Nampa (Verhaltensweise)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nampa (jap. ナンパ) ist eine japanische Bezeichnung für das „Aufreißen“ auf öffentlichen Plätzen und Anlagen, meist unter Teenagern und Twens.

Das Wort Nampa stammt von dem gleich ausgesprochenen Wort 軟派 (die weiche Gruppe). Dieses bezieht sich auf Leute, die sich mehr für Spaß und Genuss interessieren als für „harte“ Themen wie Politik oder akademische Diskussion.

Nampa findet meist auf belebten Straßen in den Innenstädten statt, so um den Bahnhof Shibuya in Tokio. Beim Nampa steht der Mann am Rand der Straße und fokussiert die vorbeilaufenden Frauen. Vor allem jüngere und weniger zielstrebig gehende spricht er an und lädt sie entweder zu Karaoke oder zu einem Kaffee ein. Im Erfolgsfall endet Nampa im Love Hotel, einer Karaoke-Box, einer Bar oder auf einem Autorücksitz. Viele der meist quasi-formell gekleideten Männer („Sukauto“ von engl. scout) in belebten Innenstadtbereichen und auf dem Weg zu Frauen-Unis arbeiten professionell für Porno-Agenturen und Rotlichtviertel. Die Grenzen sind nicht klar; es gibt sogar stellvertretende Nampa-Dienste gegen Entgelt. Allerdings besteht der größte Teil der Sukauto aus "normalen" alleinstehenden Männern oder Frauen auf der Suche nach einem Flirt. Das Flirtverhalten während eines Nampa ist streng reglementiert. So gibt es einen inoffiziellen Regelkatalog, der innerhalb eines Nampa eingehalten werden muss. Nampa ist außerdem in Japan eine von offizieller Seite aus mehr oder weniger still geduldete (angesichts eines - bis auf in Ausnahmefällen, z. B wegen sexueller Belästigung - fehlenden Gesetzesverstoßes), aber allgemein anerkannte Art der Flirts. Viele Männer oder Frauen gehen absichtlich in derart berüchtigte Straßen, um ihre Chancen auf einen Flirt zu erhöhen. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, abgewiesen zu werden, vergleichsweise gering.

Klassische Nampa-Gegenden sind die Sentagai-Fußgängerzone in Shibuya in Tokio, der Bahnhof Shibuya, das Kneipenviertel Kiyamachi in Kyōto oder die Shinzaibashi-Straße in Ōsaka.

Wenn Mädchen das Anmachen initiieren, spricht man von Gyaku-Nampa (逆ナンパ; gyaku = umgekehrt, verkehrt).

Literatur[Bearbeiten]