichtlich auf eine veränderte Formulierung.[86]

Im April 2009 reichte Monsanto eine Klage gegen das von Agrarministerin Ilse Aigner ausgesprochene Anbauverbot der gentechnisch veränderten Maissorte MON810 ein.[87] Vom Verwaltungsgericht Braunschweig wurde das Anbauverbot jedoch in einem Eilverfahren bestätigt.[88] Auch ein weiterer Eilantrag Monsantos vor dem Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg wurde am 28. Mai 2009 abgewiesen.[89]

Sonstige[Bearbeiten]

Zwischen 2002 und 2007 verkaufte Monsanto in 1782 Fällen in den USA Bt-Baumwollsaatgut, dessen Anwendungsbroschüre die Information über ein Anbauverbot in zehn texanischen Countys entgegen der gesetzlichen Vorschrift nicht enthielt (bis September 2008 galt in diesen Countys ein Anbauverbot, um die Entwicklung von Resistenzen gegen Bt-Toxine zu behindern). Monsanto teilte der EPA das Fehlen der Information 2007 mit, korrigierte anschließend die Anwendungsbroschüre und erklärte sich im Juli 2010 bereit, hierfür 2,5 Millionen US-Dollar Strafe zu zahlen. Diese Strafe ist die höchste, die jemals im Rahmen des Federal Insecticide, Fungicide and Rodenticide Act verhängt wurde.[90]

2005 verklagte der Imker Karl-Heinz Bablok den Freistaat Bayern auf Schadensersatz, weil Pollenspuren von gentechnisch verändertem Mais (MON810) in seinem Honig gefunden wurden. Der Europäische Gerichtshof urteilte im September 2011, dass Pollen im Honig als Zutat einzustufen ist und die Herkunftspflanze hierfür eine besondere Zulassung benötigt, wenn sie gentechnisch verändert ist. Diese Zulassung besitzt MON810 nicht. Durch das neue Urteil ist zum einen eine Toleranzschwelle für die Zutat Pollen aus in der EU nicht zugelassener GVO nicht gegeben. Zum andern muss die Honigzutat Pollen dann als „genetisch verändert“ gekennzeichnet werden, wenn der Anteil von Pollen aus hierfür zugelassenen Gv-Pflanzen mehr als 0,9 % am Gesamtpollengehalt beträgt.[91][92]

Kontroversen[Bearbeiten]

Geschäftsverhalten allgemein[Bearbeiten]

Anti-Monsanto stencil in Buenos Aires, 2013 (Monsanto siembra muerte = Monsanto sät den Tod)

Kritiker monieren, Monsanto betreibe eine offensive Aufkaufpolitik anderer Saatgutunternehmen und halte bereits eine Monopolstellung bei der Produktion von genverändertem Saatgut.[93][94] 2005 lag der Marktanteil von Monsanto laut Greenpeace bei über 90 % aller weltweit angebauten transgenen Pflanzen. Greenpeace behauptet, Monsanto wolle die globale Landwirtschaft vollständig unter seine Kontrolle bringen.[95]

In der Kolumne „Das Kapital“ der Financial Times Deutschland wurde im April 2009 unter dem Titel „Monsantos Giftküche“ das Geschäftsgebaren von Monsanto kritisiert. Der Autor vergleicht die Vorgehensweise von Monsanto mit den Bankern, die die Finanzkrise auslösten. Monsanto werde von Finanzmarktanalysten geliebt, da der Konzern auch im schwierigen Jahr 2009 Absatz, Marktanteil und Eigenkapitalrendite steigern konnte. Bauern in Entwicklungsländern seien von den Produkten des „Quasimonopolisten“ abhängig. Was Monsanto anrichte, könne man „noch gar nicht fassen“. Der Autor bezeichnete den durch Banken in der Finanzkrise verursachten Schaden als „laues Lüftchen gegen das, was sich im Agrarsektor anbahnt“.[96]

Monsanto kündigte im Mai 2013 an, seine Aktivitäten in Bezug auf Lobbyarbeit und Neuzulassungen in Europa einzustellen.[97] Entgegen dieser Darstellung wurde im Oktober 2013 jedoch ein weiterer gentechnisch veränderter Mais auf Bestreben Monsantos und Dow Agrosciences zugelassen ("SmartStax").[98] Dow Agroscience und Monsanto haben hier ein gemeinsames Interesse, wie auch der Mutterkonzern Dow Chemicals und Monsanto teilweise gemeinsame Großinvestoren aufweisen.[99] [100] Dow Chemicals hat bislang keinen Rückzug bezüglich seiner Genaktivitäten aus Europa verkündet.

Geschäftsverhalten gegenüber Bauern[Bearbeiten]

Der Filmautor Christian Jentzsch kritisierte 2006, dass es Landwirten im Konfliktfall mit Monsanto vertraglich nicht gestattet sei, sich gegenüber Dritten zu äußern. Weiterhin werde diesen Landwirten vertraglich untersagt, bei Ernte- oder Ertragsausfällen (z. B. Rückgang der Fruchtbarkeit bei Zuchtschweinen) gegen Monsanto zu klagen.[101]

Der Soziologe Souleymane Ouattara beanstandet 2008, dass Monsanto es seinen Kunden in Mali verbiete, Ernteerträge aus Monsanto-Saatgut erneut auszusäen, und dass die Kaufverträge zur Vermeidung von Patentverletzungen eine Überprüfung der Einhaltung dieser Vertragsbedingung erlauben. Die Bauern seien dieses System nicht gewohnt. Bisher bewahren sie aus jeder Ernte für die nächste Aussaat Saatgut auf oder bekommen es kostenlos von der staatlichen Textilgesellschaft. Bei Engpässen oder einer zweiten Aussaat greife gegenseitige Hilfe. Da die Monsanto-Verträge dies nicht erlauben, steht laut Ouattara ein Gesellschaftssystem auf dem Spiel.[102]

Vorwurf der Fälschung von wissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen[Bearbeiten]

