NWE Nr. 11 bis 22

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NWE Nr. 11–22
Baureihe 99.590
99 5902 in Wernigerode Westerntor 9. Juni 2012
99 5902 in Wernigerode Westerntor 9. Juni 2012
Nummerierung: NWE Nr. 11–22
99 5901–5905
Anzahl: 12
Hersteller: Arnold Jung und Meckl. Masch.- u. Waggonbau AG Güstrow (MWG)
Baujahr(e): 1897–1901
Ausmusterung: s. Text
Bauart: B'B n4vt
Gattung: K 44.9
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Länge über Puffer: 8.875 mm
Höhe: 3.900 mm
Breite: 2.600 mm
Drehgestellachsstand: 1.400 mm
Gesamtradstand: 4.600 mm
Leermasse: 28 t
Dienstmasse: 34 t
Reibungsmasse: 34 t
Radsatzfahrmasse: 8,5 t
Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h
Indizierte Leistung: 255 PSi (190 kW)
Anfahrzugkraft: 55,79 kN
Treibraddurchmesser: 1.000 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 4
ND-Zylinderdurchmesser: 425 mm
HD-Zylinderdurchmesser: 285 mm
Kolbenhub: 500 mm
Zylinderdruck: Hochdruck 14 bar, Niederdruck 5 bar, mit Anfahrventil max 7 bar
Kesselüberdruck: 14 bar
Anzahl der Heizrohre: 133
Rostfläche: 1,39 m²
Strahlungsheizfläche: 5,24 m²
Verdampfungsheizfläche: 61,34 m²
Wasservorrat: 5 m³
Brennstoffvorrat: 1,5 t Kohle
Lokbremse: Druckluft m. Z.
Kupplungstyp: Balancierhebelkupplung
Besonderheiten: Anfahrventil

Die Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn-Gesellschaft (NWE) reihte mit den Nummern 11 bis 22 zwölf Mallet-Lokomotiven in ihren Bestand ein. Ab 1950 wurden die Lokomotiven durch die Deutsche Reichsbahn als Baureihe 99.590 bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Kurz nach dem Gründungsjahr wurde 1897 die zweite Baureihe für die NWE von Arnold Jung in Jungenthal gebaut. Es waren Lokomotiven der Bauart Mallet. Die NWE reihte die erste Lok als NWE 11 ein. Sehr schnell wuchs der Bestand auf zwölf Loks, davon neun von Jung und drei von der Mecklenburgische Maschinen- und Waggonbau AG in Güstrow gebaut. Die Lokomotiven waren sehr zuverlässig, aber im Ersten Weltkrieg mussten sechs Loks (darunter alle Loks aus Güstrow) an die Heeresfeldbahnen abgegeben werden. Sie kamen von ihrem Einsatz dort nie wieder zurück.

1927 verunglückte eine Lok (NWE 12II) im Thumkulenthal. Die Lok, ein Personenwagen und der Packwagen wurden so schwer beschädigt, dass sie an Ort und Stelle zerlegt werden mussten. Mitte der 1950er Jahre kamen die Neubauloks (99.23–24) zur Harzquerbahn. Daher wurden die Malletlokomotiven nicht mehr benötigt und kamen zur Selketalbahn. Zwei Malletlokomotiven wurden verschrottet: 99 5905 im Jahr 1975 und 99 5904 im Jahr 1990. Die anderen drei Loks blieben im Bestand.

99 5901 und 99 5903 wurden wieder im historischen Grün mit gelben Verzierungen lackiert. Außerdem bekamen sie wieder ihre historischen Nummern angeschrieben: NWE 11 und NWE 13II (vor 1918 war es die Nummer 18). Seit 1998 ist die 99 5901 wieder schwarz lackiert. Lok 99 5902 besaß bei der NWE zuletzt die Bezeichnung NWE 12III (bis 1927 Nummer 14) und ist seit 2007 mit grüner Lackierung unterwegs. Nach Ablaufen aller Fristen bei der 99 5903 wurde sie im Jahr 2000 von der Wartung zurückgestellt.

Der aktuelle Fahrzeugbestand der Harzer Schmalspurbahnen:

  • 99 5901: einsatzfähig
  • 99 5902: einsatzfähig
  • 99 5903: Fristen abgelaufen, in Wernigerode-Westentor.

Eine ähnliche Lokomotive ist die von der Maschinenbau-Gesellschaft Karlsruhe gebaute 99 5906.

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst J. Obermayer: Taschenbuch Deutsche Schmalspur-Dampflokomotiven. Franckh, Stuttgart 1971, ISBN 3-440-03818-1
  • Hans Röper, Helmut Becker, Werner Dill, Gerhard Zieglgänsberger: Die Harzquer- und Brockenbahn. 3., erweiterte Auflage, Transpress Verlagsgesellschaft, Berlin 1992, ISBN 3-344-70747-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: NWE 11 to 22 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien