Modi’in Illit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modi’in Illit
מוֹדִיעִין עִלִּית
موديعين عيليت
Wappen
Wappen
Kiryatsefer.jpg
Modiʿin Illit 2008
Gebiet: Westjordanland
(Judäa und Samaria)
Gemeindeart: Stadt
Gegründet: 1994
Koordinaten: 31° 56′ N, 35° 3′ O31.93055555555635.041666666667319Koordinaten: 31° 55′ 50″ N, 35° 2′ 30″ O
Höhe: 319 m
Fläche: 4.746 km²
 
Einwohner: 48.639 (2010[1])
Bevölkerungsdichte: 10 Einwohner je km²
 
Bürgermeister: Jaakov Gutterman
Modi’in Illit (Palästinensische Autonomiegebiete)
Modi’in Illit
Modi’in Illit

Modiʿin Illit (hebräisch ‏מודיעין עילית‎), auch Kirjat Sefer (hebräisch ‏קריית ספר‎) genannt, ist eine Stadt und israelische Siedlung im Westjordanland. Sie wurde 1994 gegründet und liegt etwa auf halbem Weg zwischen Tel Aviv und Jerusalem rund 6 Kilometer von der israelischen Stadt Modiʿin entfernt.

Modiʿin Illit ist mit 48.639 Einwohnern (Ende 2010), größtenteils ultraorthodoxe Juden, die größte israelische Siedlung im Westjordanland.[2] Sie liegt östlich der Grünen Linie. Die von Israel errichtete Sperranlage hat nahe Modi’in Illit die Form einer Mauer und trennt das Westjordanland von Modi’in Illit ab[3].

Name[Bearbeiten]

Modiʿin Illit, deutsch Ober-Modiʿin wurde nach der gut 6 Kilometer entfernten Stadt Modiʿin in Israel benannt. Von den meisten Haredim wird sie Kirjat Sefer genannt, wenngleich die Regierungskommission für die Vergabe von Namen diese Bezeichnung aus zweierlei Gründen für ungültig erklärt hat: Zum einen war Kirjat Sefer der Name der Baugesellschaft, welche die Siedlung errichtete, zum anderen liegt das biblische Kirjat Sefer weit entfernt von der heutigen gleichnamigen Siedlung. Daher wurde der Name offiziell geändert, und Kirjat Sefer wird zusammen mit den nahe gelegenen Achusat Brachfeld und Gane Modiʿin als Modiʿin Illit bezeichnet, analog zum Namen des Lokalverbandes.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Siedlung wurde als eigenständige Ansiedlung von vier ultraorthodoxen Kommunalpolitikern gegründet. Ziel war eine Erleichterung der beengten Wohnsituation in den ultraorthodoxen Ballungsgebieten Bnei Berak und Jerusalem.

Geographie[Bearbeiten]

Modiʿin Illit liegt etwa auf halbem Weg zwischen Tel Aviv und Jerusalem in der nähe der Stadt Modiʿin auf der Israel zugewandten westlichen Seite der Israelischen Sperranlagen, die den Ort so weiträumig umgeben bzw. nach Fertigstellung umgeben werden, dass er sich noch beträchtlich ausdehnen kann. Der Flächennutzungsplan des Bauministeriums von 1998 sieht den Bau von weiteren 1200 Häusern für die Region von Modiʿin Illit bis zum Jahr 2020 vor.

Rechtlicher Status[Bearbeiten]

Nach israelischer Auffassung gehört Modi'in Illit zu den Siedlungen, die innerhalb Israels verbleiben müssen, sollte es zu einer Friedenslösung mit den Palästinensern kommen. Die entsprechende Forderung der israelischen Regierungen in den Verhandlungen über eine Zwei-Staaten-Lösung wurde von mehreren amerikanischen Präsidenten unterstützt, so auch von Bill Clinton im Jahr 2000.[4]

Nach einem Bericht der israelischen Organisation Schalom Achschaw befinden sich 44.57 Prozent des Landes, auf dem die Stadt errichtet wurde, in palästinensischem Privatbesitz,[5] was gegen israelisches Recht verstösst.[6] Seit einem Urteil des Obersten Israelischen Gerichts aus dem Jahr 1979 dürfen keine israelischen Siedlungen auf Land gebaut werden, das sich in palästinensischem Privatbesitz befindet.[7] Die israelische Militärverwaltung in den besetzten Gebieten, auf deren Statistiken sich der Bericht stützt, bestreitet jedoch, dass der Bericht die Realität korrekt wiedergibt.[8]

Bevölkerung[Bearbeiten]

2006 erreichte die Stadt eine Geburtenziffer von acht Kindern je Frau, dem höchsten Wert in ganz Israel. Er liegt weit über dem Schnitt Deutschlands (1,37), Israels (2,9), überschreitet sogar übliche Werte in Afrika und stellt einen der höchsten Werte der Industriestaaten dar.

Brachfeld 02.jpg

Jahr Einwohner Steigerung
1994 2.400
1995 5.500 129 %
1996 6.150 11,8 %
1997 8.090 31,5 %
1998 10.500 29,7 %
1999 13.000 23,8 %
2000 16.400 26,1 %
2001 19.200 17,0 %
2002 22.000 14,5 %
2003 24.290 10,4 %
2004 27.386 12,7 %
2005 28.500 4,0 %
2006 34.500 13,1 %
2007 38.100 10,4 %
2008 41.900 10,0 %
2009 46.200 13,2 %

Verweise[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste israelischer Siedlungen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Modi'in Illit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Table 3 - Population and Density per Km2 in Localities Numbering 5,000 Residents and More on 31 XII 2010 (PDF) Israel Central Bureau of Statistics. 2011. Abgerufen am 8. Mai 2012.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSettlements in the West Bank. Foundation for Middle East Peace, abgerufen am 25. Juni 2012 (englisch).
  3. http://www.haaretz.com/print-edition/news/documents-reveal-w-bank-settlement-modi-in-illit-built-illegally-1.61686
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMartin Klingst: Der Kampf um Palästina. 2000 - Clinton. In: Die Zeit. 22. April 2004, abgerufen am 28. Juni 2012.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPeace Now’s Settlement Watch Team: Breaking the Law in the West Bank. One Violation Leads to Another: Israeli Settlement Building on Private Palestinian Property. Peace Now, Oktober 2006, abgerufen am 25. Juni 2012 (PDF; 388 kB, englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRory McCarthy: 39% of Israeli settlements 'on private land'. In: The Guardian. 22. November 2006, abgerufen am 9. Mai 2012 (englisch).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNadav Shragai: Blow to settlement movement. In: Haaretz. 21. November 2006, abgerufen am 9. Mai 2012 (englisch).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNadav Shragai: Peace Now: 40 percent of settlements' land is owned by private Palestinians. In: Haaretz. 22. November 2006, abgerufen am 9. Mai 2012 (englisch).