Nanjing-Mensch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Nanjing-Mensch (chinesisch 南京人 oder 南京猿人, englisch Nanjing Man) wird das im März 1993 bei Nanjing, Provinz Jiangsu, China, entdeckte Fossil einer homininen Schädeldecke mit erhalten gebliebenen Knochen der linken Gesichtshälfte, die als Homo erectus klassifiziert wurden. Die Funde stammen aus der Huludong-Höhle, einer Karsthöhle in den Tangshan-Bergen, etwa 26 km östlich von Nanjing gelegen.[1][2]

Die Knochen wurden mittels Thermal Ionization Mass Spectrometry (auch TIMS U-Th dating), einer speziellen Methode der Massenspektrometrie, direkt datiert, und zwar auf ein Alter von 620.000 bis 580.000 Jahren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wu Rukang, Li Xingxue, Wu Xinzhi und Mu Xinan (Hrsg.): Homo erectus from Nanjing. Nanjing: Jiangsu Science and Technology Publishing House, 2002. 317 Seiten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Brown: Chinese Middle Pleistocene hominids and modern human origins in east Asia. In: Lawrence Barham und Kate Robson Brown (Hrsg.): Human Roots. Africa and Asia in the Middle Pleistocene. Western Academic & Specialist Publishers, Bristol 2001, S. 139, ISBN 978-0953541843, Volltext (PDF; 3,5 MB)
  2. ZHANG Lu-jin: The Significance of the Discovery and Researches of the Homo erectus From Nanjing In: Geological Journal of China Universities, 2003-03