Tiruverda Jagadisan, der fast 20 Jahre bei Monsanto beschäftigt, davon acht Jahre als geschäftsführender Direktor für Monsanto Indien, warf Monsanto vor, wissenschaftliche Daten zu fälschen, die Zulassungsbehörden der Regierung übermittelt wurden, um Genehmigungen für eigene Produkte in Indien zu erhalten. Bei einer öffentlichen Anhörung im Februar 2010 im Kontext des Zulassungsverfahren der gentechnisch veränderten Bt-Aubergine (Aubergine indisch: brinjal)[103] sprach er sich gegen diese Aubergine aus. Jagadisan gab an, dass die staatlichen Zulassungsbehörden, mit denen Monsanto in den 1980er Jahren geschäftlich zu tun hatte, bei der Genehmigung von Herbiziden "schlichtweg" von den Daten abhingen, die Monsanto der Behörde zukommen ließ. Die zentralen Behörde für die Zulassung von Insektiziden habe nicht aufgrund lokal- und sortenspezifischer Daten aus Indien - wie von ihr eigentlich erwartet wurde - Zulassungen erlassen, sondern ausländische Testergebnisse von Monsanto akzeptiert, ohne die technische Möglichkeit zu haben, diese zu überprüfen. Dazu seien die Daten auch noch zeitweise gefälscht gewesen. Er gab an, sich vom Unternehmen zurückgezogen zu haben, da er den Eindruck gewonnen hatte, dass das Management von Monsanto Indien ausbeuten würde. Zu diesem Zeitpunkt hatte er die Information erhalten, dass Monsanto Terminatorgene in sein Saatgut einbauen würde.[104]

Patente[Bearbeiten]

Monsanto nutzt die rechtlichen Möglichkeiten von Patenten, die manche Länder auf Pflanzensorten gewähren. In diesen Ländern verbietet das Gesetz die Aussaat der Ernte aus patentrechtlich geschütztem Saatgut. Gegen Landwirte, die dieses Verbot verletzen, können von den Patentinhabern rechtliche Schritte eingeleitet werden. Ein Patentschutz wird jedoch nur in einigen Ländern gewährt. In den USA, Mexiko und China können Gene und Pflanzen patentrechtlich geschützt werden, jedoch wird dieser Schutz in China kaum kontrolliert. In Deutschland, Indien und Argentinien werden Gene und Pflanzen hingegen nicht patentrechtlich geschützt. Auch das Europäische Patentübereinkommen sieht keinen Patentschutz für Pflanzensorten vor.[105][106][107][108][109] Allerdings lässt sich auch in Deutschland das geistige Eigentum an neuen Sorten schützen (siehe Sortenschutz).

1990 stellte Unilever bei der Europäischen Patentorganisation einen Patentantrag für eine Weizensorte, in die eine indische Varietät (Nap Hal) eingekreuzt war. 1998 verkaufte Unilever das Weizengeschäft an Monsanto. Im Mai 2003 wurde dem Patentantrag stattgegeben. Im Oktober 2003 übernahm wiederum die französische RAGT den Geschäftsbereich von Monsanto.[110][111] Im Januar 2004 ging Greenpeace gegen das Patent mit der Begründung vor, europäische Bauern und Bäcker müssten Lizenzgebühren an Monsanto zahlen.[112] Im März 2004 erfolgte durch das Patentamt die Aufforderung an den Patentinhaber RAGT, eine Stellungnahme zum Einspruch einzureichen. Im September 2004 hat RAGT sein Patent widerrufen.[113]

Im April 2000 stellte Monsanto bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum einen Antrag auf Patentschutz einer Züchtungsmethode und daraus resultierenden höherwertigen Sojapflanzen.[114] Greenpeace befürchtete, weltweit müssten Bauern Lizenzgebühren an Monsanto zahlen.[115] Es ist nicht bekannt, ob tatsächlich auf Grund dieses Patentes Zahlungen an Monsanto erfolgen.

2003 besaß Monsanto 647 Patente auf gentechnisch veränderte Pflanzen, mehr als jeder andere Gentechnikkonzern.[116]

2009 und 2010 beantragte Monsanto internationale Patente auf eine bestimmte Art der Fütterung von Schweinen und Fischen in Aquakultur, unter anderem mit gentechnisch verändertem Futter, das einen erhöhten Gehalt an ungesättigten Fettsäuren aufweist und sich vorteilhaft auf die Produkte auswirken soll. Der Patentanspruch beinhaltet daher auch die so erzeugten Produkte. Der ehemalige Greenpeace-Mitarbeiter Christoph Then bezeichnete dies als einen Missbrauch des Patentrechtes, da Schnitzel und Schinken keine Erfindungen seien.[117][118][119][120]

Politische Einflussnahme und Verstrickungen mit der Politik[Bearbeiten]

In der Kritik steht darüber hinaus eine Vermischung von Monsantos Aktivitäten und der Politik. Unter der Bezeichnung „revolving doors“ („Drehtür“) prangerten Konzernkritiker die „zur Perfektion gebrachte“ Personalverquickung mit der herrschenden Administration und die Sympathie fördernde Aussicht auf lukrative Jobs für Beamte und Politikerassistenten an und bezeichneten Monsanto als „ein Pensionat für ehemalige Clinton-Mitarbeiter“.[121] So war Linda J. Fischer zunächst Verwaltungsangestellte bei der Environmental Protection Agency (EPA) für den Bereich Umweltvermeidung Pestizide und Giftstoffe, anschließend wurde sie Vizepräsidentin der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit bei Monsanto, um anschließend stellvertretende Direktorin der EPA zu werden. William D. Rückelhaus war zunächst Verwaltungsleiter bei der Food and Drug Administration (FDA) und war mehr als ein Jahrzehnt Vorstandsmitglied von Monsanto. Michael Kanto war zunächst Vertreter der USA in Handelsfragen und danach ebenfalls Vorstandsmitglied bei Monsanto. Magret Miller war aufsichtsführende Chemielaborantin bei Monsanto, danach stellvertretende Direktorin für Lebensmittelsicherheit bei der FDA. Michael R. Taylor war Rechtsberater und stellvertretender Beauftragter für Politisches bei der FDA und war danach Leiter des Monsanto Büros in Washington.[122]

In Mexiko gibt es ein Gesetz zu Biodiversität und GVO, das bei Kritikern „Monsanto-Gesetz“ genannt wird, da nicht mehrheitlich die mexikanischen Bauern davon profitieren sollen, sondern neben einigen Großunternehmen vor allem Monsanto.[123][124]

