Monosexualität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Monosexualität bezeichnet man die sexuelle Orientierung oder Neigung, sich zu Menschen (beziehungsweise Artgenossen) eines Geschlechts sexuell hingezogen zu fühlen (Homosexualität oder Heterosexualität). Sie ist somit das Gegenteil von Pan- oder Bisexualität.

Kritik[Bearbeiten]

In seinem mehrfach überarbeiteten Aufsatz „Gibt es Heterosexualität?“ vertritt der deutsche Sexualforscher, Psychotherapeut und Sozialpsychologe Gunter Schmidt dagegen die Auffassung, dass die meisten Menschen das Ausmaß ihrer Hetero- bzw. Homosexualität beträchtlich überschätzten.

Literatur[Bearbeiten]