Municipio San Buenaventura (Bolivien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Municipio San Buenaventura
Basisdaten
Einwohner (Stand)
- Bevölkerungsdichte
8036 Einw. (Fortschreibung 2010)[1]
3 Einw./km²
Telefonvorwahl (+591)
Fläche 2.781 km²
Höhe 300 m
Koordinaten 14° 15′ S, 67° 50′ W-14.25-67.833333333333300Koordinaten: 14° 15′ S, 67° 50′ W
Municipio San Buenaventura (Bolivien)
Municipio San Buenaventura
Municipio San Buenaventura
Politik
Departamento La Paz
Provinz Provinz Abel Iturralde
Zentraler Ort San Buenaventura
Klima
Klimadiagramm Rurrenabaque
Klimadiagramm Rurrenabaque

Das Municipio San Buenaventura ist ein Landkreis im bolivianischen Departamento La Paz.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Das Municipio San Buenaventura ist eines von zwei Municipios der Provinz Abel Iturralde und liegt im südlichen Teil der Provinz. Es grenzt im Westen und Süden an die Provinz Franz Tamayo, im Osten an das Departamento Beni, und im Norden an das Municipio Ixiamas.

Zentraler Ort des Municipio ist San Buenaventura mit 3.089 Einwohnern im östlichen Teil des Municipio. (Volkszählung 2012)

Geographie[Bearbeiten]

Das Municipio San Buenaventura liegt am westlichen Rand der Moxos-Ebene, mit über 100.000 km² eines der größten Feuchtgebiete der Erde; vorherrschende Vegetationsform in der Moxos-Ebene ist die tropische Savanne. Das Klima in der Region San Buenaventura ist tropisch heiß und ganzjährig feucht, es kann aber im Winter auch durch den Surazo (kalter Wind aus Süden) relativ kühl werden. Der Jahresniederschlag beträgt knapp 2000 mm, mit Monatsniederschlägen von etwa 300 mm im Januar und Februar, und von weniger als 100 mm in den Monaten August bis September. Die durchschnittlichen Monatstemperaturen liegen ganzjährig zwischen 23 °C und 28 °C (siehe Klimadiagramm Rurrenabaque).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerungszahl des Municipio San Buenaventura hat sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten nahezu verdoppelt:

  • 1992: 4.608 Einwohner (Volkszählung)[2]
  • 2001: 6.203 Einwohner (Volkszählung)[3]
  • 2005: 7.166 Einwohner (Fortschreibung)[4]
  • 2010: 8.036 Einwohner (Fortschreibung)[5]

Die Lebenserwartung der Neugeborenen lag im Jahr 2001 bei 64,4 Jahren, die Säuglingssterblichkeit ist von 11,3 Prozent (1992) auf 5,4 Prozent im Jahr 2001 gesunken.

Der Alphabetisierungsgrad bei den über 15-jährigen beträgt 88,0 Prozent, und zwar 92,1 Prozent bei Männern und 82,9 Prozent bei Frauen (2001).

97,6 Prozent der Bevölkerung sprechen Spanisch, 11,0 Prozent sprechen Quechua, 4,4 Prozent Aymara, und 11,9 Prozent andere indigene Sprachen. (2001)

74,3 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 50,7 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtung (2001).

57,8 Prozent der Haushalte besitzen ein Radio, 26,3 Prozent einen Fernseher, 23,3 Prozent ein Fahrrad, 7,1 Prozent ein Motorrad, 3,1 Prozent einen PKW, 8,7 Prozent einen Kühlschrank, 5,6 Prozent ein Telefon. (2001)

Politik[Bearbeiten]

Ergebnisse der Wahlen zum Gemeinderat (concejales del municipio) bei den Regionalwahlen vom 4. April 2010:[6]

Wahl-
berechtigte
Wahl-
beteiligung
gültige Stimmen MAS-IPSP M.P.S. UN MSM
3.455   3.006 2.373   992 666 472 243
  87,0 % 78,9 %   41,8 % 28,1 % 19,9 % 10,2 %

Gliederung[Bearbeiten]

Das Municipio untergliedert sich in die folgenden drei Kantone (cantones):

  • Cantón Buenaventura
  • Cantón San José de Chupiamonas
  • Cantón Tumupasa

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística - Proyecciones (PDF; 2,19 MB)
  2. Instituto Nacional de Estadística (INE) 1992
  3. Instituto Nacional de Estadística (INE) 2001
  4. Instituto Nacional de Estadística (PDF; 196 kB)
  5. Instituto Nacional de Estadística - Proyecciones (PDF; 2,19 MB)
  6. Acta de Cómputo Nacional Elecciones Departamentales, Municipales y Regional 2010

Weblinks[Bearbeiten]