Im April 2007 wies der damalige deutsche Landwirtschaftsminister, Horst Seehofer, das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) an, den Verkauf von Saatgut der Sorte MON810, eine gentechnisch veränderte Maissorte von Monsanto, zu verbieten. Unmittelbar nach dem Verbot schrieb der Leiter der Gentechnik-Abteilung des BVL eine E-Mail an seinen Vorgesetzten. Darin behauptet er, dass keine neuen Erkenntnisse vorlägen, die einschränkende Maßnahmen gegen das Inverkehrbringen von MON810 begründen könnten. Bei einem Streit um gentechnisch veränderten Mais legte ein Anwalt Monsantos diese E-Mail dem brandenburgischen Oberlandesgericht vor. Auf welchem Weg diese E-Mail vom BVL zu Monsanto übermittelt wurde, ist unklar. Der ehemalige Greenpeace-Mitarbeiter Christoph Then sieht eine Verflechtung von Monsanto mit dem BVL belegt. Das Landwirtschaftsministerium hegt hingegen keine Zweifel an der Unabhängigkeit des BVL. Im Dezember 2007 entschied das BVL, MON810 wieder zuzulassen.[125]

Als die Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner am 14. April 2009 den Anbau von MON810 auf deutschen Feldern nicht mehr gestattete,[126] bestellte der Handelsvertreter der Vereinigten Staaten Ron Kirk den deutschen Botschafter Klaus Scharioth ins Ministerium ein, wo er das Missfallen der US-Regierung über das Verbot von MON810 zum Ausdruck brachte.[127] Der Guardian wertete über Wikileaks zugänglich gewordende U.S.-Botschaftsdepeschen aus. U.S.-Diplomaten haben danach direkt für Gentechnikunternehmen wie Monsanto gearbeitet und sich auf dessen Bitte offiziell für eine weniger restriktive Gentechnikpolitik eingesetzt.[128]

Verbot des Anbaus von MON810 in Deutschland[Bearbeiten]

Nachdem die Bundesanstalt für Landwirtschaft den Verkauf der gentechnisch veränderten Maissorte MON810 bereits 2007 kurzfristig verboten hatte (siehe oben), gab Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner am 14. April 2009 bekannt, dass der Anbau von MON810 auf deutschen Feldern nicht mehr zugelassen sei.[129] Kurz danach bestellte der Handelsvertreter der Vereinigten Staaten Ron Kirk den deutschen Botschafter Klaus Scharioth ins Ministerium ein, wo er das Missfallen der US-Regierung über das Verbot von MON810 zum Ausdruck brachte.[130] Gegen die Entscheidung protestierten außerdem zehn renommierte deutsche Wissenschaftsorganisationen (u.a. Helmholtz-Gemeinschaft, Fraunhofer-Gesellschaft, Max-Planck-Gesellschaft, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft) in einer gemeinsamen Erklärung.[131]

Bt-Baumwolle und Selbstmorde in Indien[Bearbeiten]

Die Einführung von Bt-Baumwolle von Monsanto hat in Indien polarisierende Kontroversen ausgelöst. Im Vorfeld war im März 1998 dem Unternehmen Delta & Pine Land gemeinsam mit den Vereinigten Staaten von Amerika vom US-Patentamt das erste Patent auf eine Terminatortechnologie erteilt worden. Die Terminatortechnologie wurde als „System zur Kontrolle der Fortpflanzungsfähigkeit des Samens ohne die Frucht zu beeinträchtigen“ deklariert.[132] Die Diskussion um diese Technologie hatte sich auf Monsanto fokussiert. Als Grund hierfür sieht André de Kathen, Molekularbiologe, u.a. den 1999 erfolgten Versuch von Monsanto Delta & Pine Land zu übernehmen, wie auch dass diese Technologie Folgen für die Subsistenzwirtschaft in Entwicklungsländern mit sich brächte.[133] Die bekannte Monsanto-Kritikerin, die Umweltaktivistin Vandana Shiva (2002)[134] oder das Netzwerk Gene Campaign (1999) gaben an, Monsanto besäße Produkte, basierend auf der "Terminatortechnologie", durch welche Samen ihre Keimfähigkeit verlieren. Durch die Vermarktung dieser Technologie wäre die Biodiversität bedroht und Bauern verlören die Möglichkeit, Teile ihrer Ernte wiederauszusäen. Aktivisten zerstörten unter dem Namen Operation Cremate Monsanto mehrere Feldversuche mit Bt-Baumwolle in Indien. Die indische Regierung verbot die heimische Anwendung der Terminator-Technologie im Jahr 1998, die Bewegung bestand dennoch weiter. Nach Angaben von Shiva sei durch den Anbau (offiziell seit 2002) von Bt-Baumwolle in Indien die Suizidrate unter indischen Kleinbauern gestiegen. Noch 2006 behauptete Shiva, Monsantos Bt-Baumwolle basiere auf der Terminatortechnologie und habe tausende indische Bauern in „Verschuldung, Verzweiflung und Tod“ getrieben.[135][136][137]

