Nachtschweiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
R61.9 Hyperhidrose, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Nachtschweiß als vermehrtes, unphysiologisches Schwitzen (Hyperhidrose) während des Schlafs kann in unterschiedlicher Ausprägung auftreten und ein Alarmzeichen darstellen, da es ein Symptom verschiedener, auch schwerer systemischer Erkrankungen sein kann. „Unphysiologisch“ bedeuten dabei tropfend nasse Haare und großflächig durchnässte Nachtwäsche.

Häufigkeit[Bearbeiten]

Schwitzen im Schlaf ist ein sehr häufiges Symptom. Patientenbefragungen lassen auf Zahlen von bis zu 40% schließen. Als Dauer wurde eine Zeitspanne von einem Tag bis 27 Jahren angegeben. Bei 50% war der Schweregrad mild, bei 24% war er moderat und bei 26% war er schwerwiegend.[1]

Ursachen[Bearbeiten]

Neben banalen Ursachen wie zu hoher Umgebungstemperatur bzw. Luftfeuchtigkeit oder Albträumen können folgende Ursachen angeführt werden:

Besonderheit[Bearbeiten]

Die Kombination von nächtlichem Schwitzen, Fieber und erheblichem, ungewolltem Gewichtsverlust wird als B-Symptomatik bezeichnet.

Therapie[Bearbeiten]

Eine spezifische Therapie gibt es nicht, die Symptomatik verschwindet nach Behandlung der Grunderkrankung.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://books.google.de/books?id=jGEhBAAAQBAJ&pg=PA792&dq=Nachtschwei%C3%9F&hl=de&sa=X&ei=EuekVLnVPIPAPMKogNAO&ved=0CFkQ6AEwBw#v=onepage&q=Nachtschwei%C3%9F&f=false
  2. http://www.dieterhassler.de/index.php?id=172
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!