Monsanto bestreitet, Produkte mit Terminator-Technologie zu entwickeln oder kommerziell zu vertreiben.[138] An der University of Delhi durchgeführte Analysen von Bt-Saatgut fanden keine „Terminator-Gene“.[139] Eine 2011 veröffentlichte Untersuchung des IFPRI kommt zu dem Schluss, dass eine Zunahme von Selbstmorden durch die offizielle Statistik nicht belegt werden kann. Die Einführung der Bt-Baumwolle habe große Zugewinne bei Produktivität und Einkommen der Bauern erbracht.[140][141][142] Glenn Davis Stone, Professor für Anthropologie, weist darauf hin, dass es im Hauptanbaugebiet von Baumwolle in Indien schon immer eine erhöhte Suizidrate bei Bauern gegeben habe. Publikationen, die die Selbstmorde auf die neuen Samen zurückführen, liege oft zweifelhaftes empirisches Material zugrunde. In seiner aktuellen Studie (2011), die auch auf Vergleichsstudien in ausgewählten Dörfern im Warangal District (Andhra Pradesh) beruht, stellte G. D. Stone fest, dass bei Bt-Baumwolle höhere Erträge (18 %) bei niedrigerem Pestizideinsatz (54 %) vorlagen. Gleichzeitig gibt er zu bedenken, dass es unklar ist, wie lang diese Gewinne angesichts gestiegener Schäden durch Nicht-Zielorganismen (Schadinsekten, gegen die das Giftgen nicht wirkt) halten würden. Den Bauern fehle es – im Zusammenhang mit dem Anbau gentechnisch veränderter Baumwolle – hinsichtlich des raschen Wechsels von Saatgut und Technologien an Möglichkeiten, Prozesse für ihre eigenen Interessen sinnvoll zu steuern. Selbst Saatgutlieferanten hätten in Befragungen keine Angaben zu Einsatzmöglichkeiten zu dem von ihnen angebotenen Saatgut liefern können. Diese Situation führte im Zusammenhang mit in der Geschichte der Region begründeten Entwicklungen zu einem seit Jahren andauernden Verlust von landwirtschaftlichem Know-how bei den Bauern. [143] [144] Srijit Mishra vom Indira Gandhi Institute of Development Research sowie K. Nagaraj vom Madras Institute of Development Studies stellen in ihren Studien zu Selbstmorden indischer Bauern eine angestiegene Selbstmordrate im fraglichen Zeitraum fest. In die Suizidstatistik bei Nagaraj fließen auch Selbsttötungen der Farmfrauen ein, die üblicherweise der Suizidstatistik der Gesamtbevölkerung zugerechnet werden. Beide Studien führen die Suizide auf eine Kombination sozioökonomischer Ursachen zurück. Als solche werden Mangel an alternativen Einkommensquellen, niedriges Einkommen, Schulden, unzureichende Regulierung von Kreditmärkten sowie das Fehlen geeigneter Hilfsstrukturen für Bauern benannt.[145][146] Die aktuelle Studie von Gruère und Sengupta (2011) findet zwar steigende absolute Selbstmordzahlen, jedoch keinen Anstieg von Farmerselbstmorden im Vergleich zur indischen Gesamtbevölkerung. Ihre Metastudie zur Auswirkung der Einführung von Bt-Baumwolle ergab einen Einkommensanstieg für die Bauern um 50-94 %. Nach einer detaillierten Untersuchung von Selbstmordzahlen auf der Ebene einzelner Bundesstaaten folgern sie, dass die Möglichkeit abgewiesen werden könne, Bt-Baumwolle sei „eine notwendige oder eine hinreichende Bedingung für Bauernselbstmorde in Indien“. Allerdings geben sie an, nicht ausschließen zu können, dass die Bt-Baumwolle eine mögliche Rolle bei dem diskreten Anstieg der Selbstmorde gespielt habe, insbesondere in den Jahren 2002, 2004 und 2006 und in den Gebieten Andhra Pradesh and Maharashtra.[147]

Der Politikwissenschaftler Ronald J. Herring analysiert das Scheitern der Operation Cremate Monsanto. Bt-Baumwolle habe sich in Indien aus agronomischen Gründen weitgehend durchgesetzt. Die Aktivisten hinter der Kampagne hätten die objektiven Klasseninteressen der Baumwollbauern an höherem und verlässlicherem Einkommen falsch eingeschätzt, die Terminator-Technologie Monsanto aufgrund unzuverlässiger Quellen zugeschrieben und die Kampagne auf sich empirisch widerlegenden Behauptungen zum Einfluss Monsantos auf das indische Saatgutgeschäft aufgebaut.[148][149]

Streit um Fernsehbericht über umstrittene Wachstumshormone in der Milchproduktion[Bearbeiten]

Unter dem Markennamen Posilac vertrieb Monsanto ein Wachstumshormon zur Steigerung der Milchleistung von Milchkühen (Recombinant Bovine Somatotropin - rBST). Die beiden FOX-Journalisten Steve Wilson und Jane Akre verfügten 1997 nach eigenen Angaben über Informationen, dass Posilac 1993 nicht von der Lebensmittelbehörde FDA als unbedenklich hätte zugelassen werden dürfen.[150]

Monsanto stellte gegenüber FOX dar, dass der Bericht der Journalisten sich auf längst widerlegte Untersuchungen gründete und nicht geeignet sei, den komplizierten wissenschaftlichen Hintergrund darzustellen. Über die Frage, ob und wie weit Monsanto seine Position in dem Bericht wiedergeben dürfe, kam es zum Zerwürfnis der Journalisten mit dem Fernsehsender. Der Vertrag mit FOX wurde nicht verlängert, und 1998 verklagten sie den Sender. 2005 scheiterten die beiden in letzter Instanz vor einem Gericht.[151] Auch dem Antrag, FOX die Lizenz entziehen zu lassen, wurde von der Medienbehörde nicht stattgegeben. Es sei kein Versuch der Nachrichtenunterdrückung von FOX gewesen, sondern ein Redaktionsstreit.[152]

Kontroversen um genveränderten Mais und Roundup[Bearbeiten]

Zu einigen Produkten von Monsanto gibt es Kontroversen bezüglich ihrer Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.

Mais MON863[Bearbeiten]

Hauptartikel: MON863

Eine wissenschaftliche Kontroverse über eine mögliche Gesundheitsgefährdung entbrannte im Zuge der 2006 erfolgten europäischen Zulassung des gentechnisch veränderten Mais MON863. Eine Forschergruppe um den französischen Molekularbiologen Gilles-Eric Séralini veröffentlichte 2007 eine Studie, in der die Ergebnisse einer für die Zulassung relevanten Fütterungsstudie mit einer alternativen statistischen Methode erneut ausgewertet wurden und signifikante Abweichungen festgestellt wurden. Die Forschergruppe schloss daher eine mögliche Gesundheitsgefährdung nicht aus.[153] Nach Konsultationen mit den Mitgliedstaaten und der Gruppe um Seralini sah die EFSA keine Hinweise, „dass die beobachteten Differenzen auf unerwünschte Wirkungen schließen lassen“ und „keinen Grund, [...] frühere Gutachten zu revidieren, die feststellen, dass MON 863-Mais bei vorgesehener Anwendung keine negative Wirkung aufweist.“[154] Der aktuelle wissenschaftliche Konsens ist, dass transgener Mais keine Risiken aufweist, welche über jene von konventionell gezüchteten Sorten hinausgehen.[155] [156] [157] [158] [159] [160] [161]

Glyphosat/Roundup[Bearbeiten]

Hauptartikel: Glyphosat und Roundup

Eine weitere wissenschaftliche Kontroverse, welche auch aktuell geführt wird, entzündete sich um die Auslegung und Aussagekraft verschiedener Studien aus den Jahren 2009 und 2010, die eine potenzielle Toxizität von Glyphosat und Glyphosat-basierten Herbiziden feststellten und daraus eine mögliche Gesundheitsgefährdung für den Menschen ableiteten. Der aktuelle wissenschaftliche Konsens ist, dass die bestimmungsgemäße Anwendung von Glyphosat keine Gesundheitsrisiken birgt.[162][163][164][165][166]

Filme[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monsanto Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Ursprüngliche Monsanto (gehört seit 2003 zu Pfizer)
  2. Heutige Monsanto (2000 als Tochterfirma der ursprünglichen Monsanto gegründet) - Erläuterung siehe Geschichte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Annual Report 2010 (PDF; englisch)
  2. Monsanto. Prozentuale Veränderung seit 11.7.2013, in: Handelsblatt, Nr. 132 vom 14. Juli 2014, S. 37.
  3.  Dan J. Forrestal: Faith, hope, and $5000. Simon and Schuster, 1977, ISBN 0-671-22784-X, S. 15–22. (englisch)
  4.  Dan J. Forrestal: Faith, hope, and $5000. Simon and Schuster, 1977, ISBN 0-671-22784-X, S. 40. (englisch)
  5.  Alfred Dupont Chandler: Shaping the industrial century: the remarkable story of the evolution of the modern chemical and pharmaceutical industries. Harvard University Press, 2005, ISBN 0-674-01720-X, S. 64. (englisch)
  6. Edmund Russell, War and Nature: Fighting humans and insects with chemicals from World War I to Silent spring, Cambridge University Press 2001, S. 148.
  7.  Dan J. Forrestal: Faith, hope, and $5000. Simon and Schuster, 1977, ISBN 0-671-22784-X, S. 195. (englisch)
  8.  Dan J. Forrestal: Faith, hope, and $5000. Simon and Schuster, 1977, ISBN 0-671-22784-X, XV. (englisch)
  9. a b asse.org: SPY Award Interview
  10.  Dan J. Forrestal: Faith, hope, and $5000. Simon and Schuster, 1977, ISBN 0-671-22784-X, S. 84, 86. (englisch)
  11.  Dan J. Forrestal: Faith, hope, and $5000. Simon and Schuster, 1977, ISBN 0-671-22784-X, S. 162–166. (englisch)
  12.  Alfred Dupont Chandler: Shaping the industrial century: the remarkable story of the evolution of the modern chemical and pharmaceutical industries. Harvard University Press, 2005, ISBN 0-674-01720-X, S. 66. (englisch)
  13. ehow.com: History of AstroTurf (englisch)
  14. nobelprize.org: The Nobel Prize in Chemistry 2001
  15. E. Fred Schubert: Light-Emitting Diodes. Cambridge University Press 2003, ISBN 0-8194-3956-8, S. 8-10 (Auszug (Google))
  16. nytimes.com: Howard A. Schneiderman, 63, Expert on Altering Plants' Genes (englisch)
  17.  Alfred Dupont Chandler: Shaping the industrial century: the remarkable story of the evolution of the modern chemical and pharmaceutical industries. Harvard University Press, 2005, ISBN 0-674-01720-X, S. 65. (englisch)
  18. monsanto.com: Monsanto > News & Media > Monsanto Today > For the Record > Aspartame/Nutrasweet (englisch)
  19. a b David E. Bell, Carin Knoop, Mary L. Shelman: Monsanto: Helping Farmers Feed the World. HBS Case No. 510-025, Harvard Business School Marketing Unit, 9. April 2010.
  20. Andrew Kimbrell, Joseph Mendelson: Monsanto gegen Bauern. Bericht des Zentrums für Nahrungsmittelsicherheit, Washington (D.C.) 2005, Übersetzung von Barbara Schiller, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, 2007, S. 12.
  21. finanznachrichten.de: Monsanto Company Completes Sale of POSILAC Bovine Somatotropin and Related Business. finanznachrichten.de, 2. Oktober 2008
  22. Monsanto Agrees to Purchase Cargill International Seed Operations In Central And Latin America, Europe, Asia, Africa. PRNewswire, 29. Juni 1998.
  23. Justice Department approves Monsanto’s Acquisition of DeKalb Genetics Corporation. Department of Justice, 30. November 1998.
  24. Andrew Kimbrell, Joseph Mendelson: Monsanto gegen Bauern. Bericht des Zentrums für Nahrungsmittelsicherheit, Washington (D.C.) 2005, Übersetzung von Barbara Schiller, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, 2007, S. 10.
  25. reuters.com: Profile: Monsanto Company, incorporated on February 9, 2000
  26. sec.gov: Securities and Exchange Commission
  27. monsanto.com: Relationships Among Monsanto Company, Pharmacia Corporation, Pfizer Inc., and Solutia Inc.
  28. southwestfarmpress.com: Emergent Genetics acquired by Monsanto in $300 million deal (21. Februar 2005)
  29. emergentgenetics.com: Emergent Genetics, Inc. - News & Media (5. April 2005)
  30. mediaroom.com: Monsanto Company to Acquire Delta and Pine Land Company for $1.5 Billion in Cash (15. August 2006)
  31. banterminator.org: Monsanto Announces Takeover of Delta & Pine Land and Terminator Seed Technology (again) (16. August 2006)
  32. finanzen.net: finanzen.net
  33. mediaroom.com: Syngenta to Acquire Monsanto’s Global Sunflower Assets (englisch)
  34. stltoday.com: Monsanto buys Beeologics, working to save pollinating bees
  35. goodfruit.com: New treatment against CCD
  36. beeologics.com: Tecnology Advisory Board, Monsanto Acquires Targeted-Pest Control Technology Start-Up
  37. wallstreetjournal.de: Monsanto gibt mit der Gentechnik in Europa auf
  38. Monsanto gibt Europa auf – Sieg für Anti-Gentech-Bewegung, Taz am 31. Mai 2013
  39. "Monsanto zieht sich überhaupt nicht zurück", EU-Kommission berät über die Zulassung einer umstrittenen Maissorte, Heike Moldenhauer vom BUND im Gespräch mit Britta Fecke im Deutschlandfunk am 10. Juni 2013:
    Das war wirklich eine unendliche Zeitungsente, wo dann ein Monsanto-Mitarbeiter eine vage Aussage gemacht hat. Das haben einige Journalisten aufgegriffen. Dann haben einige Aktivisten sich euphorisiert geäußert, aber es steckte nichts dahinter. Monsanto zieht sich überhaupt nicht zurück. Monsanto hat ja auch gar keinen Grund, sich von so einem lukrativen Markt wie dem EU-Markt zurückzuziehen, und Monsanto ist in der Zulassungs-Pipeline, also mit dem, was noch kommen soll an Pflanzen, mit elf Pflanzen für den Anbau vertreten und mit 46 für den Import in die EU. Ein Rückzug sieht wirklich anders aus.
  40. Monsanto gibt Europa ein bisschen auf. Süddeutsche.de, 18. Juli 2013, abgerufen am 18. Juli 2013.
  41. http://rense.com/general33/fd.htm
  42. http://www.gene.com/media/press-releases/4175/1981-10-30/five-genentech-products-receive-nih-appr
  43. thefreelibrary.com Pressemeldung (englisch)
  44. Christina Ledermann: "Blue Planet Award" In: Neue Rheinische Zeitung, 5. Dezember 2006.
  45. Robert Langreth, Matthew Herper: The Planet Versus Monsanto. In: Forbes, 31. Dezember 2009 (englisch).
  46. Robert Langreth: Forbes Was Wrong On Monsanto. Really Wrong. In: Forbes, 12. Oktober 2010 (englisch).
  47. JP Donlon: Monsanto’s Hugh Grant, CEO of the Year 2010. In: Chief Executive, 23. Juni 2010 (englisch).
  48. http://www.worldfoodprize.org/en/about_the_prize/sponsors/
  49. Monsanto gewinnt Lebensmittelpreis für genmanipuliertes Saatgut. In: Süddeutsche Zeitung, 20. Juni 2013.
  50. 2013 Laureates - The World Food Prize - Improving the Quality, Quantity and Availability of Food in the World
  51. mediaroom.com: Annual Report 2011 (englisch)
  52. Who Owns Nature? Corporate Power and the Final Frontier in the Commodification of Life (PDF, 6,9 MiB) ETC Group Communiqué, Nummer 100, November 2008, S. 11 ff.
  53. Priebe PM, Kauffman GB (1980) Making governmental policy under conditions of scientific uncertainty: A century of controversy about saccharin in congress and the laboratory. Minerva 18:556–574
  54. Beatrice Trum Hunter: The Sweetener Trap & How to Avoid It, Houghton Mifflin Seite 340 ff. updated von Sugar Trap and how to avoid it, 1982 ISBN 978-1-59120-179-3,
  55. Priebe PM, Kauffman GB (1980) Making governmental policy under conditions of scientific uncertainty: A century of controversy about saccharin in congress and the laboratory. Minerva 18:556–574
  56. Year book of the American Pharmaceutical Association Band 9, American Pharmaceutical Association 1922, S. 588
  57. Williams Haynes (1948) American chemical industry 4:304
  58. ffrd.org: Agent Orange Lawsuit filed by Vietnamese Victims (englisch)
  59. Andrew Kimbrell, Joseph Mendelson: Monsanto gegen Bauern. Bericht des Zentrums für Nahrungsmittelsicherheit, Washington (D.C.) 2005, Übersetzung von Barbara Schiller, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, 2007, S. 17.
  60. Urteilsbegründung des Berufungsgerichts von State of Mississippi (PDF; 18 kB)
  61. syngenta.com: „Syngenta erhebt Klage zur Durchsetzung von Biotechnologiepatenten“, Syngenta AG, 26. Juli 2002
  62. prnewswire.com: Jury Finds in Favor of Monsanto Company and Co-Defendant in Patent Infringement Case Brought by Syngenta Seeds (englisch)
  63. Michael Grunwald: Monsanto Hid Decades Of Pollution. In: The Washington Post. 1. Januar 2002, S. A01 (online).
  64. Paul E. Rosenfeld, Lydia Feng: Risks of Hazardous Wastes. William Andrew, 2011, ISBN 978-1-4377-7842-7, S. 34.
  65. Jessica Centers: Monsanto Fined $700 Million for Poisoning People with PCBs. Organic Consumers Association, 21. August 2003 (online).
  66. Paul E. Rosenfeld, Lydia Feng: Risks of Hazardous Wastes. William Andrew, 2011, ISBN 978-1-4377-7842-7, S. 32–42.
  67. Antje Lorch : Monsanto Fined For Bribing Indonesian Officials to Avoid Environmental Studies for Bt Cotton. ifrik, 1. September 2005 (online, abgerufen am 20. Oktober 2011).
  68. Monsanto zahlt Schadenersatz. In: taz, 20. März 2008
  69. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPercy Schmeiser erhält Schadenersatz von Monsanto. In: ECO-WORLD. 19. März 2008, abgerufen am 15. September 2009.
  70. marketwire.com: Percy Schmeiser Settles Small Claims Court Issue with Monsanto Canada (englisch)
  71. « False Advertising by Monsanto Regarding the Safety of Roundup Herbicide (Glyphosate) » Attorney General of the State of New York. Consumer Frauds and Protection Bureau. Environmental Protection Bureau. 1996.
  72.   In: Que choisir (magazine). Nr. 446, März 2007, S. 5.
  73. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMONSANTO condamné : La justice remet les pendules à l'heure sur le Roundup. In: Eau & Rivières. Abgerufen am 10. November 2011 (französisch, Information von Eaux et rivières de Bretagne mit Auszügen des Urteils).
  74. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnne-Sophie Stamane: Monsanto - Mensonge publicitaire. In: Que Choisir. 31. Oktober 2008, abgerufen am 10. November 2011 (französisch).
  75. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMonsanto définitivement condamné pour "publicité mensongère" à propos du Round Up. In: LeMonde.Fr. 15. Oktober 2009, abgerufen am 10. November 2011 (französisch).
  76. a b c Gerichtsentscheid in Frankreich Monsanto hat Landwirt vergiftet in FAZ vom 13. Februar 2012, aufgerufen am 19. Februar 2012
  77. a b c d Monsanto jugé responsable de l'intoxication d'un agriculteur français in: Le Monde (fr) vom 13. Februar 2012, aufgerufen am 19. Februar 2012
  78. Why Does Monsanto Sue Farmers Who Save Seeds? Eigendarstellung auf monsanto.com, (englisch, abgerufen am 18. Oktober 2011)
  79. Andrew Kimbrell, Joseph Mendelson: Monsanto gegen Bauern. Bericht des Zentrums für Nahrungsmittelsicherheit, Washington (D.C.) 2005, Übersetzung von Barbara Schiller, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, 2007, S. 21.
  80. Monsanto Releases Seed Piracy Case Settlement Details. 29. September 1998, (online).
  81. Omaha World-Herald: Monsanto's bean detectives visit Nebraskan farmers. 7. November 2004.
  82. Andrew Kimbrell, Joseph Mendelson: Monsanto gegen Bauern. Bericht des Zentrums für Nahrungsmittelsicherheit, Washington (D.C.) 2005, Übersetzung von Barbara Schiller, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, 2007, S. 36.
  83. Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Kanada in der Sache Monsanto Canada Inc.. /. Schmeiser. Abgerufen am 19. Oktober 2011 (englisch).
  84. Jill Sudduth: Where the Wild Wind Blows: Genetically Altered Seed and Neighboring Farmers. In: Duke Law & Technology Review. 3. Mai 2001 (online).
  85. Percy and Louise Schmeiser (Canada) auf der Seite des Right Livelihood Awards; Abgerufen am 1. April 2012
  86. organicconsumers.org: „Maine Dairy Caves In to Pressure from Monsanto on rBGH-Free Labeling“, 25. Dezember 2003, zur außergerichtlichen Einigung zwischen Monsanto und Oakhurst Dairy (englisch)
  87. Klage gegen Genmais-Verbot eingereicht (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung Tagesschau vom 22. April 2009
  88. Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Braunschweig – Anbau von Genmais MON 810 bleibt verboten (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[3] [4] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung Tagesschau vom 5. Mai 2009
  89. sueddeutsche.de: Monsanto scheitert erneut vor Gericht, 28. Mai 2009
  90. EPA Fines Monsanto for Distributing Misbranded Genetically Engineered Pesticide. EPA News Release, 07/08/2010.
  91. EuGH-Urteil: Richter verschärfen Regeln für Gen-Honig, Süddeutsche Zeitung vom 6. September 2011
  92. Interpretation des Urteils in Transgen
  93. agrarheute.com: agrarheute.com
  94. schattenblick.de: schattenblick.de
  95. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMonsantos Machtstrategien. In: Greenpeace. April 2005, abgerufen am 22. März 2009 (PDF; 105 kB).
  96. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMonsantos Giftküche. In: Financial Times Deutschland. 16. April 2009, abgerufen am 17. Oktober 2011.
  97. http://www.taz.de/Sieg-fuer-Anti-Gentech-Bewegung/!117205/
  98. http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-08/smartstax-eu-monsanto
  99. http://investors.morningstar.com/ownership/shareholders-major.html?t=MON
  100. http://investors.morningstar.com/ownership/shareholders-major.html?t=DOW
  101. Christian Jentzsch: Arme Sau – Das Geschäft mit dem Erbgut, Erstausstrahlung im WDR am 9. Oktober 2006
  102. Karin Finkenzeller: Letzter Feldzug. Die Baumwollbauern von Mali drohen jetzt ihren Kampf gegen die Gentechnik zu verlieren. In Die Zeit Nr. 2 vom 3. Januar 2008, S. 25.
  103. The Hindu: The meet also had its lighter moments, vom 7. Februar 2010.
  104. India today Dinesh C. Sharma: Monsanto 'faked' data for approvals claims its ex-chief Bericht in der India today vom 9. Februar 2010
  105. juris.de: Deutsches Patentgesetz
  106. epo.org: Europäisches Patentübereinkommen: Ausnahmen von der Patentierbarkeit
  107. Fukuda-Parr, S. (2007): The Role of Government Policy: For Growth, Sustainability and Equity. In: Fukuda-Parr (Hrsg.): The Gene Revolution. Earthscan: London.
  108. Christoph Then: Lizenzgebühren für Mais und Schweine. In: Das Parlament Nr. 47. 21. November 2005, archiviert vom Original am 28. Juni 2007, abgerufen am 31. Dezember 2012.
  109. gen-ethisches-netzwerk.de: Artikel zum Thema Sortenschutz und Nachbau, Oktober 2009
  110. financialexpress.com: We Aren’t Bothered About Nap-hal Patent (englisch)
  111. mediaroom.com: Monsanto Signs Agreement to Divest Certain Assets of Its European Wheat and Barley Business (englisch)
  112. umweltinstitut.org: umweltinstitut.org
  113. epoline.org: European Patent Office (englisch)
  114. wipo.int: METHODS FOR BREEDING FOR AND SCREENING OF SOYBEAN PLANTS WITH ENHANCED YIELDS, AND SOYBEAN PLANTS WITH ENHANCED YIELDS Pub. No. WO/2000/018963, 6. April 2000.
  115. Monsanto-Biopiraten nehmen die chinesische Sojabohne ins Visier (PDF; 36 kB) greenpeace.at, 22. Oktober 2001.
  116. Andrew Kimbrell, Joseph Mendelson: Monsanto gegen Bauern. Bericht des Zentrums für Nahrungsmittelsicherheit, Washington (D.C.) 2005, Übersetzung von Barbara Schiller, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, 2007, S. 12.
  117. wipo.int: WO/2009/097403: Methods of Feeding Pigs and Products Comprising Beneficial Fatty Acids (englisch)
  118. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAquaculture feed, products, and methods comprising beneficial fatty acids. In: WIPO. 11. März 2010, abgerufen am 15. Oktober 2011 (englisch).
  119. Monsanto will Patent auf Schweinefleisch, Der Standard, 27. April 2010
  120. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTalassa Bremer: Monsanto will Patent auf Schinken und Schnitzel. In: Greenpeace. 27. April 2010, abgerufen am 28. April 2010.
  121. Jürgen Krönig und Thomas Fischermann, Herren der Schöpfung – gescheitert, In: Die Zeit Nr. 37, 9. Oktober 2001, Rubrik Wirtschaft online einsehbar, S. 2.
  122. Alle Beispiele aus Markus Böckenförde, Grüne Gentechnik und Welthandel, Springer Verlag 2004, S. 65.
  123. Aktuelle Situation bezüglich Genmais in Mexiko, 14. Februar 2005, Ulrike Kraner auf chiapas98.de
  124. Grünes Licht für experimentellen Anbau von Genmais-Mexiko öffnet sich weiter der Gentechnik Heinrich-Böll-Stiftung, 17. April 2009
  125. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMonsanto in deutschen Behörden. Abgerufen am 18. Oktober 2011. Autor: Christian Stücken, Sendung UNSER LAND im BR vom 11. Juli 2008
  126. ftd.de: Deutschland verbietet Genmais (Memento vom 2. August 2012 im Webarchiv Archive.today) (14. April 2009)
  127. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBerliner Genmais-Verbot verärgert Amerikaner. In: Handelsblatt. 22. April 2009, abgerufen am 8. Mai 2012.
  128. John Vidal (The Guardian): WikiLeaks: US targets EU over GM crops -US embassy cable recommends drawing up list of countries for 'retaliation' over opposition to genetic modification. 1. März 2011, abgerufen 10. Mai 2012.
  129. ftd.de: Deutschland verbietet Genmais (Memento vom 2. August 2012 im Webarchiv Archive.today) (14. April 2009)
  130. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBerliner Genmais-Verbot verärgert Amerikaner. In: Handelsblatt. 22. April 2009, abgerufen am 4. August 2011.
  131. bildungsklick.de: Gemeinsame Erklärung der Wissenschaftsorganisationen zur Grünen Gentechnik
  132. Patentansicht
  133. de Kathen (PDF; 176 kB) in biosicherheit online
  134. Vandana Shiva, Afsar H. Jafri, Ashok Emani, Manish Pande (2002): Seeds of Suicide – The Ecological and Human Costs of Globalisation of Agriculture. Research Foundation for Science, Technology and Ecology (RFSTE). S. 50, 59, 125, 126. pdf
  135. Ronald J. Herring (2007): Stealth Seeds: Bioproperty, Biosafety, Biopolitics. (PDF; 316 kB) Journal of Development Studies 43: 130–157.
  136. Ronald J. Herring (2006): Why did „Operation Cremate Monsanto“ fail? (PDF; 377 kB)Critical Asian Studies 38: 467–493.
  137. Shiva, V. (2006): Resources, rights and regulatory reform. Context 3: 85–91. Zitiert hier (PDF; 174 kB)
  138. monsanto.com: Entwickelt oder verkauft Monsanto „Terminator“-Saatgut? (abgerufen 25. August 2011)
  139. apaari.org Bt Cotton in India – A Status Report (englisch)
  140. Gruère, G. & Sengupta, D. (2011): Bt Cotton and Farmer Suicides in India: An Evidence-based Assessment. Journal of Development Studies 47: 316-337. doi:10.1080/00220388.2010.492863 Frühere, frei zugängliche Version hier.
  141. mydigitalfc.com: Bt cotton farmers are raising acreage, unfazed by activist protests (englisch)
  142. Universität Göttingen: Anbau gentechnisch veränderter Baumwolle reduziert Armut
  143. Glenn Davis Stone: Field versus Farm in Warangal: Bt Cotton, Higher Yields, and Larger Questions. (PDF) In: World Development. 39, Nr. 3, März 2011, S. 387-398. ISSN 0305-750X. doi:10.1016/j.worlddev.2010.09.008. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  144. Glenn Davis Stone: Biotechnology and Suicide in India. In: Anthropology News. 43, Nr. 5, Mai 2002, S. 5. doi:10.1111/an.2002.43.5.5.2. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  145. K. Nagaraj: Framers Suicides in India
  146. Srijit Mishra: Risks, Farmers’ Suicides and Agrarian Crisis in India: Is There A Way Out? (PDF; 103 kB)
  147. Guillaume and Sengupta, Debdatta(2011) 'Bt Cotton and Farmer Suicides in India: An Evidence-based Assessment', Journal of Development Studies, 47: 2, 316 — 337; wörtliches Zitat von Seite 329
  148. Ronald J. Herring: Why Did “Operation Cremate Monsanto” Fail? In: Critical Asian Studies. Band 38, Nummer 4, 2006, Special Issue: Recovering Class—Observations from the Subcontinent, S. 467–493, DOI:10.1080/14672710601073010, (Pdf)
  149. Gesamtaufsatz von Herring (PDF; 377 kB)
  150. Jane Akre, Steve Wilson: Ausschnitt Unsettling Accounts (Teil 17/23, 11 Min. youtube, en.). In: Mark Achbar, Jenniffer Abbott, Joel Bakan: The Corporation.
  151. reason.com: The Strange Case of Steve Wilson (englisch, abgerufen 12. Juli 2009)
  152. creativeloafing.com: Wilson, Akre’s FCC challenge dismissed (englisch, abgerufen 12. Juli 2009)
  153. Gilles-Eric Séralini, Dominique Cellier, Joël Spiroux de Vendomois, New Analysis of a Rat Feeding Study with a Genetically Modified Maize Reveals Signs of Hepatorenal Toxicity, In: Arch. Environ. Contam. Toxicol. 52(4), Mai 2007, Seiten 596-602
  154. EFSA Pressemitteilung vom 28. Juni 2007
  155. American Association for the Advancement of Science (AAAS), Board of Directors (2012). Legally Mandating GM Food Labels Could Mislead and Falsely Alarm Consumers
  156. A decade of EU-funded GMO research (2001-2010) (PDF), Directorate-General for Research and Innovation. Biotechnologies, Agriculture, Food. European Union, 2010, ISBN 978-92-79-16344-9, doi:10.2777/97784: „"The main conclusion to be drawn from the efforts of more than 130 research projects, covering a period of more than 25 years of research, and involving more than 500 independent research groups, is that biotechnology, and in particular GMOs, are not per se more risky than e.g. conventional plant breeding technologies." (S. 16)“
  157. Ronald, Pamela: Plant Genetics, Sustainable Agriculture and Global Food Security. In: Genetics. 188, Nr. 1, 2011, S. 11–20.
  158. American Medical Association (2012). Report 2 of the Council on Science and Public Health: Labeling of Bioengineered Foods
  159. FAO, 2004. State of Food and Agriculture 2003–2004. Agricultural Biotechnology: Meeting the Needs of the Poor. FAO, Rom.
  160. World Health Organization. Food safety: 20 questions on genetically modified foods.
  161. United States Institute of Medicine and United States National Research Council (2004). Safety of Genetically Engineered Foods: Approaches to Assessing Unintended Health Effects. National Academies Press. Free full-text. National Academies Press.
  162. Stephen O. Duke, Stephen B. Powles (2008): Mini-review Glyphosate: a once-in-a-century herbicide. Pest Management Science 64, S. 319–325, doi:10.1002/ps.1518, PDF.
  163. Antonio L. Cerdeira, Stephen O. Duke (2006): The Current Status and Environmental Impacts of Glyphosate-Resistant Crops: A Review. Journal of Environmental Quality 35, S. 1633–1658, doi:10.2134/jeq2005.0378, PDF.
  164. G. M. Williams, R. Kroes, I. C. Munro: Safety Evaluation and Risk Assessment of the Herbicide Roundup and Its Active Ingredient, Glyphosate, for Humans (PDF; 373 kB). In: Regulatory Toxicology and Pharmacology. 31 (2000), S. 117–165.
  165. J.P. Giesy, S. Dobson, K. R. Solomon: Ecotoxicological risk assessment for Roundup herbicide. (PDF; 4,0 MB) In: Reviews of Environmental Contamination and Toxicology. 2000, 167, S. 35–120.
  166. Environmental Health Criteria (EHC) für Glyphosate, abgerufen am 29. November 2014.